Schlagwort-Archive: Kürbiskernöl

Gegen den kulinarischen Winterblues – Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat

Wo wir letztens schon beim Kürbiskernöl waren, bleiben wir doch gleich dabei! Ich hatte noch Kartoffeln, die vorm Urlaub in Budapest aufgebraucht werden wollten. Es bot sich an, daraus Kartoffelsalat zu basteln, weil ich eh noch Klopse/Buletten/Frikadellen für die kommende lange Zugfahrt braten wollte. Und so langsam setzt auch bei mir die kulinarische Wintermüdigkeit ein und ich sehne mich nach frischem Grün! Da liegt es nahe den Feldsalat, der gerade auch Saison hat, in dem Salat zu schmeißen und das ganze auf steirische Art mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernchen zu machen.

Zum Glück ist das alles einfach und schnell gemacht, mit Zutaten die wahrscheinlich in Eurem Vorratsschrank schlummern. Einzig, die Kartoffeln sollten am Vortag gekocht und gepellt werden, damit sie die richtige Konsistenz für den Salat haben und nicht bei der kleinsten Berührung beim Durchrühren auseinander fallen. Das Dressing ist die klassische lauwarme Brühe-Essig-Variante, die hier auch noch durch ein bisschen Senf verfeinert wird. Das Kürbiskernöl wird wirklich erst zum Schluss über die einzelnen Portionen geträufelt, sonst bekommt der Salat eine seltsame Farbe..

Also, wenn Euch nach frischem Grün gelüstet und Ihr Lust auf Kartoffelsalat habt, diese Variante hilft sehr gut über den kulinarischen Winterblues hinweg! (Und wenn Ihr den Speck weglasst, ist er sogar vegan! *g*)

Steirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat

Zutaten für 3 Portionen:
500 g Kartoffeln
(festkochend oder vorwiegend festkochend)
Salz
Prise Kümmel
1 EL Butter
50 g Speck
1 große Zwiebel
25 g Kürbiskerne
125 ml Gemüsebrühe
80 ml Apfelessig
1 EL mittelscharfer Senf
Pfeffer
Zucker
3 handvoll Feldsalat
3 EL Kürbiskernöl

(1) Am Vortag: Die Kartoffeln in kaltem Salzwasser, gewürzt mit einer Prise Kümmel, aufkochen lassen und je nach Größe dann 20-40 Minuten garen bis sie weich sind. Abgießen und etwas abkühlen lassen. Pellen und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank lagern.
(2) Am nächsten Tag den Speck und die Zwiebel fein würfeln. Die gekochten Kartoffeln vom Vortag in dünne (etwa 3 mm) Scheiben schneiden. Diese in eine Schüssel geben.
(3) Die Kürbiskerne in einem kleineren Topf bei mittelhoher Hitze (Stufe 2 von 3) unter Aufsicht und gelegentlichem Schütteln rösten bis sie duften und beginnen zu platzen. In ein Schälchen geben und zur Seite stellen.
(4) Die Hitze unter dem Topf auf mittelniedrig zurück schalten. Die Butter und den Speck zusammen reingeben und anbraten bis die Speckwürfel beginnen zu bräunen. Die Zwiebelwürfel hinein geben und mit andünsten.
(5) Mit dem Essig und der Brühe ablöschen. Etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Den Senf unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Es darf ruhig etwas intensiver schmecken, die Kartoffeln „schlucken“ noch einiges an Geschmack. Über die Kartoffeln gießen und vorsichtig unterrühren. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen, gerne auch länger.
(6) Vor dem Servieren den Feldsalat putzen, waschen und gut trocken schleudern. Unter den Salat rühren. Nochmal kosten, ob Salz oder Pfeffer fehlt

Den Salat auf den Tellern verteilen, jede Portion mit 1 Esslöffel Kürbiskernöl begießen und einigen gerösteten Kürbiskernen bestreuen.

Genießen!

Quelle: HomemadestuffSteirischer Kartoffelsalat mit Feldsalat

Schneller Krautsalat mit Kürbiskernöl

Kennt ihr das Problem mit Kohlköpfen? Wenn man nicht gerade eine sechsköpfige Familie mit Teenagerkindern ist, die Unmengen essen, bleibt immer einiges übrig! Egal, ob es Weißkohl, Rotkohl, Wirsing ist, sogar der kleinste Spitzkohl im Supermarkt ist zu groß für mich *seufz* Also bin ich praktisch immer auf der Suche nach Kohlrezepten, die sich gut aus den Resten zaubern lassen.

In einem letzten September neu erworbenen Kochbuch einer ungarischen Fernsehmoderatorin (liebevoll von mir „die komische ungarische Frau“ genannt *g*), die sich sehr für Traditionen und damit natürlich auch der Küche im gesamten ungarischsprachigen Raum interessiert, sah ich ein Rezept für Krautsalat mit Kürbiskernöl. Oh, interessant! Kürbiskernöl liebe ich ja und benutze es im Sommer oft im schnellen Tomatensalat zum Abendbrot. Ich wusste bis vor Kurzem auch gar nicht, dass in Ungarn Ölkürbisse angebaut werden, deren kaltgepresstes Öl dann auch in der traditionellen Küche benutzt wird. Das Anbaugebiet ist eher im Südwesten Ungarns Richtung slowenisch-österreichischen Grenze zu finden, wohingegen meine Familie ja im Nordwesten nahe der slowakischen Grenze lebt. Und irgendwie scheint sich die Kunde des wirklich köstlichen Kürbiskernöls nicht bis zu uns in den Norden rumgesprochen zu haben.

Dabei kann Kürbiskernöl echt viel, neben des wunderbar nussigen Geschmacks und der großartigen dunkelgrünen Farbe, ist es auch noch unglaublich gesund! 80% des Öls sind einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die antientzündlich wirken (Nimm das MS!) und auch etliche Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Calcium, Kalium, Phosphor, Kupfer, Selen, Zink, Mangan, Vitamine A, B (1;2;6), C, D und E sind enthalten. Es ist halt nur wichtig darauf zu achten, dass es kalt gepresst wurde, was man eben an der dunkelgrünen Farbe erkennt (heißgepresstes schimmert rötlich). Im kommenden Budapesturlaub werde ich mich mal auf die Suche nach ungarischem Kürbiskernöl machen, um es mit dem steirischen aus Österreich vergleichen.

Zurück zum Salat, der für einen Krautsalat wirklich schnell gemacht ist. Das Rezept ist für Weißkohl ausgelegt, aber wir hatte vom silvesterlichen Okonomiyaki-Braten noch einen halben Spitzkohl übrig, den ich dann hierfür verbraucht habe. Es werden wirklich nur wenige andere Zutaten gebraucht und die meisten anderen sind eh in Eurem Vorratsschrank. Dann muss nur noch der Kohl gehobelt, Zucker und Salz einmassiert werden und dann einfach ca. 1 Stunde stehen lassen bis sich etwas Flüssigkeit gebildet hat. In der Zeit könnt Ihr ja Staubsaugen oder Wäsche zusammen legen oder einfach auf dem Sofa entspannen. Zum Schluss wird noch Essig, das Kürbiskernöl und Kümmel wenn gewünscht unter gerührt und fertig.

Und der ist so unglaublich lecker, dass ich ihn in diesem Jahr schon drei Mal zubereitet habe. Das Rezept wird definitiv ins Standard-Repertoire aufgenommen und in Omas altes rosa Rezeptbuch übertragen :-)

Krautsalat mit Kürbiskernöl

Zutaten für 4 Portionen:
1/2 Spitzkohl (ca. 600 g)
1 TL Salz
1 gehäufter EL Zucker
Kürbiskerne
1 EL Essigesszenz (20%)
2 EL Wasser
3-4 EL Kürbiskernöl
Kümmel nach Geschmack

(1) Die unschönen Außenblätter vom Spitzkohl entfernen und den Strunk rausschneiden. Dann fein hobeln mit einem Küchengerät Eurer Wahl. Mit Salz und Zucker bestreuen und einmassieren bis der Kohl etwas zusammen fällt und beginnt Saft zu lassen. Etwa 1 Stunde stehen lassen. Ab und an umrühren.
(2) In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittelhoher Hitze rösten bis sie duften und beginnen sich aufzublähen. Sofort in eine kleine Schale geben und abkühlen lassen.
(3) Nach der Ziehzeit die restlichen Zutaten zum Kraut geben und gut durchrühren. Mit den Kürbiskernen bestreut servieren.

Genießen!

Quelle: Borbás Marcsi (2015): A sürüje 2. StratComm Kft. Budapest. p 243

Herbstessen im Winterfrühling – Kartoffel-Kürbis-Salat

Hat da noch jemand einen einsamen Kürbis zu Hause rumliegen? Jetzt aber schnell verbrauchen, bald kommen die neuen tollen, zarten Frühlingsgemüse auf den Markt und verschwendet niemand auch nur einen Gedanken an Kürbisfrüchte und etwaige Cremesuppen. Nun hatte ich diese Saison wirklich noch nicht viel Kürbis, eigentlich nur diese Mac’n’Cheese-Variante. Und beim Einkaufen letztens lachte mich ein kleiner, süßer Hokkaido an und hüpfte gleich in den Wagen. Tja, und was mache ich jetzt damit? Zum einen wurde ein Kürbis-Karotten-Curry nach Frau Kochschlampe gekocht, dass ich als nächstes vorstellen werde und dann fand ich im weltweiten Zwischennetz mehrere Rezepte, wo Kürbis mit Kartoffeln zu einem Salat verwandelt wurde. Hey, nach Kartoffelsalat war mir schon die ganze Zeit und auch die richtigen, festkochenden Sorten harrten im Küchenschrank ihrer Verwendung. Aus einigen Rezepten hab ich mir meine eigene Version zusammen geklöppelt. Woran es bei mir beim Freihandbrühekartoffelsalat immer hapert, ist die Menge an Dressing im Verhältnis zur festen Masse des Salats. Aber die Variante hier mit 150 ml Brühe plus je 4 Esslöffel Essig und Öl ist perfekt. Der Salat nimmt die Flüssigkeit gut auf, ist saftig, aber schwimmt nicht darin. Für mich perfekt. Und wenn man dann noch eine kleine Eiweißbeilage braucht, eignen sich ein pochiertes Ei, Schnitzelchen oder Klopse aus was auch immer man sie basteln will :-) Probiert ihn jetzt ruhig noch aus oder wartet bis zum nächsten Herbst, wenn die neuen Kürbisse da sind. Es lohnt sich!

Kartoffel-Kürbis-Salat

Zutaten für 2-3 Portionen:
500 g geputzter Kürbis (hier Hokkaido)
500 g festkochende Kartoffeln
4 Scheiben Bacon (kann auch gut weggelassen werden)
1 Zwiebel
Schluck neutrales Öl

Für das Dressing:
1 TL Senf
Salz, Pfeffer
Prise Zucker
4 EL Apfelessig
150 ml Gemüsebrühe
4 EL Kürbiskernöl

etwas gehackte Petersilie zum Bestreuen

(1) Die Kartoffeln als Pellkaartoffeln nach der bevorzugten Methode (Dampf oder Salzwasser) garen. Pellen und in Scheiben schneiden.
(2) Währenddessen den Kürbis raspeln, die Zwiebel pellen und fein würfeln und die eventuell benutzten Baconscheiben in Würfel schneiden.
(3) In einer größeren Pfanne mit Deckel einen Schluck Öl erhitzen und die Baconstückchen etwas anbraten, dann die Zwiebelwürfel dazu und glasig werden lassen. Die Kürbisraspeln hinzufügen, salzen, pfeffer. Etwas anbraten, einen kleinen Schluck Wasser dazu und Deckel drauf. Etwa 10 Minuten dünsten lassen bis die Kürbisraspeln weich sind. Mit den Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben.
(4) Für das Dressing den Senf mit Salz, Pfeffer und der Prise Zucker in einem kleinen Topf gut verrühren. Essig und Brühe hinzu geben. Auf dem Herd etwas erhitzen, nicht aufkochen, vom Herd nehmen. Dann mit einem Schneebesen das Kürbiskernöl gut unterschlagen. Kürbiskernöl sollte nicht aufgekocht werden! Über die anderen Zutaten in der Schüssel gießen, vorsichtig durchmischen und nochmal kosten, ob Salz oder Pfeffer fehlt. Mit Petersilie bestreuen.
Noch warm oder lauwarm mit einer Beilage z.B. Schnitzelchen aus Fleisch oder Gemüse oder Klops servieren.

Genießen!

Büroverwertbarkeit am nächsten Tag? Sehr gut!

%d Bloggern gefällt das: