Schlagwort-Archive: Meer

Herbst auf Rügen – Grenzentesten: Im Sturm nach Prora

Der Sturm, der sich am Vortag ankündigte, brach über Nacht mit voller Wucht herein. Interessanterweise kam der Wind nicht aus Westen, wie es sonst der Fall ist, nein, das Tief näherte sich von Osten und drückte dementsprechend das Wasser Richtung Strand.

Aber kleine Hunde hatten viel Spaß in den Wellen, die am Strand ausrollten:

Das Wellenschauspiel an der Seebrücke war beeindruckend.

Blick auf die Seebrücke von der Promenade aus.

Und man musste aufpassen, nicht von unten nass zu werden, wenn eine Welle an den Brückenpfählen gebrochen wurde.

Die Strandkorbbesitzer gaben sich noch alle Mühe ihre Strandkörbe am oberen Ende des Strandes in Sicherheit zu bringen, aber einige waren offensichtlich nicht weit genug weg vom Wasser:

Nach dem Frühstück machten wir uns auf nach Westen Richtung Prora. Ja genau. Schon wieder wandern *g* Austesten, wie weit mein Körper es schafft, wo die Grenze wirklich ist.

So spazierten wir mal am Strand, mal auf der Promenade. Im schönsten Sonnenschein, bei starkem Wind und rauschenden Wellen.

Und Möwis sind ja immer sehr goldig. Ich fände es ja spannend zu wissen, warum sie am Strand so nah am Auslaufbereich der Wellen rumstanden.

Nach einigen Kilometern erreichten wir Prora, das ein Teil der Gemeinde Binz ist. Prora ist vor allem wegen des Urlaubskomplex‘ bekannt, der zwischen 1936 und 1939 gebaut wurde durch die nationalsozialistische „Kraft durch Freude“-Organisation. Er sollte es bis zu 20.000 Menschen gleichzeitig ermöglichen dort zu urlauben. Allerdings wurde der Bau nicht beendet.

Erst nach dem Krieg um 1950 wurde die Anlage weiter aus- und umgebaut und dadurch zur größten Kasernenanlage der DDR. Im selben Atemzug wurde das gesamte Gebiet dort zur militärischen Sperrzone.

Ich war 1996 auf einem Schulausflug mal dort und es sah wirklich ernstlich trostlos aus damals. Aber der Strand und der Blick auf’s Wasser – der Hammer!

Seit einigen Jahren haben auch Investoren das Potential dieser Lage erkannt und die Objekte sind alle (?) verkauft. Einige Bereiche wurden zu Ferienappartements umgebaut, es gibt ein Hotel, eine Jugendherberge und es wird noch weiter gebaut. In einem alten Teil ist auch ein DDR-Museum untergebracht, in dem wir uns ausruhten bzw. ich meine Beine und eine Kleinigkeit aßen.

Es ist klar, dass das alles, was sich dort momentan ändert, nicht jedem gefällt *g*

Frau Kochschlampe hühnerte nachmittags noch weiter am Strand rum, während ich mich mit lahmen Beinen Richtung Bushaltestelle schleppte und den nächsten Bus nach Binz nahm. Zurück in der Ferienwohnung fiel ich auf dem Sofa erstmal in komatösen Schlaf.

Warum das Ausruhen wirklich notwendig war, könnt ihr dann morgen hier lesen!

Herbst auf Rügen – Grenzentesten: Entspannter Sonntag

Sonntagmorgen: Ich öffne die Augen und mein Körper gibt mir eindringlich zu verstehen, dass er heute Ruhe braucht. Keine langen Spaziergänge am Strand, kein Shoppingstress bitte. Der Morgen begrüßte uns auch in steingrau.

Trotzdem brauchten Frau Kochschlampe und ich ja Brötchen zum Frühstück und so machten wir uns via Strand auf zum Bäcker. Und wenn man schon mal am Wasser ist, kann man auch gleich ein paar hübsche Sonnenaufgangsbilder mit Meer und Seebrücke machen:

Strandkörbe standen auch noch am Strand, um von den Besuchern später am Tag bevölkert zu werden:

Die Sonne macht sich auf den Weg:

Auf dem Rückweg noch ein Beweisbild der wirklich aparten und typischen Bäderarchitektur der Ostseebäder auf Rügen:

Frau Kochschlampe machte sich dann auf den Weg, um im Nationalpark Jasmund ein wenig die Kreideküste mit ihren UNESCO-Weltnaturerbe Buchenwäldern zu erkunden, während ich ein Vormittagsnickerchen einlegte. Danach fühlte ich mich wesentlich fitter und ein wenig hungrig. Zum Glück gibt es in einem Ort, der seit 1885 offiziell Seebad ist und dementsprechend touristisch erschlossen, genug Auswahlmöglichkeiten. Und ich entschied mich für „Fritz Braugasthaus“ keine zwei Minuten zu Fuß von der Ferienwohnung entfernt. Die Speisekarte im Netz fand ich ganz ansprechend, bin ich also zum frühen Nachmittag hin, als der große Mittagsansturm vorbei war.

Das Innere ist rustikal-gemütlich eingerichtet mit viel Kupfer und hinten raus ist ein Außenbereich vorhanden, der auch noch gut frequentiert war. Aber zum Draußensitzen war es mir doch einen µ zu kühl.

Und weil ja Sonntag war, bestellte ich mir ein „richtig deutsches“ Sonntagsessen: Ofenfrischer Schweinebraten mit Rotkohl und Klößen:

Ich bestellte nur die kleine Portion, da ich die Aufnahmefähigkeit meines Magens kenne. Aber es war wirklich köstlich! Der Braten schön zart mit würziger Sauce dazu wirklich köstlicher Rotkohl (I ♥ Rotkohl!) und flaumige Knödel! Das Essen war einen Sonntag wirklich würdig! Was ich sehr lobenswert finde, ist dass das Restaurant mit einem Bio-Produzenten zusammen arbeitet und große Teile des angebotenen Rind- und Schweinefleischs vom Landwerthof Stahlbrode kommt, die seit 2008 ein vielfältiges Hofprojekt in Angriff genommen haben mit einem Schulgarten, eigener Tierhaltung und eben auch Verarbeitung und Vermarktung ihrer Produkte. Über das Bier kann ich in Anbetracht meiner Alkoholabneigung nichts sagen, aber es gab auch lustige andere Sorten als den Standard.

Natürlich ist „Fritz Braugasthaus“ ein Franchise-Unternehmen, aber ich habe den Eindruck, eines von den besseren. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dort wieder Essen zu gehen und würde es Anderen auch empfehlen :-)

Den sonnigen Nachmittag nutzte ich dann, um auf dem Balkon noch ein wenig Vitamin D zu tanken und das emsigen Treiben auf der Straße zu beobachten. Ein gelungener, ruhiger Sonntag!

Fritz Braugasthaus
Schillerstraße 8
18609 Binz

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 11-0 Uhr

Herbst auf Rügen – Grenzentesten: Meer und See in Binz

Nach einer erholsamen Nacht wachte ich relativ früh auf. Frau Kochschlampe schlief noch selig neben mir. Und um sie nicht Ausversehen zu wecken, schlich ich ins Wohnzimmer der Ferienwohnung und beobachte den Himmel. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, wenn der Körper zwar irgendwie wach ist, mein Hirn aber noch nicht. Nun habe ich ja mittlerweile einige Erfahrung bei Sonnenauf- und -untergängen, so dass ich ganz gut abschätzen kann, ob es dramatisch am Himmel wird oder nicht. Und dieser 1. Oktober versprach Drama! Also fix angezogen, Frau Kochschlampe kam auch mit und ab zum Strand!

Und tatsächlich! Drama!

Der Blick Richtung Sassnitz ist leicht rosa gefärbt.

Es wird golden!

Feinster Sandstrand mit ein paar kleinen Quallen.

Quallen sind nicht die einzigen Tiere dort, auch viele Möwen machten sich fein für den Tag und frühstückten.

Goldenes Morgenlicht.

Nach einer knappen Stunde am Strand besorgten wir noch schnell ein paar Brötchen zum Frühstück und guckten, was es in der engeren Umgebung unserer Ferienwohnung an Geschäften gibt.

Nicht weit weg, gab es einen Edeka, den wir natürlich genau inspizierten. Frau Kochschlampe fand meine absolute Lieblingsbrause: Vielanker Fassbrause ♥

Die Temperaturen waren noch so angenehm, dass wir es uns auf der Terrasse gemütlich machten:

An normalen Sonnabenden wäre ich zu Hause geblieben und hätte rumgedümpelt, aber es kristallisierte sich schon raus, dass dieser Rügenurlaub zum Grenzentesten bei mir genutzt wird (in den nächsten Beiträgen werdet ihr es besser verstehen). Also anstatt auf dem Sofa zu sitzen, machte ich mit Frau Kochschlampe noch einen langen Spaziergang ins Binz abseits von Ostsee und Strand.

Erstaunlicherweise gibt es in Binz einen ziemlich großen Süßwassersee, den Schmachtersee:

Wenn man mal einen Gedanken dran verschwendet, wiederum nicht überraschend, weil ja auch Rügen stark von den Eiszeiten geformt wurde und diese ganz gerne mal große Löcher hinterlassen haben, die sich mit Süßwasser füllten und gemeinhin „See“ genannt werden *g* (Teiche sind übrigens immer künstlich angelegt). Und das kann ebenfalls auf Inseln passieren…

Jedenfalls ist das Ufer des Schmachtersees ganz zauberhaft. Es stehen Skulpuren dort, es gibt Cafés, einen schönen Spielplatz, der auch zum Sporteln geeignet ist. Und auch wenn es regnet, kann man dort schön flanieren (Regenjacken ahoi!).

Auch der Blick auf die evangelische Kirche ist ganz hübsch, der wir auf dem Rückweg zur Ferienwohnung noch einen Besuch abstatteten. Sie wurden ab 1911 im neugotischen Stil gebaut und 1913 geweiht. Im Sommer finden dort Konzerte statt, am folgenden Tag sollte der Erntedankgottesdienst sein.

Um zur Kirche zu kommen, muss man einen Berg hoch. Ja genau, ein Berg! An der Ostseeküste. Und er ist nicht alleine. Es gibt eine Stadt auf Rügen, die Bergen heißt und ihren Namen zurecht trägt ;-)

Aber zumindest hat man von dort einen schönen Blick auf Binz zur touristischen Rush Hour *g*

Das war es aber noch nicht für den Tag. Morgen erzähle und zeige ich dann was zu unserem kulinarisch wundervollen Abend!

Werbung für Deutschland – Rostock/Warnemünde zur Hanse Sail 2016

Ist es bei Euch auch so warm, ja man kann durchaus sagen heiß, wie hier in Göttingen? Braucht die geneigte Leserschaft eine kleine Erfrischung und eine frische Brise um die Nase? Dann kommt mit, ich nehm‘ Euch mit auf einen Spaziergang ans Meer nach Rostock/Warnemünde. Und weil gerade die Hanse Sail war, könnt Ihr auch noch gleich ein paar große, beeindruckende Segelschiffe gucken. Was haltet Ihr davon?

Mit der S-Bahn bin ich von unserem Stadtteil 10 Minuten mit der S-Bahn nach Warnemünde gefahren und dort erstmal zum Passagierkai gegangen, der eigentlich das Anlegeterminal für die Kreuzfahrtschiffe ist, jetzt aber der Hauptveranstaltungsplatz für die Hanse Sail in Warnemünde war. Dort lagen einige Segelschiffe, die der interessierte Besucher auch besichtigen und mit ausfahren konnte. Gleich hinter dem Tunneldurchgang lag die „Kruzenshtern„, ein 1926 gebautes Segelschulschiff der russischen Flotte. Irgendwie beeindruckend groß! Das Schiff wurde in Bremerhaven gebaut, lief als „Padua“ vom Stapel und gehörte zur selben Baulinie, wie die berühmte „Pamir„. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging sie allerdings als Reparationsleistung an die Sowjetunion, wo sie nach dem deutschen Kapitän Krusenstern benannt wurde, der gleichzeitig russischer Admiral war.

Weiter nach hinten Richtung Mittelmole waren viele Fressbüdchen aufgebaut und das große Riesenrad, von dem man bestimmt einen großartigen Ausblick über Meer, Strand und Schiffe hat.

Auch auf dem anderen Teil des Passagierkais lagen noch (mindestens) zwei Segelschiffe, das russische Schulschiff „Sedov“ und die polnische „Dar Młodzieży„:

Da wurde es mir dann aber irgendwie zu bunt und zu voll, so dass ich über den Alten Strom Richtung Ortskern ging. Die rechte Seite des Alten Stroms lohnt sich für Leute, die gerne frischen und/oder geräucherten Fisch kaufen wollen, dort liegen die noch aktiven Fischer und bieten ihren Fang an:

Der Klassiker ist es dann Am Strom entlang zu flanieren…

… die Kapitänshäuser bestaunen …

… und ein Fischbrötchen zu essen (meines war mit einer Fischfrikadelle).

Der Strom wird immer weiter und am Ende sieht man schon das Meer, auf dem zur Hanse Sail immer ein paar Segler kreuzen. Ist schließlich auch ihr Job, oder? ;-)

Hübscher Blick über die Molenmauer zum Teepott und Leuchtturm. Und ja, auf den Leuchtturm kann man rauf gegen geringen Eintritt:

Blick auf das Hanse Sail-Geschehen mit beginnenden Menschenmassen (und neugieriger Möwe):

Meer – Wellenbrechersteine – Steuerbord Molenfeuer:

Blick Richtung „Wilhelmshöhe“:

Die Temperatur waren eher kühl und die Sonne ließ sich nicht wahnsinnig oft blicken, aber sich unter dramatischem Himmel durchpusten lassen, ist immer gut:

Zum Glück war der Sand relativ fest, sonst ist das Gehen darauf echt anstrengend:

Viele kleine Segelschiffe auf der Ostsee mit dem Molenfeuer und wogenden Wellen:

So nach zwei Stunden war mir auch kühl genug und die Menschenmassen wurden immer mehr, so dass ich mich langsam auf den Heimweg machte. Nicht ohne nochmal einen Blick auf das Duo Teepott und Leuchtturm zu erhaschen:

Und wenn man nicht dringend die großen Straßen zum Bahnhof zurück nimmt, sondern kleine Gässchen, entdeckt man solche hübschen Häuschen:

Oder die Variante von etwas wohlhabenderen Leuten in hellblau:

Und wer sagt, dass es kein Fachwerk an der Ostseeküste gibt, hier der Gegenbeweis in breit:

Und schwupps war ich am Bahnhof und saß in der S-Bahn Richtung zu Hause bevor es richtig voll wurde :-)

Und seid Ihr etwas erfrischter? Hat es Euch gefallen? Könntet Ihr Euch vorstellen auch mal dort am Strand zu spazieren, Muscheln suchen und Möwen beobachten?

 

Nicht ungern auf Møn, Dänemark – Tag IV: Park Liselund

 Diesen Morgen weckte mich Zwerg kurz nach sechs. Ich hätte gut noch weiter schlafen können. Aber hey, wenn ich schon mal wach schnell raustapsen und das obligatorische Bild machen. Bitte beachtet das elegant springende Reh:

Nach einem faulen Vormittag mit Bebbiekatze und Stickrahmen gingen Frau Mama und ich noch ein Stück nach links, um einen der typisch dänischen Straßenstände zu begutachten. Dort konnte man verschiedene Dinge käuflich erwerben: Steine, Zwiebeln, Sukkulenten, Donnerkeile und Honig:

Auch das Meer ein Stückchen weiter rechts vom Ferienhaus wurde kurz inspiziert. Heute mal grau:

Nach dem Mittagessen (Bratkartoffeln mit Eiern und Speck) durfte ich noch kurz nickern, dann machten wir einen Ausflug in den romantischen Park Liselund am Nordostufer Møns.

Das Grundstück wurde 1784 von einem Antoine Bosc de la Calmette samt Gattin Elizabeth Iselin gekauft und nach der geliebten Ehefrau benannt. Sie planten es sehr liebevoll und detailgenau, konnten sich aber nicht mehr allzu lange daran erfreuen.

Jedenfalls erbauten sie 1793 das weltweit einzige Schloss mit Reetdach, auch wenn es ein kleines, aber niedliches ist:

Mehrere andere Häuser wurden ebenfalls erbaut, wie zum Beispiel die Schweizer Hütte, die dem Parkaufseher als Wohnung diente:

Der Park ist angenehm groß, aber nicht zu groß mit einigen Teichen …

… in denen sich Spiegelungen zeigen, wenn das Wasser nicht gerade von jagenden Hechten und deren Beute aufgewühlt wird:

Während die beiden Angler Herr Papa und Zwerg sich den Fischen widmeten, guckten Frau Mama und ich uns die Ufervegetation an. Mädesüß liegt blühend in den letzten Züge und duftet aber immer noch betörend:

Ein weiteres Gebäude auf dem Parkgelände ist das Norweger Haus. Von dieser Seite sieht es eher düster aus …

… aber der Ausblick und das Rauschen der Brandung sind unbezahlbar! Ich finde es ja immer wieder erstaunlich, wenn man an der Küste auf einmal Wälder mit stattlichen Buchen findet:

Die Leute wussten schon, warum sie ihren Park dort anlegten. Leider haben so Steilküsten aber auch die dumme Angewohnheit dann und wann abzubrechen, so auch hier zweimal geschehen, wodurch das Aussehen des Parks verändert wurde.

So düster das Norweger Haus auch auf der Seeseite aussieht, so hyggelig haben sie in einen Hügel eingebaut:

Große Mode der damaligen Zeit waren offensichtlich Chinesische Teepavillons. Sind mir auch aus Potsdam Sanssouci oder Kassel Wilhelmshöhe bekannt:

Zum Abschluss setzten wir uns in das Café des Neuen Schlosses und genossen ein Stückchen Nachmittagskuchen mit Getränk der Wahl. Den Zitronenkuchen (Citron kage) kann ich sehr empfehlen und auch sonst ist das Café  schnucklig mit sehr nettem, zuvorkommendem Personal.

Ein schöner, ruhiger, entspannter Ausflug! Es ist ja alles nicht so weit voneinander entfernt und nicht eine Spur hektisch. Ich mag das sehr!

Nicht ungern auf Møn, Dänemark – Tag III

 So langsam setzt die Urlaubsruhe gepaart mit Urlaubsmüdigkeit ein. Ich schlief tatsächlich bis halb neun, mit einer kurzen Unterbrechung, die allerdings nicht lange genug war, um ein frühes Morgenbild zu machen. Also erst später nach den Gewittern:

Der Schleichweg zum Strand, irgendwie muss man ja die Steilküste runter kommen, wenn man nicht auf dem Hosenboden an Bäume festhaltend rutschen will:

Dann bauen die Einwohner der Gegend eben sehr provisorische Treppen, die ich nicht in Badelatschen runter rutschen möchte:

Berge und Meer haben eines gemeinsam: jeden Tag sehen sie anders aus. Heute hörte man die Brandung auch noch am Haus richtig laut und die Luft roch stark nach Meer.

Nach dem Frühstück war es wieder Zeit ein wenig zu katzen. Das kleine Katerchen ist aber auch zu niedlich! Und so verspielt … Hier lauert sie gerade hochkonzentriert meinem Finger auf:

Danach wurde es Zeit sich dem Urlaubsprojekt „Sticken“ zu widmen. Erst dabei fiel mir auf, wie clever der Erfinder der Stickgarnverpackung war! Da kann man den Faden einfach so oben raus ziehen, ohne die ganze Packung aufschneiden zu müssen. Ich bin begeistert!

Die Beziehung zwischen dem Sticken und mir hätte zwei Wege nehmen können. Entweder es beruhigt mich und ich komme in so einen Flow oder es stellt sich als eine solche Pfriemelarbeit heraus, dass ich es in die nächste Ecke pfeffere. Zum Glück traf sich die erste Variante ein! :-)

Nach einem langen Nachmittagsnickerchen, eigentlich war es schon ein ausgewachsener Nicker, war nicht mehr viel los mit mir. Ein bisschen sticken, ein wenig katzen, das köstliche Igel-Käse-Brot von Zwerg verputzen.

Vielleicht bleibe ich ja so lange wach, dass ich noch ein paar Sternschnuppen gucken kann, denn gerade verflüchtigen sich die ganzen Wolken. Vielleicht schlafe ich aber auch einfach vorher im Sessel ein ;-)

Nicht ungern auf Møn, Dänemark – Tag II

Der zweite Urlaubstag begann gewohnt früh um 5:37 Uhr. Aber dieses Mal wurde ich von einem unglaublich schönen Sonnenaufgang geweckt. Schnell Trainingsjacke überziehen und raushuschen, um das obligatorische Morgenbild zu knipsen:

Premiere für mich dieses Jahr: Frühstück im Freien!

Der Himmel noch etwas bedeckt, aber trotzdem nicht kalt.

Dann verriet uns unsere Vermieterin, dass sie eine Bebbiekatze hätten, die leider alleine aufwachsen muss, weil sein Geschwisterchen gestorben ist. Aber der kleine Kerl ist so herzig! Hier hole ich mir meine Katzeneinheiten für die nächsten 12 Monate ab:

Das ist unsere Unterkunft an der Südküste Møns. Ein asbachuraltes Haus mit sehr dicken Wänden, so dass wir innen eine Winzigkeit frieren, aber sehr knuffig-gemütlich eingerichtet, hyggelig wie der Däne an sich sagt. Es hat alles was man braucht plus tragbares Internet. Was will ich mehr?!? Meine diesjährige Urlaubsglückformel lautet: Meer + Bebbiekatze + Schwalben + WLAN = perfekter Urlaubsort.

Hier ist der Garten hinterm Haus, der tagsüber angenehm sonnig ist:

Innenhof des Hause mit den Tellerhortensien auf der rechten Seite, auf die meine Mutter ziemlich neidisch ist *g*

Während die Familie nach dem Mittag gen Stege entschwand, um ein paar Sachen käuflich zu erstehen (Rumschlumpfhose für Herrn Papa, Angelschein, Lebensmittel), entspannte ich im Liegestuhl …

… ließ mich von Bebbiekatze anknabbern …

… und machte einen kleinen Spaziergang zum Strand. Dabei brach der Botaniker in mir doch wieder durch ;-) Brennesseln können auch hübsch sein:

Kletten werden leider häufig unterschätzt:

Die Ackerwinde ist immer noch eine meiner liebsten Blumen:

Margerite mit Besucher:

Ein hübsches Pflänzken, dass mir leider komplett unbekannt ist:

Auch Disteln bekommen oft Besuch:

Ich glaube, hier sieht man die Fruchtstände einer wilden Zwiebelpflanze:

Der Blick von der Steilküste runter ist immer wieder schön:

Ich saß 1m vom Meer entfernt, wenn auch nicht in Bikini, sondern mit Turnschuhen und pinken Strümpfen. Aber der Strand ist zu steinig zum Barfußlaufen und den Wind empfand ich als kühl. Aber zählt trotzdem, oder?

Steine gibt es ’ne Menge! Die Lieblingstante hätte ihre helle Freude :-)

%d Bloggern gefällt das: