Schlagwort-Archive: Picknick

Würzige Empanadas – Perfekt für Picknicks

Sommer ist nicht nur Gartensaison, auch Ausflugs- und Picknicksaison! Nun muss ich gestehen, dass ich das viel zu selten machen. Alleine macht das irgendwie wenig Spaß und alle ausflugswilligen Leute leben zu weit weg *seufz* (Ja, einmal Mitleid bitte! *g*). Aber vielleicht habt die geneigte Leserschaft, die sich für Picknicks erwärmen kann und die ihr dann kulinarisch verwöhnen könnt.

Für Ausflüge eignen sich natürlich Gerichte besonders gut, die aus der Hand gegessen werden ohne eine Riesensauerei zu veranstalten. Und das sind diese Empanadas, die ich auf den Videokanal eines ungarischen Kochmagazins sah. Ich war sofort gefesselt und habe die komplette Menge gemacht (und den Kollegen noch etliche am nächsten Tag mitgebracht, die sehr begeistert waren). Ja, die Zubereitung ist etwas aufwendiger, aber es lohnt sich! Und im Sinne des allgemeinen Kräftesparens kann die Füllung auch schon am Vortag zubereitet werden und wartet dann geduldig im Kühlschrank auf ihren Einsatz. Der Teig ist ein leichter Hefeteig, der durch Paprikapulver schön würzig wird. Er lässt sich wunderbar verarbeiten, klebt nicht an der Arbeitsfläche, reißt nicht leicht. Ein wirklich schöner Anfängerteig. Die Schärfe der Füllung könnt ihr je nach Vorliebe variieren, ich als bekennende Scharfmimose nehm nur die Minimalstdosis Chili und Cayennepfeffer, fand aber den Zimt und Muskatnuss darin sehr spannend! Ich hab bei den ersten Empanadas zu viel Füllung in den Teig gegeben, so dass es schwieriger war sie zusammen zu klappen, versucht einfach ein gutes Mittelmaß zu finden, dass nicht zuviel Teig um ein bisschen Füllung ist, die Tasche sich aber auch gut schließen lässt.

Wenn die Arbeit getan und die Empanadas fertig gebacken sind, steht dem kulinarischen Genuss nichts mehr im Weg. Knusprig außen, würzig-herzhafte Füllung! Probiert die unbedingt mal aus!

Würzige Empanadas

Zutaten für 2 Bleche:

Für den Teig:
500 g Mehl
1 TL Trockenhefe
1 TL Paprikapulver edelsüß
2 TL Salz
200 ml lauwarmes Wasser
100 ml Olivenöl

Für die Füllung:
250 g Champignons
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
1/2 Chili
2 EL Öl
350 g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
Salz, Pfeffer
1 Prise Zimt, gemahlen
1 Prise Koriander, gemahlen
1 Prise Muskatnuss, gemahlen
Cayennepfeffer, Menge nach Schärfevorliebe
2 El Tomatenmark
3 EL Wasser
1 EL Worchestershiresauce
100 ml Rotwein
1 Bund Petersilie

1 Ei zum Bestreichen

(1) Für den Teig das Mehl mit der Trockenhefe, Salz und Paprikapulver verrühren. Das Öl und das Wasser zugeben und alles in etwa 5 -10 Minuten per Hand zu einem festeren Teig kneten. Falls er noch zu feucht ist, eine Winzigkeit Mehl zufügen, wenn er zu trocken ist, ein paar Spritzer Wasser. Den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem zugfreien Ort (z.B. ausgeschaltetem Herd bei geschlossener Tür) 1 Stunde gehen lassen.
(2) In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. (Kann auch schon am Tag vorher geschehen und dann im Kühlschrank lagern.) Zuerst das Gemüse vorbereiten: Pilze putzen, Ende vom Stiel ab- und dann in Würfel schneiden, die Zwiebel und Knoblauchzehen häuten und fein würfeln. Soviel von der Chili fein würfeln wie gewünscht. Danach sofort die Hände gründlich waschen, damit man sich nicht ausversehen in den Augen reibt! Die Petersilie fein hacken.
(3) 1 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Pilze darin scharf anbraten bis sie braun sind. In eine Schüssel füllen und zur Seite stellen. Den übrigen 1 EL Öl erhitzen und das Hackfleisch darin bei hoher Hitze krümelig anbraten, ein wenig mit Salz und Pfeffer würzen. Während das Fleisch so halb durch ist, Zwiebel, Knoblauch und Chili zufügen. Mit Salz, Pfeffer, Zimt, Koriander, Muskatnuss und etwas Cayennepfeffer würzen. Das Tomatenmark mit den 3 EL Wasser unterrühren. Die Pilze wieder zugeben. Mit Worcestershiresauce und Rotwein ablöschen. Alles gut verrühren und ca. 15 Minuten offen bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast verdampft ist und alles sehr dickflüssig ist. Die gehackte Petersilie unterrühren. Die ganze Masse zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
(4) Den Ofen auf 180°C vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen. Das Ei in einer Tasse geben und gut verschlagen. In einer anderen Tasse etwas Wasser geben.
(5) Wenn der Teig gegangen ist, halbieren. Eine Hälfte auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Mit einem Schälchen Kreise von etwa 12 cm Durchmesser ausstechen. Auf jeden Kreis etwa 1 Esslöffel der Füllung geben. Einen Finger in die Wassertasse tauchen und den Rand der Empanadas bestreichen. Zusammenklappen und den Rand gründlich mit Hilfe einer Gabel nach unten drücken, um ihn zu verschließen. So mit allen Empanadas verfahren und sie auf das Blech setzen. Diese dann mit dem verschlagenen Ei bestreichen. In die Mitte des vorgeheizten Ofens geben und in 20-25 Minuten goldbraun backen. Mit der zweiten Hälfte vom Teig genauso verfahren und backen.

Etwas abkühlen lassen und mit einem frischen Dip servieren.

Genießen!

Quelle: Fördös Zé magazinEmpanada

Countdown Bags

Wir sind keine großen Silvester-Partyanimals. Ich mag die Kälte nicht, ich mag den Lärm der Böller nicht und erzwungene Gute Laune schon gar nicht. Lieber mach ich es mir mit meinen liebsten Menschen zu Hause gemütlich :-) Wenn es kein Raclette oder Fondue gibt, bereiten wir gerne ein kleines Buffet zu Silvester, damit sich jeder seine Favoriten aussuchen und man noch gut den ganzen Abend mal hier oder dort eine Kleinigkeit schnabulieren kann. Neben den obligatorischen gefüllten Eiern …

… wollte Frau Mama dieses Jahr etwas neues Ausprobieren, das sie in einem Rezeptheftchen von Dr. Oetker fand, sogenannte Countdown Bags. Das sind Täschchen aus Kartoffelhefeteig, die mit einer würzigen Spitzkohl-Speck-Nüsschen-Mischung gefüllt sind. Ist ein wenig aufwendiger, aber darf es ja für Silvester mal sein. Und zum Glück musste ich ja nicht alles alleine basteln und die einzelnen Schritte können auch wunderbar entzerrt werden. So haben wir die Füllung schon am Tag zuvor vorbereitet und einfach kühl gestellt. Der Teig verhält sich auch sehr kooperativ, möchte nur genügend Mehl auf der Arbeitsfläche und dem Nudelholz haben. Dadurch, dass wir nicht so große Förmchen zum Ausstechen hatten, wurden es ein paar mehr Countdown Bags. Sie schmecken wunderbar würzig und zart. Fanden allgemeine Zustimmung bei allen Familienmitgliedern :-) Auch noch am nächsten Tag!

Hier das Buffet in seiner ganzen Herrlichkeit angerichtet auf dem elterlichen Herd. Auf 12 Uhr die Countdown Bags, auf 2 Uhr Klopse, es folgt eine kleine Käseplatte, eingelegte Fisolen, auf 6-7 Uhr der traditionelle selbstgemachte Heringssalat und auf 11 Uhr eine Schüssel heißgeliebter Käsesalat. In der Mitte finden sich die gefüllten Eier. Hach, es war ein Fest!

Countdown Bags

Zutaten für ca. 14 Stück
350 g mehligkochende Kartoffeln
100 ml Milch, zimmerwarm
450 g Weizenmehl
1 Packung Trockenhefe
1 TL Zucker
2 TL Salz
1 Ei

Für die Füllung:
300 g Spitzkohl
50 g Speckwürfel
1 EL Butter
1 TL Zucker
Salz
1 TL Curry
Pfeffer
1 TL Schwarzkümmel
75 g Creme fraiche
50 g gehackte Haselnüsse

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
1 EL Milch

Zum Bestreuen:
1 EL Schwarzkümmel

(1) Die Kartoffeln waschen und ca. 30 Minuten in Salzwasser garen, pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Abkühlen lassen.
(2) Das Mehl mit der Trockenhefe gründlich in einer größeren Schüssel vermischen. Die übrigen Zutaten für den Hefeteig hinzufügen und mit den Knethaken in 5 Minuten zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls der Teig zu feucht sein sollte, noch etwas Mehl unterkneten, falls zu trocken noch einen wirklich winzigen Schluck Milch. Die Schüssel zudecken und den Teig an einem warmen, zugfreien Ort etwa 1-1,5 Stunden gehen lassen bis er sich sichtbar vergrößert hat.
(3) Währenddessen die Füllung zubereiten. Die Spitzkohl putzen und in feine Streifen schneiden. Die Speckwürfel mit der Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anbraten. Spitzkohl, Salz, Pfeffer, Curry und Schwarzkümmel zugeben und in etwa 5 Minuten bissfest dünsten bei mittelhoher Hitze. Das Gemüse in eine Schüssel geben. Creme fraiche und Haselnüsse hinzufügen, gut unterrühren und abkühlen lassen.
(4) Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(5) Den Teig auf einer gut bemehlten Oberfläche gut durchkneten und ca. 1/2 cm dick ausrollen. Mit Hilfe eines großen Glases (oder Schüsselchen) daraus ca. 14 Kreise (Durchmesser etwa 12 cm) ausstechen. 1-1,5 EL der Spitzkohlfüllung auf einer Hälfte der Kreise verteilen und die leere Seite überklappen. Dabei den Rand schön festzwicken.
(6) Für die Eistreiche das Eigelb mit der Milch gut verquirlen. Die gefüllten Halbkreise damit bestreichen und mit etwas Schwarzkümmel bestreuen. An einem warmen Ort noch ca. 10 Minuten gehen lassen.
(7) Zum Backen in die Mitte des ofens schieben und etwa 20 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

Genießen!

Quelle: Dr. Oetker – Weihnachtliches Backvergnügen. p 14

Den Rest des Abends verbrachten wir auf Zwergs Wunsch mit Gesellschaftsspielen. Und das Spiel „Regatta – Unsere Ostsee“ hat sogar Spaß gemacht *g* Alles in allem ein schöner, ruhiger Jahreswechsel!

 

Kartoffelsalat mit eifreier Mayonnaise

Mayonnaise. Jetzt nicht unbedingt meine Lieblingszubereitung aus Ei und Öl. Irgendwie bin ich damit nicht aufgewachsen und erst durch den Einfluss von Frau Kochschlampe wandte ich mir ihr ein wenig zu. Frau Kochschlampe zeigte mir wie schnell man Mayonnaise per Hand drechseln kann, wie ich es auch gerne für den Nudelsalat „Alte Schule“ aus dem „Deutschland vegetarisch“ mache. Ich habe jetzt nicht so das große Problem mit rohem Ei und schmecke zum Beispiel auch den Teig für meine Frikadellen roh ab. Aber im Hochsommer bin auch ich vorsichtig, besonders wenn das Gericht mit der Mayonnaise einfach nicht schnell genug verbraucht werden kann. Wenn die Temperaturen hoch sind, können sich Bakterien einfach tatsächlich explosionsartig vermehren und so kann dann innerhalb von wenigen Stunden so ein Salat verderben, wenn er nicht richtig gelagert wurde. Und für solche Gelegenheiten macht sich eine Mayo ohne Ei ganz gut. Auch gibt es ja Leute, die allergisch auf Hühnerweiss reagieren oder einfach nicht soviel Ei aus gesundheitlichen Gründen essen sollen.

Die Mayo besteht wie auch die klassische Variante aus Öl und Senf und statt des Eis Milch. Dabei ist der Senf der Hauptemulgator, die Milch spielt dabei eine Nebenrolle, weil sie einfach nicht so viel Fett enthält wie Eigelb. Erstaunlicherweise entsteht trotzdem eine feste Mayonnaise, man muss wirklich nur einen Stabmixer benutzen, da die Milch eben keine so ideale Emulgatorwirkung hat. Durch den Stabmixer ist es auch wirklich schnell gebastelt, quasi innerhalb von Minuten. Und danach kann sie wie gewünscht verwendet werden, entweder pur oder mit Knoblauch verfeinert als Aioli oder wie es Euch sonst gefällt. Bei mir wurde es eine Kräuter-Sauce für Kartoffelsalat, die äußerst gelungen war und super zu dem einfachen Kartoffelsalat passte. Also wenn ihr Vorbehalte gegen rohes Ei habt, gerade schwanger seid oder aus anderen Gründen es nicht essen wollt, versucht diese simple Variante. Es lohnt sich!

Grundrezept Mayonnaise ohne Ei

Zutaten für ca. 150 ml, ca. 1-2 Portionen:
50 ml Milch
100 ml neutrales Öl
1 Tl Senf
Salz, Pfeffer
ein Spritzer Zitronensaft

Öl, Milch und Senf in eine hohes, schmales Gefäß geben und mit dem Stabmixer so lange mixen, bis eine feste Mayonnaise entstanden ist.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Wie gewünscht weiter verwenden.

Quelle: Kleiner KuriositätenladenMayonnaise ohne Ei

Kräuter-Kartoffelsalat

Zutaten für 2  Portionen:
600 g Kartoffeln, festkochend
Salz
Kümmel
1 Frühlingszwiebel
1/2 kleiner Apfel
ca. 100 g Senfgurken

Für die Kräuter-Sauce:
1 Portion eifreie Mayonnaise (s.o.)
2 EL Gurkenwasser
2 gehäufte EL Saure Sahne
2 EL gehackter Dill
3 EL gehackte Petersilie

(1) Kartoffeln waschen, mit Schale in mit Salz und etwas Kümmel gewürztem Wasser als Pellkartoffeln kochen. Die Kartoffeln abgießen, kurz abkühlen lassen und dann mit Hilfe von Gabel und eines kleinen Messers pellen. In dünne bis mitteldicke Scheiben schneiden.
(2) Zwischenzeitlich die Früglingszwiebel in feine Ringe schneiden. Den halben Apfel vierteln, entkernen und in kleinere Würfel schneiden. Die Senfgurken ebenfalls in etwa so große Würfel schneiden wie den Apfel. Alles in eine Schüssel geben, wo dann auch die Kartoffelscheiben rein passen.
(3) Ebenfalls jetzt schon die Kräuter-Sauce machen. Dafür nach der Anleitung oben die eifreie Mayonnaise machen und mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer nochmals abschmecken.
(4) Die Sauce mit den restlichen Kartoffelsalatzutaten gut vermischen, nochmal etwas salzen und pfeffern. Etwa 1 Stunde ziehen lassen.

Genießen!

Dieser Salat passt gut zu einem Grillabend oder mit einem gekochten Ei oder gebratenen Würstchen zum Mittagessen. Oder einfach ohne alles dazu *g*

Sommer + Sonne + Wochenende = Grillen

Sommer? Kalendarisch seit dem 21. Juni. Check!
Sonne? Blick aus dem Fenster, strahlend blauer Himmel, gleißendes Sonnenlicht. Check!
Wochenende? Blick in den Kalender, morgen ist Freitag. Check!

Ein sonniges Sommerwochenende soll in den meisten Ecken Deutschlands anstehen, also versorge ich Euch noch auf die Schnelle mit den beiden Rezepten, die ich letztens für eine Grillparty machte, die zwei Freunde von mir gaben, um ihre erfolgreich bestandenen Diplome zu  feiern. Da vegetarisches Grillen ausdrücklich verboten war, ich aber überhaupt keine Lust auf gekauftes, fertig mariniertes Fleisch hatte, erinnerte ich mich an Jamie Olivers zweites Buch „The Return of the Naked Chef„, in dem er einige nasse und trockene Marinaden (Wie nennt man im deutschen eine trockene Marinade? J.O. nennt es „Rub“) vorstellt. Und da lachte mich eine Joghurt-Minz-Marinade an. Eigentlich kommt da noch Limette rein, aber weil ich hier Schwierigkeiten habe, unbehandelte Limetten zu bekommen, hab ich sie einfach durch Bio-Zitronen ersetzt. Eine wundervoll einfach zusammen zu bauende Marinade, die das Fleisch wirklich zart und köstlich macht. Auch klasse, dass man das Fleisch sowohl von 1 Stunde bis 36 Stunden und alles dazwischen marinieren lassen kann, also kein Stress. Falls doch mal kein Grillwetter ist, kann das Fleisch auch gut im Ofen zubereitet werden, gibt allerdings keine schick-dekorativen Grillstreifen wie bei meinem Hähnchenfleisch ;-)

Als Salat hatte ich einen Nudelsalat mitgebracht. Jetzt wird der ein oder andere denken: „Iirks, Nudelsalat!“ Dachte ich früher auch, hatte selbst ein paar Mal unangenehme Zusammentreffen mit Nudelsalaten in denen Dosenerbsen und komische Wurst plus zusätzlich noch viiel Mayonnaise waren. Ziemlich gruselig! Der hier (auf dem Pappteller auf 3 Uhr) hat zwar auch Kochschinken intus, aber noch anderes frisches Gemüse und Kräuter! Im Originalrezept aus dem Basic Cooking kommt zwar auch ein Winzigkeit Mayo rein, aber weil ich keine kaufe, sondern nur in dringenden Fällen selbst mache, hab ich sie diesmal weggelassen (zuviel Aufwand und die Party ging nachmittags los, dat war mir doch ’nen büschen zu heikel mit rohem Eierkram), einfach die Mayo durch Schmand ersetzt. Ging auch wunderbar! Insgesamt ein sehr toller Salat, der es schon in mein Standardrepertoire geschafft hat und sogar die ebenfalls sehr nudelsalatskeptischen Eltern überzeugen konnte :-)

Und jetzt die Originalrezepte für diejenigen, die zum Achtelfinale am Sonntag grillen wollen oder sich einfach einen schönen Abend im Garten machen wollen.

Joghurt-Limetten-Minz-Marinade

Für 6-8 Portionen Fleisch:
500 g Natur-Joghurt
2 handvoll frische Minze, kleingehackt
Zeste und Saft von 2 Limetten (hier: 1 Zitrone)
1 EL Koriandersamen, im Mörser zerstoßen
Salz, Pfeffer
guter Schluck Olivenöl

Alle Zutaten mischen und über das Fleisch der Wahl streichen. 1-36 Stunden marinieren lassen und dann grillen, braten oder im heißen Ofen backen.

Quelle: Oliver, Jamie (2000): The Return of the Naked Chef. Penguin Books. Seite 194

Perfekter Party-Nudelsalat

Zutaten für 6-8 Portionen auf dem Buffet:
250 g Hörnchen- oder Spiralnudeln
Salz
200 g gekochter Schinken
150 g mittelalter Gouda
1 Bund Radieschen
½ Salatgurke
1 Bund Schnittlauch
1 Bund Dill
2-3 EL Mayonnaise (hier: Schmand)
2-3 EL Joghurt
2-3 EL Weißweinessig
Pfeffer aus der Mühle
2-3 EL Sonnenblumenöl

(1) Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsbastelanleitung gar kochen. Abgießen und abschrecken, damit sie nicht nachgaren und doch noch matschig werden.
(2) Währenddessen den Schinken (ohne Fettrand) in Streifen schneiden und den Käse grob raspeln. Das Grün der Radieschen abschneiden, waschen, trocknen und in feine Scheibchen schneiden. Die Gurke schälen (hier: nicht gemacht, ich mag die Schale, einfach waschen vorher) und in kleine Würfel schneiden. Die Kräuter ebenfalls waschen und fein hacken.
(3) Die Mayonnaise mit dem Joghurt und Essig verrühren, salzen und pfeffern. Als letztes das Öl unterrühren.
(4) Die Nudeln mit den restlichen Zutaten mischen, die Sauce drüber gießen und durchziehen lassen (bei selbstgemachter Mayo nicht zu lange und im Sommer lieber ganz weglassen).
Vor dem Servieren nochmal abschmecken und

genießen!

Quelle: Sälzer, Sabine, Dickhaut, Sebastian (1999): Basic Cooking. Gräfe und Unzer Verlag – München.

Oder vielleicht doch ein paar andere Pasta-Salate?

Geburtstagsnachlese mit herzhaftem Kuchen

Ich hatte ja vor zwei Wochen oder so Geburtstag, hier noch eine kleine Nachlese des wirklich tollen Tages!

Den gesamten kalten Tag verbrachten meine Kollegen und ich damit die Untersuchungsobjekte (Feldhasen) für die Dr.-Arbeit eines Kollegen zu fangen, in dieser netten Landschaft bei Kassel. Dafür kamen dann extra ca. 40 5. -Klässler, die ein Freund meines Kollegen unterrichtet und wir haben tatsächlich zwei Hasen gefangen (das ist eine gute Ausbeute, auch wenn es sich nicht so liest), die dann markiert, besendert und wieder freigelassen wurden. Keine Angst, eigentlich müßten sie noch leben, wenn sie nicht überfahren oder vom Fuchs gefressen wurden.

Nach dem Fangen und dem Abbau der Netze haben wir dann meinen Geburtstagskuchen gegessen, den mir meine liebe Kollegin P. gebacken hatte. Nach 9 Jahren wieder ein Geburtstagskuchen und dazu noch verziert, schick nicht Porcelinablue? Eine (p.c. ausgedrückt) Schokokuss-Torte, bei der auf einen Biskuitboden eine Quark-Sahne-Schokokuss-Masse verteilt wurde, die mit vielen Schokoküssen und Schokotröpfchen verziert wurde. Sehr yummie! Wurde gerecht mit den Kollegen samt Familien geteilt, wäre für mich alleine doch ein bißchen zuviel gewesen *g* Tausend Dank nochmal P.!

Ich hab dann für die Kollegen natürlich auch was mitgebracht, wollte aber nichts süßes, mir schwebte eher ein herzhafter Kuchen vor in Anbetracht des ganzen Weihnachtssüßkrams. Und auch da war Frau Kochschlampe die Retterin der Situation (merkt man, dass wir im regen Kontakt stehen? *g*) und schlug mir diesen Lauchkuchen vor. Große Menge, für 10 Personen geeignet, gut vorzubereiten, schmeckt auch bei Zimmertemperatur, perfekt! Ich brauchte auch gar nicht soviele Zutaten, toll! Der Hefeteig war fix zubereitet und während der sich auf den Weg machte, hab ich die 1,5 kg Porree zur Auflage verarbeitet. Wenn man so die anderthalb Kilo geschnitten vor sich sieht, kann einem schon anders werden. Wie soll das denn bitte alles auf mein Blech passen? Nach dem Dünsten war es dann schon merklich weniger, aber mit dem Ganzen Schmand und Käse, war es doch ’ne Menge. Zusammen mit dem Teig hat es auch gerade so auf mein Blech gepasst, waren noch 2 mm Platz, sonst wäre es übergelaufen. Aber es war auch ein braver Lauchkuchen und hat nicht großartig im Ofen geblubbert, so dass keine Sauerei entstand! Toll, toll, toll! Also, unbedingt mal nachbasteln, wenn man Lust auf einen herzhaften Kuchen hat, was zum Picknick braucht oder ein Buffet. Danke Frau Kochschlampe, er hat wirklich großartigst geschmeckt!

Das Rezept unverändert:

Lauchkuchen

Zutaten für ein großes Blech:

Teig:
350g Mehl
1 Tütchen Trockenhefe
1 Prise Zucker
175g lauwarmes Wasser
100ml neutrales Pflanzenöl

Belag:
1,5kg Lauch
4 Eier
500g  Schmand.
200g frisch geriebenen Gouda
Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskat

Mehl in eine Schüssel geben, Hefe rein, Zucker rüber. Hefe im Wasser auflösen. Öl dazu und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt etwa 30-40 Minuten an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen (bei mir ist das nur der Ofen).

In der Zeit vom Lauch die weißen und hellgrünen Teile in Ringe schneiden und in Öl weichbraten. Weiße Schmadder mit den Eiern und den Gewürzen vermischen. Kräftig würzen, sonst schmeckt das nach gar nichts. Mit dem Lauch mischen – aber nicht mehr auf die Flamme setzen!

Den Teig auf einem geölten, bemehlten Blech gleichmäßig verteilen. Lauchpampe rauf und mit dem Gouda überstreuen. Bei 175° für ca 40 Min backen. 10 Min abkühlen lassen, bevor man mit dem Schneiden anfängt.

Kalt oder warm.

%d Bloggern gefällt das: