Schlagwort-Archive: Rhabarber

Goil! die Dritte – Klassischer Rhabarber-Streusel-Kuchen

Und noch eine Verwertungsmöglichkeit für Rhabarber, der jetzt wie wild im Garten wuchern sollte. Frau Mama kann ja aufgrund ihrer Fruktoseintoleranz nicht allzuviel Obst essen, aber Rhabarber geht. Rhabarber ist allerdings auch kein Obst per Definition, weil er eben nicht die Frucht aus einer befruchteten Blüte der Rhabarberpflanze ist, sondern nur die verdickten Stengel, also eigentlich ein Gemüse, wie Mangold :-D Normalerweise machen wir diese Torte mit Rhabarber statt Johannisbeeren und einer Baiserhaube, auch superlecker. Aber Frau Mama gelüstete nach einem Rezept, dass sie in einer Brigitte entdeckt hat. Das sah Streusel vor und wann sind Streusel schon verkehrt? Richtig, nie! Streusel gehen immer! Also hat sich Frau Mama an einem schlaflosen Sonnabendmorgen dran gemacht und als ich dann 9 Uhr aufstand, stand der Kuchen schon duftend in der Küche.

Und lecker war der! Knuspriger Boden und Streusel, die Haferflocken tun dem Teig wirklich gut! Und dann der quarkige Belag mit dem säuerlichen Rhabarber! Göttlich! Unbedingt nachbasteln so lange Saison ist!

Klassischer Rhabarber-Streusel-Kuchen

Zutaten für 1 Blech:

Für den Streuselteig:
250 g Butter
1 Bio-Zitrone
350 g Mehl
150 g kernige Haferflocken
200 g Zucker
1 Prise Salz

Für den Belag:
1,2-1,5 kg Rhabarber
1 Vanilleschote
200 g Zucker
750 g Quark (20%, hier in der laktosefreien Variante)
4 Eier
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver zum Kochen

(1) Den Backofen auf 180°C (Umluft 160°, Gas Stufe 3) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
(2) Für den Streuselteig die Butter schmelzen. Zitrone abspülen, Schab fein abreiben. Mehl, Haferflocken, Zucker, Zitronenschale und Salz miteinander vermischen. Die Butter langsam zugießen, mit einer Gabel verrühren bis alle Zutaten zu krümeligen Streuseln verarbeitet sind.
(3) Etwa zwei Drittel der Streusel auf dem Backblech verteilen und mit einer Palette (oder den Händen oder etwas ähnlichem) zu einem festen Boden zusammendrücken. Teigboden ca. 12 Minuten im Backofen vorbacken.
(4) Für den Belag den Rhabarber putzen, abspülen und in Stücke schneiden. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen. Den Rhabarber mit dem Vanillemark und 4 EL Zucker mischen, ca. 15 Minuten ziehen lassen.
(5) Quark, Eier, restlichen Zucker und das Puddingspulver verrühren, auf dem Teigboden verstreichen. Rhabarber abtropfen lassen, auf dem Quark verteilen und die restlichen Streusel darüber streuen.
(6) Im Backofen bei gleicher Temperatur ca. 40 Minuten backen. Aufpassen, dass der Kuchen an den Ecken nicht zu dunkel wird.

Abkühlen lassen und

genießen!

Quelle: aus einer Brigitte-Zeitschrift aus dem Frühjahr 2013

Goil! zum Zweiten – Rhabarber-Vanille-Sirup

Hallo! Mein Name ist Anikó und ich bin sirupsüchtig!

Ich trinke eigentlich fast nichts anderes als Leitungswasser mit etwas Sirup gemischt. Das kommt von den vielen Sommern in Ungarn, dort wurde von meiner Oma und meinen Tanten Sirup aus dem zuviel an Obst im Garten gemacht, besonders in Erinnerung ist mir der Himbeersirup, soo göttlich! Jedenfalls beläuft sich mein Verbrauch auf etwa 0,7 l pro Woche, die geneigte Leserschaft bemerkt also, dass mein Verbrauch tatsächlich hoch ist. Normalerweise kaufe ich Sirup der österreichischen Marke Yo, den ich wirklich uneingeschränkt empfehlen kann (und dafür werde ich nicht bezahlt!). Habe gerade auch gesehen, dass man den in größeren Packungen bei Amazon bestellen und sie auch lustige neue Zitrussorten haben, die ich noch nicht kenne, aber bestimmt großartig finde. Ich mag ja auch Rose Lime Juice unglaublich gerne, finde ihn hier nur nicht :-(

Aber man kann Sirup auch selbst ganz einfach alleine herstellen. Seit ich vor zwei Jahren im „Trific“ Rhabarberschorle getrunken habe, bin ich angefixt davon. War das Zeug gut! Und wie schon beim Gewürz-Rhabarber aus dem Ofen, wollte ich auch den Sirup schon letztes Jahr machen, aber wieder mal die vermaledeite Krankheit… Aber dieses Jahr! Bei Juliane sah ich das Rezept für wunderhübsch rosanen Sirup, dass sofort adaptiert und ausprobiert wurde mit frischem Rhabarber aus dem elterlichen Schrebergarten. Ich habe statt der Limette den Saft einer halben Zitrone verwendet. Und weil ich finde, dass Rhabarber und Vanille ein unglaublich gutes Team sind noch 2 Teelöffel der Vanillepaste hinzugefügt.

Und das Zeug ist so göttlich geworden! Schön rosa, rhabarberig, etwas vanillig, perfekt! Also ab in den Garten oder Supermarkt, Rhabarber kaufen, Sirup ansetzen, Flaschen sterilisieren und wunderbaren Sirup genießen!

Rhabarber-Vanille-Sirup

Zutaten für ca. 1,5 bis 2l:
1,5 kg Rhabarber
1 kg Zucker
2 TL Vanillepaste oder 1 Vanillieschote ausgekratzt
550 ml Wasser
Saft 1/2 Zitrone

(1) Den Rhabarber gut waschen. Ganz wichtig: Ungeschält in dünne Scheiben schneiden. Die Enden wegwerfen. In einem großen Topf (hier Fassungsvermögen 5l) die Rhabarberscheiben mit dem Zucker und der Vanillepaste/Vanilleschote mischen. Mindestens 1 Stunde stehen lassen, damit der Rhabarber Saft zieht. Es gehen aber auch 4, 5 oder 6 Stunden.
(2) Zu dem Rhabarber das Wasser und den Zitronensaft geben. Aufkochen lassen und dann 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Rhabarberscheiben vollständig zerfallen sind. Falls eine Vanilleschote verwendet wurde, die jetzt rausfischen.
(3) Währenddessen schon mal die Flaschen vorbereiten. Dafür den Ofen auf 100°C vorheizen. Die Flaschen und passenden Deckel mit heißem Wasser und Spülmittel gut auswaschen. Dann mit richtig heißem Wasser ausspülen. Die tropfnassen Flaschen in den Herd legen und mindestens 10 Minuten dort sterilisieren. Die Deckel mit einem noch nicht benutzten Geschirrtuch gründlich abtrocknen. Auch den Trichter und die Kelle zum Einfüllen nochmals gründlich abwaschen und abtrocknen.
(4) Den Sirup durch ein feines Sieb in einen anderen Topf gießen (Fassungsvermögen 2-3l). Den Rhabarberschmodder mit einem Löffel gut ausdrücken, dass auch noch jedes Tröpfchen göttlichen Sirups in unseren Flaschen landet. Den Sirup nochmals aufkochen.
(5) Die Flaschen aus dem Ofen holen. Den heißen Sirup vorsichtig in die heißen Flaschen füllen. Deckel drauf. Für 5 Minuten auf den Kopf stellen, dann mit einer Decke oder großen Handtuch bedeckt langsam abkühlen lassen. Dadurch sollte ein Vakuum in den Flaschen entstehen, die irgendwann „klick“ machen und die Deckelwölbung nach innen geht.

Mit Mineralwasser, Sekt oder über Vanilleeis oder Vanillepudding servieren und

genießen!

Quelle: Schöner Tag noch!Rhabarber-Sirup

Und so verpackt, werden bei mir Sirupflaschen und Marmeladengläser abgekühlt *g* Babydecken können im nach ihrer aktiven Nutzung noch einen guten Job machen :-)

Goil! Gewürz-Rhabarber aus dem Ofen

Dieses Rezept steht schon ewig auf meiner Nachkochliste, unglaublich! Ich hatte letztes Jahr auch schon Rhabarber gekauft und der Plan das zu kochen stand felsenfest, dann kam mir meine vermaledeite Krankheit dazwischen, ich war für einige Monate außer Gefecht gesetzt und der Rhabarber wurde einer Kollegin mitgegeben. In der Ostseeheimat hatte ich einfach keine Kraft, um neue Sachen auszutesten, war froh, dass ich auf dem Sofa rumdümpeln konnte … Aber dieses Jahr kommt der Großangriff an der Rhabarberfront! Das erste Kilo wurde am Wochenende mit der besten S. von allen zu diesem wunderbaren Gewürz-Rhabarber verarbeiten. Gott, wie gut das in der Wohnung duftete, wie köstlich der Sirup war, wie perfekt das fertige Kompott. Ein Traum! Leider habe ich das Kompott etwas zu lange im Ofen gelassen, so dass einige Stückchen schon zerfielen, aber die dickeren waren perfekt in ihrer Konsistenz: gar und doch noch in Form bleibend. Laut Rezept kann man den heißen Rhabarber auch in sterilisierte Twist-Off-Gläser geben, den Sirup in einem kleinen Topf nochmals aufkochen, drüber geben, Deckel drauf, für 10 Minuten umdrehen, dunkel und kühler lagern. Hab’s noch nicht ausprobiert, aber sollte mir eine größere Menge Rhabarber über den Weg laufen, wird das getestet, um auch außerhalb der Saison ein schnelles Dessert zu haben!

Aber jetzt allesamt schnell Rhabarber besorgen und sofort in die Küche stellen und dieses wirklich, ernstlich köstliche Kompott nachbasteln:

Gewürz-Rhabarber aus dem Ofen

Zutaten für 4 große Portionen:
1 kg roter Rhabarber
1 Vanilleschote
1 cm Ingwerwurzel
1 Zimtstange
2 frische Lorbeerblätter
300 g Zucker

(1) Backofen auf 200°C vorheizen.
(2) Rhabarber putzen, falls nötig schälen, in 2-3 cm große Stücke schneiden. Die Stücke nebeneinander in nur einer Schicht in eine große ofenfeste Form oder ein tiefes Backblech legen. Hier war tatsächlich ein Blech nötig!
(3) Den Gewürzsirup zubereiten. Dafür die Vanilleschote längs halbieren und das Mark heraus schaben. Den Ingwer in Scheiben schneiden. Den Zimt, Ingwer, Lorbeerblätter, Vanilleschote und -mark mit dem Zucker und 150 ml Wasser aufkochen lassen bis sich der komplett Zucker aufgelöst hat. Den Sirup über den Rhabarber gießen, das Blech mit Alufolie abdecken.
(4) In den Ofen schieben und 15-20 Minuten garen lassen, je nach Dicke und Größe der Rhabarberstücke.

Pur, auf Vanillepudding oder mit Vanilleeis

genießen!

Quelle: KüchengötterRhabarberkompott aus dem Ofen

Zubereitungszeit : 30-45 Minuten vom Rhabarberputzen bis fertiges Kompott aus dem Ofen holen

Isabell machte mich darauf aufmerksam, dass ich mit diesem genialen Kompott auch am Rhabarber-Event beim Küchenplausch mitmachen könnte, was ich hiermit gerne tue. Danke für den Hinweis, Isabell!

%d Bloggern gefällt das: