Schlagwort-Archive: Rote Bete

Ein Salat für die kalte Jahreszeit – Schwarzkohlsalat mit Roter Bete und Walnüssen

Kennt ihr Schwarzkohl, auch Cavolo nero genannt? Nee? Ich bislang auch nicht, aber dann sah ich ihn im Angebot meines Biokisten-Dealers „Lotta Karotta“ und konnte nicht umhin 400 g in meine folgende Kiste zu packen! Neue, unbekannte Gemüsesorten probiere ich immer noch zu gerne aus :-)

Gut, Schwarzkohl also! Aber was damit anstellen? Wie wäre es mit einem einfachen lauwarmen Salat zum Testen? Mit wenigen Zutaten, damit der Geschmack nicht verfälscht wird. Ich habe zwar schon öfter Rezepte gesehen, in denen, vornehmlich amerikanische Menschen Grünkohl und Konsorten als Rohkostsalate verarbeitet haben, das ist mir dann doch ’ne Nummer zu hart. Aber leicht angebraten mit ein wenig Knoblauch, Zitronensaft als Säure und ein paar Walnüsschen konnte ich es mir gut vorstellen. Und weil noch gekochte Ringelbete aus dem elterlichen Schrebergarten rumlag, wanderte die auch noch mit rein.

Der Salat war wirklich wunderbar! Und das sage ich, die eigentlich nicht der weltgrößte Salatliebhaber ist… Der Geschmack des Cavolo neros ist allerdings milder als der von deutschem Grünkohl, nicht so sehr kohlig. Und er muss auch nicht so lange gegart werden, so 10 Minuten braten in der Pfanne sind ausreichend. Die Erdigkeit und Süße der gekochten Roten Bete passt wunderbar dazu und auch der angebratene Knoblauch. Den richtigen Gegenspieler dazu bietet die spritzige, fruchtige Säure der Zitrone. Damit müsst ihr nicht geizen und wenn es doch zu viel geworden sein sollte, einfach eine Prise Zucker oder etwas Honig zufügen.

Es lohnt sich nach dem Schwarzkohl Ausschau zu halten, ich habe schon ein nächstes Rezept in petto und hoffe auf eine lange Saison, in der ich noch ein bisschen was ausprobieren kann!

Schwarzkohlsalat mit Roter Bete und Walnüssen

Zutaten für 2 Portionen:
400 g Schwarzkohl
2 Knoblauchzehen
2 + 2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1/2 Zitrone, Saft
evtl. Prise Zucker
1-2 gekochte Rote Bete
1 handvoll Walnüsse

(1) Den Schwarzkohl waschen und trocknen. Die großen Rippen rausschneiden und den Kohl längs in etwa 1cm breite Streifen. Die Knoblauchzehen häuten und fein würfeln.
(2) Eine Pfanne auf mittelhoher Hitze heiß werden lassen. 2 EL Öl darin erhitzen und die Schwarzkohlstreifen zufügen. Salzen, pfeffern. Unter regelmäßigem Rühren zusammen fallen lassen und noch so 5 min braten lassen. Dann die Knoblauchwürfel zufügen und kurz mitbraten lassen bis sie duften.
(3) Währenddessen die Rote Bete in gefällige Würfel oder Scheiben schneiden.
(4) Wenn der Knoblauch mit angedünstet ist, die Hitze unter der Pfanne ausstellen. Den Zitronensaft und das restliche Öl über den Kohl geben. Kosten, ob noch Salz und Pfeffer fehlen. Wenn es zu sauer ist, ruhig eine Prise Zucker dazu streuen. Die Rote Bete unterrühren, so dass sie noch von der Resthitze was abbekommt.

Auf Tellern anrichten und mit zerkrümelten Walnüssen bestreuen.

Genießen!

Farbe im Winter: Rote Bete-Süßkartoffel-Salat mit Orange

Wurzelgemüse müssen nicht nur langweilige und beige-braune Kartoffeln, Pastinaken oder Steckrübe sein, es gibt auch in der dunklen Jahreszeit viele Möglichkeiten sich fröhlich, bunte Farbe auf den Teller zu holen, z.B. mit der Hilfe von Süßkartoffeln und Roter Bete. Rote Bete ist nicht nur selbst schön rot (haha!), nein sie färbt auch alles, womit sie in Berührung kommt dunkelrosa, so dass man nach dem Schneiden wie Lady MacBeth höchstpersönlich aussieht. Oder man benutzt einfach dünne Einweghandschuhh ;-) Und die Süßkartoffel bringt auch ein bisschen orangen Sonnenschein auf den Teller neben ihren ganzen Vitaminen und Mineralstoffen. Ihr merkt also, es kann nicht verkehrt sein, die beiden zu kombinieren.

Gefunden habe ich das Rezept im wirklich wunderbaren Buch „Veggiestan“ von Sally Butcher, die darin die Gemüseküche des Nahen Ostens vorstellt. Und glaubt mir, daraus werde ich noch ganz viel kochen! Der Salat ist einigermaßen fix gekocht und braucht auch nicht so viele superexotische Zutaten. Und der Geschmack? Hammer! Wirklich köstlich – die Erdigkeit der Roten Bete wird schön durch die Fruchtigkeit der Orange ausgeglichen. Außerdem helfen die Gewürze und Kräuter zu einer angenehmen, aber subtilen Würze und Frische. Ich war wirklich begeistert von dem Rezept und hoffe sehr, dass ihr es auch ausprobiert. Es lohnt sich wirklich!

Rote Bete-Süßkartoffel-Salat mit Orange

Zutaten für 2-3 Portionen als Beilage:
1 mittelgroße Rote Bete
1 Süßkartoffel
1 mittlere Karotte
je 1 kleine handvoll Petersilie und Minze
1/2 unbehandelte Orange, Saft und Schale
1 kleines Stückchen Ingwer
je 1 große Prise gemahlener Kreuzkümmel und Zimt
2 EL Olivenöl
1 TL Balsamicoessig
Salz, Pfeffer

(1) Die Rote Bete und Süßkartoffel schälen und ca. 1,5 cm groß würfeln. Getrennt voneinander aufbewahren. Die Rote Bete in wenig Salzwasser bei mittlerer Hitze garen, das dauert etwa 35 Minuten. Die Süßkartoffel nach 20 Minuten zugeben und noch 15 Minuten köcheln bis beides weich, aber nicht verkocht ist. Abgießen und abkühlen lassen.
(2) Währenddessen die Karotte schälen und grob raspeln. Die Kräuter waschen, trocknen und fein hacken. Von der halben Orange die Schale fein abreiben und dann den Saft auspressen. Den Ingwer schälen und ebenfalls fein reiben.
(3) Aus dem Orangensaft, -schale, Ingwer, Balsamico und Olivenöl ein Dressing rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
(4) Die Gemüsewürfel mit Karotten und Kräutern vermischen, das Dressing unterrühren. Und noch kurz ziehen lassen.

Genießen!

Quelle: Butcher, S. (2011): Veggiestan – Der Zauber der orientalischen Gemüseküche. Christian Verlag. p 36

Norddeutsche Spezialität – Labskaus

 

Obwohl ich in Rostock geboren und aufgewachsen bin, also eindeutig in Norddeutschland, kenne ich kaum richtig norddeutsche Gerichte. Könnte daran liegen, dass Frau Mamas Familie aus der Magdeburger Ecke und von Herrn Papas Seite bekannterweise aus Ungarn. Außerdem wurde ich im Kindergarten und ersten Jahre der Schule zu DDR-Zeiten fremdversorgt. Wobei es da auch ein paar Mecklenburger Sachen gab, wie meine geliebte Grützwurst. Bei selbstgekochten Sachen fast keine Chance echte norddeutsche Küche zu erleben. Also muss ich selbst ran: recherchieren und ausprobieren.

Ein Klassiker ist ja Labskaus. Viele gruseln sich davor, weil der Hauptbestandteil des Gericht leider wirklich eher wie schonmal gegessen Pamps aussieht. Aber wenn man sich davon nicht abschrecken lässt, wird man überrascht. Es ist ein Kartoffelbrei, der mit feinst zerkleinerter Roter Bete und Corned Beef vermischt wird und dazu gibt es Spiegelei und etwas vom Hering wie Rollmops. Es soll ein typisches Gericht der Seefahrer früher gewesen sein, als es noch keine so effizienten Kühlmöglichkeiten wie heutzutage gab. Kartoffeln und Rote Bete sind gut lagerfähig und Corned Beef ist auch sehr haltbar gemachtes Rindfleisch, so dass es die letzten Sachen waren, die auf Reisen übrig waren und zusammen geschmissen wurden. Die Gelehrten sind sich nicht einig, wie authentisch der Fisch als Beilage war, weil einige der Meinung sind, dass die Seemänner eh schon andauernd Fisch aßen und dementsprechend wahrscheinlich keine Lust auf Rollmops und Konsorten hatten.

Unsere norddeutsch-ungarische Familie mag das Gericht aber sehr gerne – cremig würziger Kartoffelbrei, der eine nette süße Note durch die Rote Bete und Gewürzgurken enthält. Und irgendwie bringen das Spiegelei und der Rollmops mit seiner Säure das ganze Essen zur Perfektion! Es gibt verschiedene Zubereitungsweisen, aber diese sehr einfache, unkomplizierte passt für uns.

Auch die nicht norddeutschen Leser, probiert es ruhig aus und lasst Euch nicht vom Aussehen des Gerichts abschrecken. Echtes Comfort Food sieht doch nie ansprechend aus, oder? ;-)

Hamburger Labskaus

Zutaten für 4 Portionen:
750 g Kartoffeln
500 g geschälte, gegarte Rote Bete
250 g Corned Beef
3-4 Gewürzgurken
4-6 EL Gewürzgurkenflüssigkeit
Salz, Pfeffer
4 Eier
Schluck Öl
4 Rollmöpse

(1) Die Kartoffeln schälen, in kleinere Stücke schneiden. In einem Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und so langen kochen, bis sie gar sind.
(2) Währenddessen die Rote Bete kleiner schneiden und zusammen mit dem grob geschnittenen Corned Beef und Gewürzgurken in einem Mixer fein zerkleinern. Das Ganze mit der Gewürzgurkenflüssigkeit auflockern und mit Salz und Pfeffer würzen.
(3) Die Kartoffeln abgießen und grob stampfen. Die Rote Bete-Corned Beef-Mischung dazu geben, gut durchrühren und auf dem Herd bei mittlerer Hitze erwärmen.
(4) Während das geschieht das Öl in einer großen Pfanne bei mittelhoher Hitze warm werden lassen. Die vier Eier hinein geben und bei mittlerer Hitze zu Spiegeleiern braten.

Zum Servieren den Kartoffel-Rote Bete-Brei auf den Tellern verteilen, das Rührei und einen Rollmops dazu geben.

Genießen!

Quelle: nach Für jeden Tag 03/2008 – Hamburger Labskaus

Der Rest des Tages bei den Eltern war auch sehr entspannt. Irgendwie bekamen wir den Hut, den Frau Mama zu ihrer Hochzeit trug in die Hände. Immer noch sehr hübsch, aber mir leider zu klein *g* Frau Mama war 1978 übrigens Trendsetter mit ihrem Hut im ungarischen Heimatdorf, danach kamen noch etliche Bräute, die auf einmal Hut auf dem Kopf hatte :-D

Für den Abend hatte ich mir Fondue gewünscht, da wir es weder zu Weihnachten noch Silvester gemacht hatten. Es war wieder wunderbar entspannt und köstlich!

Als gesunde Beilage hatte ich einen Salat aus ofengeröstetem Gemüse gemacht (auf 1 Uhr), den ich dringend nochmal basteln und verbloggen muss, weil er wirklich so köstlich war!

Ach, ich liebe es bei der Familie zu sein!

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Wie offensichtlich zu schon einigen fußballerischen Großereignissen organisiert Peter aus seinem Kochtopf auch dieses Jahr ein Fußball-Kochfest der Blogs. Dort konnte man sich bewerben die Patenschaft für eine oder zwei Teilnehmernationen zu übernehmen und typische Alltagsküche zeigen.

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Auch wenn Ungarn dieses Jahr das erste Mal seit Jahrzehnten teilnahm, wollte ich nicht das offensichtliche nehmen, hatte aber sofort eine Idee für die Ukraine. Ich meine, wenn Osteuropa für eines während seiner heißen Sommer bekannt, dann doch wohl kalte Suppen! Und mit meinen halben ungarischen Genen liebe ich Suppen in allen Variationen … Im Buch „Mamoushka“ von Olia Hercules entdeckte ich eine herzhafte kalte Suppe mit Rote Bete. Sie las sich einfach, braucht aber ein bisschen Vorlaufzeit. Ich empfehle also den Wetterbericht im Auge zu behalten, damit ihr während der nächsten Hitzewelle des launigen mitteleuropäischen Sommers diese köstliche Suppe genießen könnt. Die Rote Bete muss vorher nämlich noch ein bisschen anfermentiert werden. Das hört sich jetzt wilder an, als es ist, es heißt nämlich nur, dass ihr die geschälte und halbierte frische Rote Bete zusammen mit Salz, Zucker und Wasser in eine Schüssel gebt und zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen lasst. Der Rest der Suppe ist schnell in 20 Minuten gekocht und muss dann nur noch im Kühlschrank abkühlen. Ihr seht reichlich unaufwendig und perfekt bei Hitze …

Heraus kommt eine ernstlich köstliche, würzige und erfrischende Suppe! Ich befürchte, sie ist sogar ein bisschen gesund und wenn man Gemüsebrühe benutzt sogar vegetarisch bis vegan. Eine wirklich feine Suppe, die es mir angetan hat und die ich ins Sommerrepertoire aufnehmen werde!

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Zutaten für 2-3 Portionen:
250 g rohe Rote Bete
750 ml Wasser
3/4 EL Salz
1/2 EL Zucker (oder Honig)

1/2 l Brühe (Gemüse- oder Huhn)
1 festkochende Kartoffel
Tafelmeerrettich aus dem Glas
(oder 10 g frischer)
Pfeffer

Zum Servieren:
1/4 Gurke
1-2 Frühlingszwiebel
50 g Radieschen (passen wunderbar)
einige Zweige Dill

Achtung: Zubereitung beginnt 2-3 Tage früher

(1) Die Rote Bete schälen und halbieren. In ein irdenes Gefäß geben, mit Salz und Zucker bestreuen, Wasser darüber gießen und 2 Tage bei Zimmertemperatur in der Küche leicht anfermentieren lassen.
(2) Die Rote Bete herausnehmen. 150 ml der Marinade abmessen und zusammen mit der Brühe in einen Topf geben. Die Rote Bete in dünne Scheiben schneiden und diese Scheiben dann in ca. 5 mm große Würfel. Zur der Brühe in den Topf geben, würzen und aufkochen lassen.
(3) Die Kartoffel schälen und in etwas größere Würfel schneiden als die Rote Bete. Wenn diese aufgekocht ist, die Kartoffel dazu geben und ca. 15 Minuten kochen bis die Kartoffeln und Rote Bete sind, die Bete aber noch etwas Biss hat. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und im Kühlschrank über Nacht durchkühlen lassen.
(4) Am nächsten Tag die Suppeneinlagen vorbereiten. Dafür Gurke, Radieschen und Frühlingszwiebeln putzen und in feine Würfel bzw. Ringe schneiden. Den Dill fein hacken.
(5) Den Meerrettich unter die kalte Suppe rühren mit den Einlagen bestreuen. Servieren.

Genießen!

Quelle: Hercules, O. (2015): Mamoushka – Recipes from Ukraine & beyond. Mitchell Beazley.

Ihr braucht noch mehr Abwechslung im Sommer? Bitte schön:

Borschtsch – Perfekt aus dem kleinen Slowcooker

Für Suppen repsektive Eintöpfe ist der Slowcooker ja prädestiniert. Und wenn jetzt nicht Suppenzeit ist, dann weiß ich auch nicht. Es ist kalt, es ist feucht draußen, die Kälte zieht einem sofort in die Knochen und der Wind kneift einen in Nasenspitze und Ohren. Da tut ein Eintopf, der mich von innen auftaut richtig gut.

Und der Osten Europas hat es einfach drauf, was Suppen angeht. Ob es die geliebte sonntägliche Fleischbrühe in Ungarn ist (oder alle anderen täglichen Suppen), Bigos aus Polen oder das ukrainische Borschtsch. Alles ziemlich ikonische Suppen, die es sich definitiv mal lohnt zu kosten.

Vom Crocky-Blog lachte mich letztens der Borschtsch, russisch „борщ“ – und sieht das nicht wunderhübsch aus?! – an. Nun habe ich die Suppe schon mal von einem aus Sibirien stammenden Russen gekocht, probieren dürfen und es war echt lecker, aber irgendwie auch aufwendig in die Zubereitung: Brühe aus Rindfleisch kochen, Kohl, Rote Bete und weitere Gemüse raspeln und extra anbraten, um es dann in der Brühe zu Ende garen zu lassen. Hach, hmm, och nö. Aber Gabis Variante klang vielversprechend und simpler in der Handhabung: Gemüse unten in den Slowcooker legen, Fleisch obenauf, gewürzte Brühe angießen und für einen halben Tag vergessen. Dann sollten Fleisch und Gemüse gar sein, aber wie immer beim Slowcooker beachten, dass das Wurzelgemüse wirklich klein gewürfelt wird, nur geviertelte Kartoffeln normaler Größe brauchen eeeeeewig bis sie gar sind. Bei mir war es jetzt sogar so, dass das Fleisch nach 10,5 Stunden zart war, die Würfelchen aus vorwiegend festkochenden Kartoffeln aber noch 1,5 Stunden brauchten. Verkehrte Slowcooker-Kochphysik!

Und die Suppe wird richtig köstlich! Zartes Fleisch, würziges Gemüse und den letzten Kick gibt es wirklich, wenn die Saure Sahne mit dem frischen Dill unter gerührt wird. Großartigst! Kann es nur jedem empfehlen, der wärmende, tröstende Suppen für usselige Tage braucht!

Borschtsch

Zutaten für 2-3 Portionen:
1 mittlerer Karotte
1 kleines Stück Knollensellerie
1 mittelgroße Kartoffel (vorwiegend festkochend)
2 kleine Rote Bete (roh oder vorgekocht)
1/4 Kopf Spitz- oder kleiner Weißkohl
1 Beinscheibe vom Rind (300-400 g)
1/2 Lorbeerblatt
2 Pfefferkörner
750 ml Rinderbrühe (oder Wasser)
2 TL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1 TL Essig
1/2 TL Zucker

Zum Servieren:
Saure Sahne oder Schmand
gehackter Dill

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 11-12 Stunden auf LOW
Slowcooker: 1,5 l

(1) Als erstes das Gemüse vorbereiten. Kartoffel, Selleriestück und Möhre schälen und in kleine Würfel schneiden. In den Keramikeinsatz des Slowcookers geben Wenn rohe Rote Bete benutzt wird, diese auch schälen und in ebenso kleine Würfelchen schneiden und dazu geben. Den Kohl fein schneiden oder hobeln. Auf dem Gemüse verteilen. Die Beinscheibe darauf geben, Lorbeerblatt und Pfefferkörner mit in den Topf geben.
(2) Die Brühe (oder Wasser) mit dem Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Essig und Zucker gut verrühren und in den Slowcooker gießen. Deckel drauf und 11-12 Stunden auf LOW garen lassen bis das Gemüse durch ist. Wer vorgekochte Rote Bete nimmt, gibt sie 3 Stunden vor Kochzeitende mit in den Slowcooker geben. Wenn das Gemüse gar ist, die Beinscheibe rausnehmen, Fett und seltsames anderes Zeug abschneiden und würfeln. Zurück in die Suppe geben.
(3) Auf die Teller verteilen, einen Klecks Schmand und Dill drüber geben und servieren.

Genießen!

Quelle: Crocky-BlogAus dem Crockpot: Borschtsch

Ach, und seit vorsichtig bei den Pfefferkörnern, drauf beißen kann unangenehm sein ;-)

Andere Länder, andere Suppen: Kalte Rote Bete-Suppe aus dem Baltikum

Heiß, heiß, heiß! Aber ich will mich nicht beschweren, immerhin ist Sommer und da darf es auch mal wärmer sein. Prinzipiell freuen sich doch alle darüber, oder? Jedenfalls, wenn es nur ein paar Tage dauert und nicht in wochenlange Hitze ausartet, wie es manchmal in Ungarn der Fall ist. Und die warmen Tage sind ideal, um mal wieder ein paar neue Rezepte für kalte Suppen auszutesten, die bei moderat warmen Temperaturen einfach nicht ihre richtige Wirkung entfalten können. Schon letztes Jahr war mir eine Variante mit Roter Bete ins Auge gesprungen, die im baltischen Raum offensichtlich sehr gerne gegessen wird. So habe ich Suppen mit denselben Zutaten, aber unterschiedlichen Namen im weltweiten Internet gefunden. Scheint ziemlich beliebt zu sein, diese Suppe. Dann kann es nicht verkehrt sein, sie auszutesten. Das war genau heute der Fall! Sonst bin ich ja fast nie so schnell mit dem Verbloggen, die geneigte Leserschaft merkt schon, wie gut sie mir schmeckte!

Idealerweise wird die Rote Bete für die Suppe frisch gegart (entweder im kochenden Salzwasser garen oder in Alufolie eingewickelt im Ofen, beides ungeschält) und dann bekommt die Suppe auch eine richtig großartig pinke Farbe. Ich hatte nur die vakuumisierten Rote Bete-Knollen aus dem Supermarkt, aber auch damit kann man die Suppe machen. Frisch gekocht, schmeckt es aber wahrscheinlich besser. Wenn die Rote Bete, wie auch immer erstmal gar ist, geht der Rest ganz schnell. Grob raspeln, Gurke schälen, entkernen und fein würfeln. Die Frühlingszwiebel ebenfalls fein schneiden und alles mit dem Kefir, Dill, Salz und Pfeffer vermischen und im Kühlschrank kalt stellen. Das kann man auch gerne schon am frühen Morgen oder Abend vorher machen. Statt des Kefirs (oder Buttermilch) habe ich Dickmilch genommen und sie mit etwas Wasser verlängert. Dickmilch gefällt mir jedenfalls richtig gut. Muss mich mal genauer damit beschäftigen *g*

Jedenfalls ist diese Suppe schnell gemacht und zum Servieren einfach noch ein paar Pellkartoffeln und Eier kochen. Da muss man ja zum Glück auch nicht neben dem heißen Topf stehen, die kochen sich von allein *g* Und die warmen Kartoffeln zusammen mit der kalten Rote Bete-Suppe, der Hammer! Total köstlich! Ernsthaft! Sättigend und erfrischend zugleich! Sollte die geneigte Leserschaft unbedingt ausprobieren, so lange es noch warm ist!

Baltische kalte Rote Bete-Suppe

Zutaten für 2 Portionen:
1 mittelgroße Rote Bete
½ Salatgurke
2 Frühlingszwiebeln
1 Bund Dill
Salz, Pfeffer
250 g Dickmilch
(oder 250 ml Kefir)
100 g Wasser

Zum Servieren:
2 hartgekochte Eier
Pellkartoffeln

(1) Die Rote Bete garen (oder vorgegarte vakuumisierte benutzen), entweder geschrubbt in kochenden Salzwasser geben und ca. 1 Stunde garen oder geschrubbt in Alufolie einwickeln und bei 200°C Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde backen. In beiden Fällen bis sie weich sind (mit einem Messerchen reinpieken). Dann die Schale vorsichtig abziehen (am besten Chirurgenhandschuhe anziehen) und grob raspeln. In eine mittelgroße Schüssel geben.
(2) Die Salatgurke schälen, mit Hilfe eines kleinen Löffels entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Scheiben schnibbeln. Beides in die Schüssel geben. Den Dill fein hacken. Zusammen mit Salz, Pfeffer, der Dickmilch und Wasser zu den anderen Zutaten geben und gut durchrühren. Die Schüssel abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Mit frisch gekochten Pellkartoffeln und hartgekochten Eiern servieren.

Genießen!

Quelle: Inspiration Homepage der Europäischen Union

Würzige Merguez-Ofenpommes mit Linsensalat

Was ich mit am meisten vermisst habe, während ich die letzten Monate krankheitsbedingt in der Ostseeheimat weilte: meine Kochbücher! Wenn mir nach einer bestimmten Zutat ist, einfach mal die Kochbücher durchforsten. Wenn mir nach einem bestimmten Autor ist, dessen Bücher zur Hand nehmen können. Wenn mir nach einer bestimmten Landesküche ist, schnell in den Büchern nach Infos und Inspiration suchen. Aber jetzt hab ich meine Schätze ja wieder :-)

Besonders Lust hatte ich mal wieder das „River Cottage Veg Everyday“ (gibt es jetzt auch auf deutsch und nein, es sind keine Amazon Affiliate-Links) von Hugh Fearnley-Whittingstall zu durchblättern, da es bei meiner Krankheit eher besser ist, sich viel vegetarisch zu ernähren und beim ersten Durchgucken im letzten Mai schon viele schöne Rezepte erspäht wurden, habe ich es mir jetzt nochmal genauer zu Gemüte geführt.

Und ich bin wieder sehr begeistert davon. Mr. Fearnley-Whittingstall ist ja sozusagen Chef des River Cottage und großer Verfechter von saisonalem und ethisch korrektem produziertem Essen, auch ein bekennender Fleischesser. Und dieser Fleischesser hat nun mitbekommen wie geil Gemüse eigentlich auch alleine sein kann … Und gleich ein ganzes Kochbuch dem Thema „Kochen mit Gemüse“ gewidmet. Aber bevor der Artikel hier ausartet, will ich Euch das Buch lieber in einem nächsten Beitrag gesondert vorstellen.

Hier werde ich nur noch ein paar Worte zu diesen wirklich wundervollen Ofenpommes verlieren. Es ist  das erste Mal, dass ich so Ofenpommes gemacht habe und war skeptisch, ob sie auch nur einen Hauch von Knusprigkeit entwickeln, aber ja, sie werden knusprig und würzig und zusammen ist das eine wundervolle Kombination! Großartigst! Ich glaube der Knackpunkt zur Knusprigkeit ist das kurze Vorkochen der Kartoffeln. Dann werden sie nur in reichlich Öl und der Gewürzmischung geschwenkt, in den Ofen gegeben und man hat schwupps tolle Ofenpommes. Da mir keine wirklich adäquate Fleischbeilage einfiel, nach der mir gewesen wäre, aber noch ein paar Puy-Linsen im Vorratsschrank ihrer Verwendung harrten, machte ich gleich noch den Grundlinsensalat aus dem Buch dazu, etwas verfeinert mit Roter Bete und Feta. Perfekt im Winter! Und schmeckt dazu noch wunderbar am nächsten Tag im Büro oder abends in ein frisches Stück Fladenbrot oder Pita gefüllt. Wundervoll! Es dauert auch alles nicht so wahnsinnig lange, wie es sich anhört. Für ein Sonntagsessen hält sich der Aufwand in Grenzen :-)

Für alle, die jetzt hungrig geworden sind, hier die Rezepte:

Würzige Merguez-Ofenpommes

Zutaten für 4 Portionen als Beilage:
ca. 1 kg neue Kartoffeln
5 EL Raps- oder Olivenöl

Für die Merguez-Würzmischung:
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 TL Fenchelsamen
1 TL Korianderkörner
1 TL Kümmel (optional)
10-12 schwarze Pfefferkörner
1 TL geräucherter Paprika
1 Prise Chilipulver
1/4 TL feines Meersalz

Für den Dip:
6 gehäufte EL Joghurt
1/4 Knoblauchzehe, zermust mit einer Prise Salz
1 Prise Chilipulver

(1) Den Ofen auf 200°C vorheizen.
(2) Die Kartoffeln gut waschen, dann in dicke Pommes schneiden. In einen Topf mit kalten Wasser geben. Auf dem Herd zum Kochen bringen, 1 Minuten kochen, sofort abgießen und gut abtropfen lassen.
(3) Zwischenzeitlich für die Gewürzmischung den Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander, Kümmel und schwarzen Pfeffer in einem Mörser fein zerstoßen. Mit dem Salz, Chilipulver und geräuchertem Paprikapulver mischen.
(4) Das Öl auf ein Backblech oder eine  große Ofenform geben. Für 5 Minuten in den Ofen geben, um heiß zu werden.
(5) 1 EL der Gewürzmischung beiseite geben. Den Rest der Mischung mit den Kartoffeln gut mischen. Das heiße Blech aus dem Ofen nehmen, die gewürzten Kartoffeln dazu geben und in dem Öl wenden. Im Ofen für 35-45 Minuten rösten, nach der Hälfte der Zeit einmal wenden, bis sie goldbraun und knusprig sind.
(6) Zwischenzeitlich den Joghurt mit dem zermusten Knoblauch mischen. Den übrig behaltenen Esslöffel Gewürzmischung dazu geben. Mit einer Prise Chilipulver bestreuen.
(7) Einen der Pommes kosten, ob sie noch Salz benötigen. Dann die heißen Pommes mit dem kühlen Dip servieren und

genießen!

Quelle: Fearnley-Whittingstall, H. (2011): River Cottage Veg Everyday. Bloomsbury. p 225

Puy-Linsensalat mit Roter Bete und Feta

Zutaten für 4-6 Portionen:
250 g Puy-Linsen (oder andere kleine Linsen wie Beluga-L.)
Wasser
1 Lorbeerblatt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 Stengel Petersilie (optional)
2 EL Olivenöl
1 Spritzer Olivenöl
Salz, Pfeffer

1 gegarte Rote Bete-Knolle
ca. 100 g Feta
2-3 Zweige Minze

(1) Die Linsen in einen Topf geben und viel Wasser zugeben. Zum Kochen bringen, nur 1 Minute kochen lassen, sofort abgießen. Die Linsen zurück in den Topf geben und soviel Wasser zugeben, dass die Linsen bedeckt sind. Das Lorbeerblatt, Knoblauchzehen und Petersilienstiele zufügen. Wieder zum Simmern bringen und auf kleiner Hitze etwa 30 Minuten köcheln lassen bis sie gar, aber nicht zerfallen.
(2) Die Linsen abgießen und die Kräuter und Knoblauch entfernen. Mit dem Olivenöl und Zitronensaft marinieren und mit Salz und Pfeffer würzen. Das ist sozusagen der Grundlinsensalat, der nach Belieben noch mit anderen Zutaten ergänzt werden kann.
(3) Die gegarte Rote Bete (ich backe sie meist in Alufolie eingewickelt in Schale für ca. 60 Minuten bei 180°C im Ofen, es geht aber auch die vakuumisierte Rote Bete aus dem Gemüseregal) in Spalten schneiden und zu den Linsen geben. Die Minzeblättchen fein hacken und gut unterrühren. Zum Schluss den Feta über den Salat krümeln.

Genießen!

Quelle: Fearnley-Whittingstall, H. (2011): River Cottage Veg Everyday. Bloomsbury. p 237

%d Bloggern gefällt das: