Schlagwort-Archive: Rucola

Festessen im Herbst: Pulled Duck-Burger mit Feigen-Senf-Sauce

Kennt ihr das Problem der übervollen Vorratsschränke und Tiefkühltruhen? Ja? Da bin ich ja froh, dass ich nicht allein damit bin! Aber mir reicht es jetzt und ich habe mir vorgenommen jedes Wochenende mindestens eine Sache aus dem Tiefkühler zu verbrauchen. Der Großteil darin sind tatsächlich pure Zutaten und nur ein kleiner Teil fertige Gerichte. So kommt es, dass eine im Februar zerteilte Ente ihrer Verwendung harrte. Ich hatte vorsorglich das Brustfleisch, die Keulen und die Karkasse samt Innereien extra eingefroren, so dass ich nicht alles gleichzeitig auftauen muss. Die Karkasse wird demnächst zu einer Entensuppe, vielleicht mit asiatischem Einschlag und mit dem Brustfleisch will ich eine Füllung für chinesische gedämpfte Baos machen. Aber die Keulen *seufz* Ich bin doch nicht so der Fleisch-vom-Knochen-Knabberer… Doch halt! Ich habe doch in dem Lidl-Kochbuch, dass meine zweitälteste Tante in Ungarn für mich besorgt hat, ein Rezept für einen Burger mit abgezupften Entenkeulenfleisch gesehen. Ha!

Das Buch ist nach genauerem Blick ein wirklich schönes Buch, auch wenn es von Lidl produziert wurde. Sie haben das nämlich zusammen mit dem ungarischen Sternekoch Tamás Széll gemacht, der auch auf deren YouTube-Kanal kocht. Der Junge kann wirklich kochen, hat gute, interessante, ein bisschen andere Ideen, eine angenehm-ruhige, präzise Art und kann gut erklären! Ich bin so begeistert, dass ich beim nächsten Budapest-Urlaub in seinem Restaurant „Stand“ essen gehen will!

Zurück zum Burger. Denn den solltet ihr wirklich mal ausprobieren, weil die Zubereitung denkbar einfach ist. Die meiste Arbeit macht der Ofen, der die Entenkeulen und die Zutaten für die Sauce schön langsam gart. 2 Stunden lang müsst ihr Euch gar nicht drum kümmern! Und der Rest der Arbeit geht wirklich schnell: Sauce zusammen rühren, Fleisch abzupfen, Rucola waschen und Burger-Brötchen anbraten. Tadaa! Fertig! Und lecker – zartes Fleisch, süß-säuerlich-schärfliche Sauce, knusprig-weiches Brot plus die Frische und das Pfeffrige des Rucolas. Toll! Toll! Toll!

Pulled duck Burger mit Feigen-Senf-Sauce

Zutaten für 2 Burger:
2 Entenkeulen
Salz, Pfeffer
1 kleine Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
3 Feigen
2 EL Dijon-Senf
2 EL grober Senf
3 Prisen Zucker
1-2 EL Balsamico-Essig
1/2 Bund Rucola
2 Brioche Burger-Brötchen

(1) Die Entenkeulen ordentlich salzen und pfeffern. Die Zwiebel und Knoblauchzehen häuten. Die Zwiebel in Spalten schneiden. Alles in eine kleine Auflaufform legen, etwa 50 ml Wasser zugießen. Mit einem Deckel oder Alufolie abdecken und auf mittlerer Schiene in den Ofen stellen. Den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze stellen und etwa 2 Stunden langsam schmoren lassen bis das Fleisch richtig weich ist. Mit einem spitzen Messer testen, ob es ohne Widerstand ins Fleisch gleitet.
(2) Die Temperatur im Ofen auf 200°C hoch schalten. Die Feigen je zweimal ein-, aber nicht durchschneiden. In die Auflaufform geben. Zurück in den Ofen schieben und etwa 20 Minuten backen bis die Feigen etwas weich und die Keulen braun sind.
(3) Die Auflaufform aus dem Ofen und die Keulen aus der Form nehmen. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen. Währenddessen die Feigen, Zwiebeln und Knoblauchzehen entweder mit einem großen Messer relativ fein hacken oder in einem elektrischen Zerkleinerer kurz pürieren. In einer Schale mit den beiden Senfsorten, etwas Balsamico vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
(4) Das Fleisch der Keulen mit den Händen von den Knochen zupfen. Den Rucola waschen, gut trocken schleudern, wenn gewünscht, grob hacken. Die Burger-Brötchen aufschneiden. Etwas von dem Entenfett aus der Auflaufform in einer Pfanne erhitzen und die Anschnittseiten der Burger-Brötchen darin goldbraun braten.
(5) Jetzt die Burger zusammen bauen: Die Schnittflächen der Brötchen mit etwas der Feigen-Senf-Sauce bestreichen, dann etwas Entenfleisch darauf verteilen, wieder etwas Feigen-Senf-Sauce drauf, ordentlich Rucola darauf verteilen und mit der zweiten Brötchenhälfte bedecken.

Genießen!

Quelle: Lidl Ungarn, Széll, T. (2019): Segít a séf. p 55

Gebackener Süßkartoffel-Chorizo-Salat

Süßkartoffeln in der Biokiste *seufz* Ich mag Süßkartoffeln, aber bin da manchmal – nein, eigentlich häufig – ideenlos. Bei Instagram kochte Jette von „Lanis lecker Ecke“ vor einiger Zeit mal einen lauwarmen Salat aus gebackenen Süßkartoffeln und Chorizo. Und das lachte mich sehr an, weil ich auch gerade Chorizo im Kühlschrank hatte, die ich nicht nur pur auf’s Brot essen wollte. Also die Süßkartoffeln fix geschält und grob gewürfelt, die Chorizo in feinere Scheiben und alles für 20 Minuten in den Ofen. Leider ist das zu lange für die Wurstscheibchen und sie wurden fast alle puptrocken. Ich habe wie Jette auch keinen Basilikum in den Salat getan, weil ich es mir ebenfalls nicht vorstellen konnte, aber trotzdem fehlte irgendwas. Während ich kauend am Schreibtisch saß, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Rucola. Bringt Frische, aber auch die nötige Schärfe und ein bisschen Bitter als Kontrapunkt zur Süße des Gemüses. Also fix Süßkartoffeln besorgt und eine Woche später den Salat nochmal für eine Kollegin und mich gemacht. Diesmal hab ich die Wurstscheiben auch erst nach der Hälfte der Süßkartoffelbackzeit in den Ofen gegeben, so dass sie zwar schon ein bisschen ihres Fetts an die Süßkartoffeln ausgelassen haben und knusprig wurden, aber eben nicht komplett ausgetrocknet. So wollen wir das!

Und der Salat ist es wirklich Wert gemacht zu werden! Cremige Süßkartoffeln (die werden ohne Frittieren einfach nicht knusprig) mit knusprig-würzigen Chorizoscheibchen, dazu dann die Frische der Frühlingszwiebel und die süßliche Säure der Tomaten. Großartigst! Er ist ziemlich schnell gemacht, besteht nur aus einfachen Zutaten und ihr müsst keine komplizierten Zubereitungsschritte können. Ihr werdet ihn mögen!

Gebackener Süßkartoffel-Chorizo-Salat

Zutaten für 2-4 Portionen:
2 mittelgroße Süßkartoffeln
Salz, Pfeffer
1 + 4 EL Olivenöl
125 g Chorizo am Stück
(oder ungarische Kolbász)
2 Frühlingszwiebeln
2-4 Tomaten (je nach Größe)
2 EL Balsamico-Essig
1 Prise Zucker
1 kleines Bund Rucola

(1) Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
(2) Die Süßkartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Auf das Blech geben. Salzen, pfeffern, 1 EL Olivenöl drüber geben. Mit den Händen gut vermischen, die Süßkartoffelwürfel gleichmäßig verteilen. Auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und 20 Minuten backen, bis sie weich und braun sind.
(3) Währenddessen die Chorizo in dünnere Scheiben schneiden und dann halbieren. Nach 10 Minuten Backzeit über die Süßkartoffelwürfel geben. 10 Minuten mitbacken lassen. Wenn die Süßkartoffeln weich sind und die Wurst leicht knusprig, herausnehmen und in eine Schüssel geben.
(4) Die Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Tomaten waschen, trocknen, in grobe Würfel schneiden. Beides zu den Süßkartoffeln geben.
(5) Den Balsamico mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker verrühren. Dann die übrigen 4 EL Olivenöl unterrühren. Die lauwarmen Salatzutaten gut damit vermischen.
(6) Zum Schluss den Rucola waschen, trockenschleudern und grob hacken. Unter den Salat rühren und sofort servieren.

Wenn ihr den Salat mit auf Arbeit nehmen wollt, den Rucola noch nicht hinein geben, sondern den Salat in ein Glas füllen und den gehackten Rucola oben auf legen. Erst zur Mittagspause verrühren.

Genießen!

Quelle: nach Lanis lecker EckeSüßkartoffel-Chorizo-Salat

Wir retten – Salate zum Grillen: Mediterraner Nudelsalat

Die Abteilung im Supermarkt mit diversesten Fertig-Salaten ist schier unüberschaubar und man findet alles: Kartoffelsalat, Krautsalat, Eiersalat, Coleslaw, deutscher Krautsalat, griechischer Weißkohlsalat, Nudelsalat, Schinkensalat, Heringssalat, Wurstsalat, mit Essig, meistens mit Mayo, in fettreudziert und immer mit komischen Zutaten, die man ehrlich nicht in Salaten braucht. Und das hier ist nur etwa 1/5 der Auswahl in meinem kleinen Supermarkt nebenan:

Speck-Kartoffelsalat scheint beliebt zu sein …

Ich gebe es zu, ich stand letztens auch vor dem Regal und war wirklich kurz davor einen Coleslaw zu kaufen, weil Coleslaw für 1 Person sich fast nicht lohnt zu basteln, wenn man nicht dringend viele Kohlkopfreste im Kühlschrank haben will. Ich habe es dann sein lassen, weil ich doch zu der Einsicht kam, dass mein selbstgemachter Coleslaw wirklich besser schmeckt und gesünder ist.

Nachdem Mitretterin Janke (Jankes Soulfood) ein leicht traumatisches Erlebnis auf einem Grillfest hatte, beschloss unsere Rettungstruppe eben als nächstes Salate, die perfekt zum Grillen sind, zu retten. Nachdem ich ja vor knapp zwei Wochen mit der besten Ärztin tatsächlich den kleinen E-Grill anschmiss, bastelte ich noch schnell einen gewünschten Nudelsalat.

Dieser Mediterrane Pastasalat eignet sich perfekt zum Grillen, weil er kein Dressing mit Mayo hat und so auch nicht allzu schnell kippt, wenn er mal länger als 30 Minuten draußen steht. Außerdem ist er schnell zu machen, gut vorzubereiten und, das Hauptargument, wirklich köstlich! Ich habe bis auf den Rucola und das Dressing schon alles mittags vorbereitet. Abends musste nur noch schnell die Vinaigrette geschüttelt werden (Kleine Gläser sind Dein Freund!) und der Rucola untergerührt werden. Hervorragend!

Mediterraner Pastasalat

Zutaten für 4 Portionen:
250 g Pasta (z.B. Penne)
Salz
100 g schwarze Oliven
100 g getrocknete Tomaten in Öl
125 g Mozzarella (1 Kugel)
(oder 125 g Mozzarella-Kügelchen)
2 Zweige Basilikum
40 g Rucola

Für das Dressing:
2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
5 EL Olivenöl

(1) Die Nudeln in Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und abkühlen lassen.
(2) Die Oliven wenn nötig entsteinen und in Viertel schneiden. Die Tomaten aus dem Öl holen, etwas abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Den Mozzarella auch aus der Flüssigkeit holen und fein würfeln. Die Blätter von den Basilikumstengeln zupfen und in feine Streifen schneiden. Den Rucola waschen, trocken schleudern, grobe Stengel entfernen und ja nach Größe halbieren und dritteln. Alles zusammen mit den abgekühlten Nudeln in einer großen Schüssel mischen.
(3) Zum Schluss das Dressing mischen. Ich gebe alle Zutaten in ein kleines ehemaliges Marmeladenglas und schüttele enthusiastisch. Ansonsten den Essig mit den Gewürzen in ein Schüsselchen geben, gut verrühren und unter Rühren das Olivenöl hinzu fügen. So lange Rühren bis ein etwas cremiges Dressing entstanden ist. Über den Salat geben und gut durchrrühren. Nochmal kosten. Fehlt Salz oder Pfeffer? Nachjustieren.

Sofort servieren.

Genießen!

Quelle: Schneider, R., Hackl, B. (2009): Homemade Party. Gerstenberg Verlag. Hildesheim. p 11

Braucht ihr noch mehr Ideen zum Grillen? Wie wäre es hiermit:

Und was wurde noch gerettet? Hier die weiteren Beiträge (Links werden im Laufe des Tages nachgereicht):

giftigeblonde 

Leichte, fixe Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone

Auch wieder nach Hugh Fearnley-Whittingstall (wieder ganz langsam und genüsslich aussprechen *g*). Ich habe es noch während der letzten „Irks-ist-das-kalt-und-grau-und-eklig-und-schneeig-draußen“-Phase gekocht, aber ich brauchte so dringend mal was frisches grünes auf dem Teller und hatte absolut gar keine Lust mehr auf Schmorgerichte. Und diese Pasta ist wirklich fix gekocht. Nur den Fenchel dünsten, Rucola darin zusammen fallen lassen und superfrische Zitronenschale dazu. Mit etwas Creme fraiche und den Nudeln verrührt und fertig! Ich behaupte mal, in 30 Minuten ist man durch damit. Und schmecken tut es: großartigst! Das etwas senfige Aroma des Rucolas mit der frische der Zitrone und dem fencheligen Fenchel (wie beschreibt man am besten Fenchelgeschmack?), wirklich toll! Wird es öfters geben und ist perfekt für den Feierabend!

Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone

Zutaten für 2 Portionen:
1 große Fenchelknolle
1 EL Raps- oder Olivenöl
1 Knoblauchzehe, in Scheibchen
150 g Tagliatelle , Papardelle etc.
2-3 handvoll Rucola
Fein geriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
3 EL Creme fraiche (hier: Schmand)
Salz, Pfeffer
Parmesan

(1) Einen ausreichend großen Topf mit Salzwasser für die Pasta aufstellen, damit sie kochen kann, während die Sauce fertig gestellt wird.
(2) Den Fenchel indem man die trockenen, äußeren 1 bis 2 Schichten entfernt und ihn dann in dünne Scheiben schneiden.  Das Öl in einer großen Pfanne über mittlerer Hitze erhitzen.  Den Knoblauch und Fenchel hinein geben und etwa 10 Minuten dünsten, bis der Fenchel gar ist.
(3) Wenn der Fenchel fast gar ist, die Nudeln in das kochende Salzwasser geben und kochen bis sie al dente ist.
(4) Den Rucola zum Fenchel geben bis er zusammen gefallen ist. Dann die Zitroneschale und das Creme fraiche hinzuügen. Gut umrühren bis das Creme fraiche das Gemüse ummantelt. Mit Salz und Pfeffer würzen.
(5) Die Pasta abgießen, mit der Fenchelsauce mischen und sofort mit Parmesan bestreut servieren.

Genießen!

Quelle: Fearnley-Whittingstall, H. (2011): River Cottage Veg Everyday. Bloomsbury. p 262

Garten-Pesto-Orgie

Pesto ist ein Teufelszeug! Gute Idee gewesen von den Italienern da auf’m Stiefel. Nein, es ist nicht nur gut zu Pasta (den Geschmack musste ich erst lieben lernen), sondern auch wunderbar als Brotaufstrich unter Käse oder ins Salatdressing oder als Würze zu gedünstetem Gemüse. Die geneigte Leserschaft merkt also, vielseitig dieses Pesto. Und genauso vielseitig sind die Zutaten aus denen ein Pesto zubereitet werden kann. Der Klassiker ist das Pesto alla Genovese, also mit der Kombi aus Basilikum und Pinienkernen. Sehr lecker und vom Groefaz bei den Kochschlampen auch sehr amüsant erklärt, wie und womit es geht. Aber es funktioniert natürlich auch mit anderem Grünzeug, idealerweise mit dem was im eigenen Garten wächst, da kann man sich meist sicher sein, dass es ungespritzt ist. Schon seit Jahren geisterte ein Pesto aus Radieschenblättern durch die Blogs und ich ärgerte mich immer, dass die Blätter der Supermarktradieschen schon leicht angewelkt sind. Aber letztes Jahr war ich ja wirklich lange in Ostseeheimat und auch öfter im elterlichen Garten, so dass ich viele der angebauten Sachen wirklich frisch verarbeiten konnte. Es wurden im Frühjahr bunte Radieschen gesät und endlich hatte ich auch frisches Radieschengrün. Frau Mama sträubte sich sehr dagegen, dass ich das Radieschengrün verarbeiten, weil sie (und auch ich) nur vom Anfassen schon kleine rote Pickelchen an den Händen bekommt. Das liegt an den kleinen Stacheln, die auf den Blättern zum Schutz der Pflanze sitzen. Gleichzeitig wanderte noch Rucola ins kleine Spankörbchen. So machte ich also zwei verschiedene Pestos. Im Bild oben ist vorne das Radieschengrün-Pesto und auf dem hinteren Löffel das Rucola-Pesto. Nun brauchte ich aber so ein paar Grundlagen in Sachen Pesto: Wieviel Grünzeug auf wieviele Nüsschen und wieviel Käse? Nach einigen Recherchen in diversen Blogs, kristallisierte sich das folgende Basis-Pesto-Rezept heraus:

Basis-Pesto-Rezept

40-60 g Grünzeug nach Wahl (Basilikum, Rucola, Petersilie, …)
20-30 g Nüsschen nach Wahl (Pinienkerne, Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, …)
40-60 g geriebenen Parmesan
80-100 g Öl (Olivenöl, Rapsöl, gemischt mit anderen Ölen)
1 Zehe Knoblauch (optional)
Spritzer Zitronensaft (optional)
Salz, Pfeffer

(1) Die grünen Bestandteile waschen, trocken schleudern und grob zerkleinern. Die Nüsse in einer Pfanne ohne Öl anrösten bis sie duften und leicht braun werden. Den Knoblauch abziehen und grob hacken.
(2) Das Grün und die Nüsse in einen hohen Behälter geben und mit einem Pürierstab fein pürieren. Den Käse und einen Teil vom Öl dazu geben und weiter pürieren bis eine festere, feine Paste entsteht.
(3) Diese Paste mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Mit soviel Öl verrühren bis die gewünschte Konsistenz entsteht.
(4) In heiß abgewaschene, gut getrocknete Gläser füllen, Oberfläche glatt streichen, mit etwas Öl bedeckt im Kühlschrank aufbewahren. So sollte es ein bißchen (2 Wochen etwa) halten.

Wenn man zuviel Pesto gemacht hat, kann es gerne flachgestrichen eingefroren werden. Zum Auftauen einfach soviel gefrorenes Pesto abbrechen wie gebraucht wird.

Und hier dann noch die Zutaten für jeweils ein kleines bis mittelgroßes Glas des Radieschengrün- und Rucola-Pestos, Zubereitung wie gehabt:

Radieschengrün-Pesto

80 g frische Radieschenblätter
2 Knoblauchzehen
50 g Haselnüsse
80 g geriebener Parmesan
80 ml Rapsöl
guter Schluck Olivenöl
Salz, Pfeffer

Rucola-Pesto

60 g Rucola
30 g Walnüsse und Mandeln
50 g geriebener Parmesan
1 Knoblauchzehe
50 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer

Probiert ruhig mal verschiedene Kombinationen aus, die Geschmacksvielfalt ist toll und vielseitig einsetzbar!

Zum Beispiel kann an einem heißen Sommertag einfach ein paar bunte Tomätchen kleinschneiden, ’ne Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und eine Kugel Mozzarella klein zupfen. Auf zwei Tellern verteilen. Die gekochten Spaghetti für 2 Portionen grob abgetropft noch im Topf mit ein paar Esslöffeln Pesto (hier die Radieschenblätter-Variante) vermischen. Von dem Spaghettikochwasser ein wenig aufheben, damit die Sauce lockerer wird und nach Bedarf und Konsistenzvorliebe zur Pesto-Spaghetti-Mischung geben. Mit dem kleinen Tomatensalat auf dem Teller mischen und wunderbare Lauwarme Sommer-Pesto-Tomaten-Spaghetti genießen!

Tomatensalat-Pasta

Ich bin jemand der eigentlich jeden Tag eine warme Mahlzeit braucht. Jetzt muss das nicht bei hochsommerlichen Temperaturen unbedingt eine heiß-dampfende Hühnerbrühe sein, auch wenn das als halbe Ungarin natürlich geht und sich jeden Sonntag gehört, wenn ich im Sommer die Verwandtschaft besuche ;-) Aber so für mich koche ich nicht mal eben nach Feierabend ’ne Hühnersuppe.

Was allerdings immer geht an schwül-heißen Tagen, ist ein Tomatensalat und damit der wenigstens lauwarm wird, werden einfach ein paar frisch gekochte Nudeln drunter gemischt. Es ist ein wirklich wunderbares Sommeressen, wenn man Tomaten mag ;-) Er ist superfix zubereitet, gesund und leicht. Wird es bei mir die nächsten Wochen wohl noch öfter geben, wenn das Wetter richtig Sommer macht!

Tomatensalat-Pasta

Zutaten für 2 Portionen:
1 Kugel Mozzarella
2 Frühlingszwiebeln
2 handvoll Tomaten (möglichst bunt gemischt)
1 handvoll Rucola
Salz, Pfeffer
1-2 TL Balsamico-Essig
großer Schluck Olivenöl
Prise Zucker

ca. 200-250 g Pasta (eher Fussili als Spaghetti, der besseren Essbarkeit wegen)

(1) Wasser für die Nudeln aufsetzen. Wenn das Wasser kocht, salzen, Nudeln dazu und laut Packungsanweisung al dente garen.
(2) Den Mozzarella in gröbere Würfel schneiden oder rupfen. Die Frühlingszwiebel putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Tomaten in gefällige Stücke schneiden und dazu geben. Zum Schluß den Rucola waschen, trocknen und in etwas handlichere Stücke schneiden. Alles gut mischen.  Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Den Balsamico und das Olivenöl darüber geben und gut durchmischen.
(3) Die abgetropften Nudeln zu dem Salat geben und

genießen!

Kann man auch in einer größeren Portion als Grillbeilage zubereiten oder ins Büro mitnehmen.

%d Bloggern gefällt das: