Schlagwort-Archive: Senf

Leb‘ gefährlich! – Senfeier mit Curry

Die Woche war anstrengend! Und da es nicht niederstreckend heiß war am Wochenende und ich noch die Eier von glücklichen Hühnern des Mitumschülers hatte, musste ich das absolute Lieblingsessen-seit-schon-immer kochen: Senfei. Aber nicht das übliche Familienrezept, sondern eine sommerlich-exotische Variante hatte es mir angetan. Gefunden habe ich diese mal wieder bei Herrn Paul im „Deutschland vegetarisch“, wo in die Senfsauce noch Würfelchen frischer Gurke kommen und man nach Geschmack auch noch Currypulver mit anbraten kann.

Und was soll ich sagen? Zum Süchtigwerden gut! Die Sauce ist sowohl im Geschmack als auch der Konsistenz vielschichtig. Durch die Gurken- und Zwiebelwürfelchen hat man was zu kauen und die Senfkörner geben einen netten Knuspereffekt. Die Sauce schmeckt eben nicht nur nach Senf, sondern bekommt durch das Currypulver und den Schmand süßliche und säuerliche Aromen!

Eine dicke Nachkochempfehlung von mir! Diese Variante wurde instant in mein Standardrepertoire aufgenommen!

Curry-Gurken-Senfei

Zutaten für 2 Portionen:
4 Eier
Salz
1+1 Spritzer Weißweinessig
100 g Gurke
1 kleine Zwiebel
1 EL Butter
1/2 TL Senfsaat
1 TL Currypulver, mild
1 EL Mehl
100 ml Gemüsebrühe
200 ml Milch
3 TL mittelscharfer Senf
2 gehäufte TL Schmand
1 Prise Zucker

1 kleines Beet Kresse
Kartoffeln nach Wahl als Beilage

(1) Als erstes die Kartoffeln wie gewünscht aufsetzen und garen. Für die Eier Wasser mit etwas Salz und 1 Spritzer Essig zum Kochen bringen. Die Eier anpieken und je nach gewünschtem Härtegrad 6-8 Minuten kochen. Herausnehmen und in kaltem Wasser abkühlen lassen.
(2) Vom Gurkenstück nur jeden zweiten Streifen abschälen. Halbieren, mit Hilfe eines kleinen Löffels entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel häuten und ebenfalls fein würfeln.
(3) Die Butter in einem Topf bei mittelhoher Hitze aufschäumen lassen. Gurken-, Zwiebelwürfel, Senfkörner und Currypulver darin andünsten bis das Gemüse glasig ist. Mit dem Mehl bestäuben und gut verrühren. Den Topf vom Herd nehmen und unter Rühren nach und nach die Brühe und Milch eingießen, so dass keine Klümpchen entstehen. Immer weiter rühren und 2 Minuten kochen lassen. Dann den Senf und Schmand unterrühren. Mit einem Spritzer Essig, Salz und Zucker abschmecken.
(4) Die gepellten Eier mit den Kartoffeln (Bratkartoffeln, Kartoffelbrei, Salzkartoffeln) mit der Sauce anrichten.

Genießen!

Quelle: Paul, S., Seiser, K. (Hg.) (2013): Deutschland vegetarisch. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 85

Mein absolutes Lieblingsessen …

Senfei

Senfei

ist total profan! Ich liebe Senfei! Ich brauche nix hochkompliziertes oder teures, um glücklich zu sein. Einfach Salzkartoffeln, gekochtes Ei und Senfsauce, wie sie meine Frau Mama macht. Ich bin so schnell und einfach glücklich zu stellen ;-)

Es gibt eine Geschichte, die Frau Mama sehr gerne erzählt: Immer wenn sie mich fragte, was ich denn zum Mittag haben möchte, antwortete ich als kleines Kind „Senfei!“ Also hat sie mir mal eine Woche lang jeden Tag Senfei gekocht (muss wohl während Urlaubs gewesen sein, sonst war ich ja im Kindergarten *grübel*). Sie hatte gehofft, dass ich danach genug davon hätte. Als sie nach einer Woche nochmal fragte, was ich essen möchte und als Antwort wieder „Senfei!“ kam, hatte sie aber genug und der Versuch der Senfei-Austreibung wurde als gescheitert angesehen. Auch heute wünsche ich mir immer noch Senfei, wenn es in die Ostseeheimat geht, allerdings mache ich es selbst, da Frau Mama meint, sie könne die Sauce nicht ohne Klümpchen kochen und richtig abschmecken ….

Jedenfalls wurde es gestern Abend für Mitbewohnerin M. und mich gekocht, die sich zwar etwas anderes darunter vorstellte als es war, das Essen aber doch ganz köstlich fand :-)

Senfei (2 Portionen)

1 EL Butter
1 EL Mehl
300 ml kaltes Wasser
3-5 TL mittelscharfer Senf
Zucker
Salz
Pfeffer

4 gekochte Ei
gekochte Kartoffeln

wer mag: eingelegte Rote Bete

(1) Zeitlich ist es günstig, die Sauce zuzubereiten, während die Kartoffeln und Eier kochen. Dazu die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, das Mehl dazu geben und verrühren.
(2) Topf vom Herd nehmen und einen Schluck des Wassers dazu geben, gut rühren. Nach und nach das restliche Wasser hinein geben und immer gut rühren, damit keine Klümpchen enstehen.
(3) Wieder auf den Herd zurück stellen und den Senf mit Salz und Pfeffer dazu geben. Unter Rühren aufkochen lassen bis die Sauce dicker wird. Mit Zucker abschmecken bis ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Senfschärfe und Zuckersüße entsteht.

Sofort mit den gekochten Eiern und Kartoffeln servieren!

Quelle: Familienrezept

Geschmack: ++++
Zutaten: +
Zeit: ++
Schwierigkeitsgrad: +

Anmerkung: Extra für Zwerg so genau aufgeschrieben, damit sie es auch selbst mal kochen und nicht warten muss bis ich sie mal wieder besuche.

%d Bloggern gefällt das: