Schlagwort-Archive: Sonntagsessen

Herbst auf Rügen – Grenzentesten: Entspannter Sonntag

Sonntagmorgen: Ich öffne die Augen und mein Körper gibt mir eindringlich zu verstehen, dass er heute Ruhe braucht. Keine langen Spaziergänge am Strand, kein Shoppingstress bitte. Der Morgen begrüßte uns auch in steingrau.

Trotzdem brauchten Frau Kochschlampe und ich ja Brötchen zum Frühstück und so machten wir uns via Strand auf zum Bäcker. Und wenn man schon mal am Wasser ist, kann man auch gleich ein paar hübsche Sonnenaufgangsbilder mit Meer und Seebrücke machen:

Strandkörbe standen auch noch am Strand, um von den Besuchern später am Tag bevölkert zu werden:

Die Sonne macht sich auf den Weg:

Auf dem Rückweg noch ein Beweisbild der wirklich aparten und typischen Bäderarchitektur der Ostseebäder auf Rügen:

Frau Kochschlampe machte sich dann auf den Weg, um im Nationalpark Jasmund ein wenig die Kreideküste mit ihren UNESCO-Weltnaturerbe Buchenwäldern zu erkunden, während ich ein Vormittagsnickerchen einlegte. Danach fühlte ich mich wesentlich fitter und ein wenig hungrig. Zum Glück gibt es in einem Ort, der seit 1885 offiziell Seebad ist und dementsprechend touristisch erschlossen, genug Auswahlmöglichkeiten. Und ich entschied mich für „Fritz Braugasthaus“ keine zwei Minuten zu Fuß von der Ferienwohnung entfernt. Die Speisekarte im Netz fand ich ganz ansprechend, bin ich also zum frühen Nachmittag hin, als der große Mittagsansturm vorbei war.

Das Innere ist rustikal-gemütlich eingerichtet mit viel Kupfer und hinten raus ist ein Außenbereich vorhanden, der auch noch gut frequentiert war. Aber zum Draußensitzen war es mir doch einen µ zu kühl.

Und weil ja Sonntag war, bestellte ich mir ein „richtig deutsches“ Sonntagsessen: Ofenfrischer Schweinebraten mit Rotkohl und Klößen:

Ich bestellte nur die kleine Portion, da ich die Aufnahmefähigkeit meines Magens kenne. Aber es war wirklich köstlich! Der Braten schön zart mit würziger Sauce dazu wirklich köstlicher Rotkohl (I ♥ Rotkohl!) und flaumige Knödel! Das Essen war einen Sonntag wirklich würdig! Was ich sehr lobenswert finde, ist dass das Restaurant mit einem Bio-Produzenten zusammen arbeitet und große Teile des angebotenen Rind- und Schweinefleischs vom Landwerthof Stahlbrode kommt, die seit 2008 ein vielfältiges Hofprojekt in Angriff genommen haben mit einem Schulgarten, eigener Tierhaltung und eben auch Verarbeitung und Vermarktung ihrer Produkte. Über das Bier kann ich in Anbetracht meiner Alkoholabneigung nichts sagen, aber es gab auch lustige andere Sorten als den Standard.

Natürlich ist „Fritz Braugasthaus“ ein Franchise-Unternehmen, aber ich habe den Eindruck, eines von den besseren. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dort wieder Essen zu gehen und würde es Anderen auch empfehlen :-)

Den sonnigen Nachmittag nutzte ich dann, um auf dem Balkon noch ein wenig Vitamin D zu tanken und das emsigen Treiben auf der Straße zu beobachten. Ein gelungener, ruhiger Sonntag!

Fritz Braugasthaus
Schillerstraße 8
18609 Binz

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 11-0 Uhr

Klassiker der deutschen Küche – Königsberger Klopse

Hände hoch: wer liebt Hausmannskost? Hausmannskost ist ja von Land zu Land, sogar von Region zu Region unterschiedlich und ich verbinde damit immer Mama- bzw. Familienessen. Eines von sowohl Zwergs als auch meinen Lieblingsessen sind Königsberger Klopse! Ja, wir mochten sogar die Schulspeisungsvariante, die dann nur „Kochklops“ ohne nähere Ortsbezeichnung hießen *g*

Jetzt gab es in der Familie nur ein Problem: Frau Mama mag sie nicht wirklich! Immer wenn wir uns Königsberger Klopse als Sonntagsessen wünschten, wurde es ein Hühnerfrikassee mit kleinen gekochten Klopsen drin *g* Dazu unechtes Risi-bisi, also gekochter Reis vermischt mit Erbsen (bei uns früher Dosenerbsen, für die ich pur immer noch eine heimliche Schwäche hege *Geständnis*) und Petersilie, plus Möhrensalat als Beilage. Unser Sonntag war gerettet!

Aber letztens wünschte sich Zwerg explizit Königsberger Klopse ohne Frikassee drumrum. Also machten wir die Standardsauce und die Klopse etwas königsbergiger als sonst, indem wir gehackte Kapern und Sardellen schon unter die Hackmasse mischten und dafür den Ungarnanteil in Form von Paprikapulver weg ließen. Und ich muss sagen: fein, sehr fein sogar! Die Sauce ist ebenfalls simpel! Grundlage ist eine klassische Mehlroux im Butter-Mehl-Verhältnis 1:1, in die dann ein Teil der Klops-Kochbrühe und Milch gerührt wird. Wer es reichhaltiger mag, kann natürlich Sahne nehmen, aber wir sind keine Sahnefamilie. Und dann heißt es nur noch abschmecken, nachdem die Kapern samt Flüssigkeit drin landeten und sie unter Rühren eindickte. Ihr werdet die perfekte Balance aus salzig, süß und leicht zitronig sauer finden, wenn ihr die Würzen peu à peu hinzugebt und immer mal kostet. Kosten ist jetzt ja auch nicht schlimmste Aufgabe beim Kochen, oder? ;-)

Flaumig, zart-würzige Königsberger Klöpschen und perfekt passend zur leicht süß-sauren Sauce mit ihren Kapern. Hach, ein richtiges Wohlfühlessen! Interessanterweise passen zu reinen Königsberger Klopsen aber Kartoffeln besser als Reis, nur der Möhrensalat, der passt zu allem :-)

Also probiert es ruhig aus, ein wundervolles Sonntagsessen für die ganze Familie! (kapernmeidene Kinder, wie ich eins war, können die ja rausfischen *g*)

Königsberger Klopse

Zutaten für 4-6 Portionen:
850 g gemischtes Hack
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Ei
Salz, Pfeffer
1/2 kleines Bund Petersilie, fein gehackt
1 EL Kapern, gehackt
3 Sardellenfilets, gehackt
4-6 EL Semmelbrösel

Für die Sauce:
2 EL Butter
2 gehäufte EL Mehl
500 ml Brühe
250 ml Milch
Salz, Pfeffer
1/2 Glas Kapern samt Flüssigkeit
Zitronensaft
Zucker

(1) Zuerst den Teig für die Klopse vorbereiten. Dafür das Hack mit der Zwiebel, Ei, Petersilie, Kapern und den Sardellenfilets vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. So viel Semmelbrösel zugeben bis der Teig hält. Aus der Masse etwa golfballgroße Klopse rollen.
(2) In einem weiten Topf etwa 2 l Wasser erhitzen und mit Salz würzen. Sobald es kocht runter schalten bis es nur noch simmert. So viele Klopse einlegen wie bequem nebeneinander Platz haben. Die Klopse auf mittlerer Hitze so lange garen lassen, bis die Klopse wieder an der Oberfläche schwimmen. Das dauert je nach Größe etwa 10 Minuten. Die fertigen Königsberger Klopse herausnehmen und die nächste Portion garen. Wenn die Klopse fertig sind, 500 ml der Brühe abmessen.
(3) Sobald die Klopse fertig sind, die Sauce zubereiten. In einem weiten Topf die Butter schmelzen lassen, das Mehl zugeben und gut verrühren. Den Topf vom Herd nehmen und die Brühe zugeben. Erst schluckweise und dabei immer weiter rühren. Während ihr rührt, alle Brühe und Milch zugeben. Mit Salz, Pfeffer plus den Kapern samt ihrer Flüssigkeit würzen. Den Topf auf den Herd zurück stellen und bei mittlerer Hitze unter Rühren so lange kochen bis die Sauce andickt. Mit Zitronensaft und Zucker würzen bis ihr den richtige Geschmack aus salzig, herzhaft, säuerlich und süß gefunden habt.
(4) Die fertigen Klopse in die Sauce geben und wieder erhitzen.

Dazu passen wunderbar Salzkartoffeln und ein Salat (z.B. Möhrensalat).

Genießen!

Montagsschweinerei: Zartes Wildschweingulasch aus dem Slowcooker

Ich habe Freunde, die mich gut kennen. So schenkte mir die liebe Debby zum letzten Geburtstag zwei Stücke Wildschwein, die sie ihrem Kollegen, der Jäger ist und es kurz vor meinem Geburtstag schoss, abkaufte. Wie cool ist das denn?!? Also wanderte ca. 1 kg feinste, regionale Wildschweinschulter in meinen Froster. Nun sollte das aber auch irgendwie verbraucht werden. Und da ich seit Ende März ja meinen kleinen Slowcooker habe, musste das Fleisch darin gegart werden. Endlich muss ich keine Familienportionen mehr machen, wenn ich es nicht unbedingt will. So haben auch knapp 500 g Fleisch in Gulaschgröße darin Platz, so dass ich bequem 3 Portionen köcheln konnte. Gut, bei besseren Esser als mir sind es vielleicht auch nur zwei ;-) Die Inspiration holte ich mir aus verschiedenen Rezepten und köchelte dann meine eigene Version. Und ich muss sagen, die ist wahrlich gut geworden! Zartestes Fleisch, würzige Sauce mit einer netten Specknote. Kann ich so ernsthaft weiter empfehlen. Irgendwie werde ich so richtig zum Fan von Wildfleisch, das hat so viel mehr Geschmack und Aroma als die hochgezüchteten Tiere. Das finde ich großartig! Außerdem hatte sie bis zu ihrem Abschuss ein artgerechtes, glückliches Leben. Was möchte der Genussmensch mehr!

Und wenn ihr an regionales Wildschwein kommt, probiert diese Version ruhig aus! Lohnt sich ernsthaft!

Zartes Wildschweingulasch aus dem Slowcooker

Zutaten für 2-3 Portionen:
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Möhre
50 g Speck/Bacon
500 g Wildschwein aus der Schulter
3 TL Butterschmalz
1 TL Tomatenmark
50 ml Rotwein
200 ml Gemüsebrühe
1 TL Sojasauce
Salz, Pfeffer
1 Lorbeerblatt
2 Pimentkörner
2 Wacholderbeeren
1 Nelke

Slowcooker 1,5 Liter

(1) Zuerst alles vorbereiten. Die Zwiebeln und Knoblauchzehe häuten und in feine Würfel schneiden. Die Möhre schälen und grob raspeln. Den Bacon in grobe Würfel schneiden. Das Fleisch waschen, trocknen, eventuelle Fettdecke und Silberhäute abschneiden, in etwa 2 cm große Würfel schneiden.
(2) 1,5 TL Butterschmalz in einer Pfanne bei hoher Hitze schmelzen lassen. Das Fleisch von allen Seiten anbräunen, salzen und pfeffern. Dann in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben.
(3) Das restliche Butterschmalz in der Pfanne schmelzen. Die Speckwürfel darin unter großer Hitze knusprig anbraten. Mit Hilfe eines Schaumlöffels ohne das Fett in den Slowcooker geben.
(4) Die Zwiebel und Möhre im verbliebenen Fett bei mittlerer Hitze so lange dünsten bis sie glasig und ein bisschen braun sind, so ca. 5 Minuten. Dann die Knoblauchwürfelchen zugeben und kurz mitdünsten bis es duftet. Das Tomatenmark unterrühren und mit dem Rotwein ablöschen. Kurz einkochen lassen. In den Slowcooker geben. Nun noch die restliche Zutaten unterrühren.
(5) Deckel drauf und 4-5 Stunden auf HIGH garen. Kosten, ob das Fleisch zart ist. Fehlt noch etwas Salz oder Pfeffer? Versuchen Lorbeerblatt, Piment, Wacholder und Nelke heraus zu fischen.

Zusammen mit Kartoffeln, Knödeln, Tárhonya und einer Gemüsebeilage wie Rotkohl oder Gurkensalat servieren.

Genießen!

Wer keinen Slowcooker sein eigen nennt, kann das Ganze natürlich auch idealerweise im Schmortopf machen und das Gulasch dann für ca. 2-3 Stunden (kommt natürlich auf die Fleischqualität an) bei kleiner Hitze auf dem Herd köcheln.

Und dann überlege ich mal weiter, was ich mit dem zweiten Stück Wildschweinschulter anstelle …

Ach ja, weil es sozusagen die Urform des Schweins ist, dass hier verarbeitet wurde, darf es bei der #Montagsschweinerei der Giftigen Blonden teilnehmen.

Ungarisches Sonntagsessen in vegetarisch – Panierter Blumenkohl mit Petersilienkartoffeln und Gurkensalat

Letztens zeigte ich Euch ja, wie Schnitzel paniert werden. Dabei ist Fleisch beileibe nicht das einzige, was in einer knusprigen Bröselkruste köstlich schmeckt. Für die fleischlosen Gelüste eignen sich auch viele Gemüse zum Panieren, seien es Kohlrabi, Sellerie, Patisson oder gar Chicoree. Aber am allerliebsten (mit Patisson zusammen) mag ich es mit Blumenkohl. Irgendwie wird der Blumenkohl süßlich und der feine Eigengeschmack noch hervorgehoben. Ich liebe es total!

Ich versuche ja sonntags etwas Besonderes zu kochen und nicht nur Nudeln mit Tomatensauce. Die Tradition des Sonntagsessen finde ich schon schön! Und an dem Sonntag war mir nach einem ungarischen Sonntagsessen. Jetzt hab ich zwar nicht extra Brühe gekocht, nicht für mich allein. Aber sonst war es schon sehr ungarisch: Panierte Hauptzutat, Petersilienkartoffeln und Gurkensalat. (Wer mag, kann hier, hier und hier gucken, wie Sonntagsessen in Ungarn wirklich aussehen *g*.) Beim Salat bin ich mal von der ungarischen Variante abgewichen und machte einen Teil des Wirtshaussalats aus dem „Deutschland vegetarisch“. Zu Anfang war ich skeptisch, reicht wirklich so wenig Marinade für soviel Gurke? Aber ja! Ein Hammer! Ab sofort gibt es den Gurkensalat nur noch so! Frau Mama, dringend ausprobieren! Er schmeckt wirklich phantastisch und in Kombination mit dem Blumenkohl ein für mich wirklich würdiges Sonntagsessen!

Wirtshaus-Gurkensalat

Zutaten für 4 Portionen:
1 Salatgurke
1 EL Kräuteressig (hier: Weißweinessig)
1 EL Zucker
½ TL Salz
3 EL neutrales Öl
4 Zweige Dill

Die Gurke waschen. Jeden zweiten Streifen abschälen. Die Gurke in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Aus Essig, Zucker, Salz und Öl eine Vinaigrette anrühren und mit den Gurken vermischen. Den Dill waschen, gut trocknen und unter den Salat rühren.

Genießen!

Quelle: Paul, S., Seiser, K. (Hg.) (2013): Deutschland vegetarisch. Christian Brandstätter Verlang. Wien. p21

Panierter Blumenkohl

Zutaten für 2-3 Portionen:
1 mittelgroßer Blumenkohl
Salz
2-3 EL Mehl
2 Eier
Milch
Paniermehl

Öl zum Ausbacken

(1) Die äußeren Blätter vom Blumenkohl entfernen und dann in kleinere bis mittelgroße Röschen zerteilen. Den Blumenkohl in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten vorgaren. Durch ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen. Das kann auch schon gut am Tag vorher gemacht werden und dann in einer Schüssel abgedeckt bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern.
(2) Die Panierstraße vorbereiten. Eine kleine Gefriertüte mit dem Mehl füllen. In einen Suppenteller die beiden Eier aufschlagen, etwas salzen und einen Schluck Milch dazu geben. Gut verschlagen. In einem zweiten Suppenteller das Paniermehl geben. Eine Pfanne auf den Herd stellen und erhitzen, eine Flasche Öl geöffnet bereit stellen. Wenn die Pfanne heiß ist, Öl hineinschütten, dass der Boden ca. 2 cm hoch bedeckt. Das Öl ist richtig heiß zum Ausbacken, wenn an einem Holzlöffel/Holzstäbchen, das hinein gehalten wird, enthusiastisch kleine Bläschen aufsteigen.
(3) Einige Blumenkohlröschen in den Mehlbeutel geben, den Beutel zuhalten und ein paar Mal euphorisch schütteln. Von den Röschen das überschüssige Mehl abschütteln, dann in das Ei geben und mit Hilfe einer Gabel im Ei wenden. Dann werden die Röschen ins Paniermehl geben und von allen Seiten mit Bröseln bedecken. (Am Besten nur eine Hand dreckig machen.) Dann in das heiße Öl geben und bei mittelhoher Hitze von allen Seiten goldbraun ausbacken. Mit allen Röschen nach und nach so verfahren. Zum Abtropfen auf einen Teller/Schüssel, der mit mehreren Lagen Küchenkrepp bedeckt ist, das überschüssige Öl abtropfen lassen. Zwischen jeder neuen Lage mit den fertig gebackenen Blumenkohlröschen neuen Küchenkrepp legen.

Warm oder bei Zimmertemperatur mit einem Dip servieren.

Genießen!

Sonntagswürdig: Zitronenhähnchen mit Honigfeigen

Und noch ein Rezept, dass mit der Lieblingscousine ausprobiert wurde, als sie mich Anfang August besuchte. Eigentlich hatte ich schon länger im Kopf es zu kochen, aber mit Besuch machte es nochmal soviel Spaß. Erst Recht, wenn es sowas sonntagsessenwürdiges ist wie dieses Huhn. Ich finde die Idee des Sonntagsessens eigentlich ganz angenehm (genauso wie die des Abendbrots übrigens). Zum Ausklang des Wochenendes und der anstrengenden Woche sich nochmal was richtig gutes Gönnen, eben kein schnell husch-husch Alltagsessen, dass man sich nach der Arbeit zusammen kocht. Sonntags kann es gerne auch etwas aufwendiger sein, etwas länger dauern, damit man sich und seine Lieben auch mal ein wenig verwöhnen kann.

Im August begann ja die Feigen-Saison, zumindest in meinem türkischen Supermarkt umme Ecke und sie hält noch an. Im „Sommerküche„-Buch von Tanja Dusy lachte mich das Rezept vom Zitronenhuhn mit Honigfeigen an. Schnell die Cousine gefragt, was sie davon hält und trotz der Verwendung von Hühnerschenkeln mit Knochen wurde dem Rezept zugestimmt. Die Zubereitung dauert zwar ein bißchen (aber man muss nicht jede Minute neben dem Essen stehen) und erfordert ein wenig zeitliche Planung, ist aber vom Prinzip her tüteneinfach: Marinade vorbereiten – Hähnchen marinieren – Hähnchen anbraten – Hähnchen in den Ofen – Feigen zubereiten – fertig. Das Marinieren benötigt etwas 6 Stunden Zeit, das Hähnchen kann aber auch schon gut am Abend vorher in die Marinade geschmissen werden und im Ofen braucht es ca. 45 Minuten. Genug Zeit wiederum um die Beilage, hier schneller Couscous und die Feigen zuzubereiten und auch die Küche wieder auf Vordermann zu bringen, so dass man nach dem Essen gepflegt ohne schlechtes Gewissen ein Nickerchen machen kann.

Die Lieblingscousine und ich fanden es außerordentlich köstlich! Saftiges, zartes Fleisch, fruchtige Sauce, etwas Säure, etwas Süße durch die Feigen und den Honig. Großartig! Kann es nur jedem Empfehlen mal dringend nachzukochen! Unbedingt sogar!

Zitronenhuhn mit Honigfeigen

Zutaten für 4 Portionen:
4 Hähnchenkeulen
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/4 Bund Petersilie
1/2 Bund Thymian
1 große Chilischote
1 1/2 Bio-Zitronen
6 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
300 ml Hühner- oder Gemüsebrühe
6 Feigen
2 EL Butter
2 EL Honig

Achtung: Marinierzeit von 6 Stunden!

(1) Die Hähnchenkeulen im Gelenk teilen, gut waschen und trocken tupfen. Zwiebel und Knoblauch häuten und fein würfeln. Kräuter waschen, trocken schütteln, die Blättchen von den Stengeln zupfen und grob hacken. Die Chilischote waschen, halbieren, Kerne und weiße Innenhäute entfernen, in Ringe schneiden. 1/2 Zitrone auspressen. Den Saft mit den Zwiebel- und Knoblauchwürfeln, den Kräutern, Chili und 4 EL Öl mischen. Die Keulenstücke in einen großen Gefrierbeutel geben, die Marinade dazu und gut mit den Händen massieren, damit alle Hähnchenteile mit der Marinade in Berührung kommen. Mindestens 6 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen, gerne auch über Nacht.
(2) Den Ofen auf 190°C vorheizen.
(3) Die übrige Zitrone heiß waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel-Kräuter-Mischung vom Hähnchen kratzen und auffangen. Die Hähnchenteile salzen und pfeffern.
(4) Restliches Olivenöl in einem Bräter (oder einer Pfanne, die groß genug ist und in den Ofen darf) erhitzen und die Hähnchenteile von allen Seiten hellbraun anbraten. Herausnehmen und eventuell überschüssigen Öl abgießen. Die Zwiebel-Kräuter-Mischung in den Bräter geben und etwa 2 Minuten lang anbraten. Die Brühe angießen, einmal aufkochen lassen und die Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben in den Bräter legen. Mit Zitronenscheiben belegen. Offen für 45 Minuten in der Mitte des Ofens (jetzt erst Umluft 175°C) 45 Minuten goldbraun braten.
(5) Etwa 15 Minuten vor Ende die Feigen waschen, trocknen und vierteln. In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Feigenviertel auf einer Schnittseite 1 Minute anbraten. Auf die zweite Schnittseite wenden und nochmals 1 Minute braten. Den Honig drüber träufeln, die Feigen kräftig darin schwenken und auf der Hautseite noch ein wenig ziehen lassen. Zum Huhn geben und 2-3 Minuten mitgaren lassen.

Zusammen mit Couscous oder frischem Fladenbrot

genießen!

Quelle: Dusy, T. (2010): Sommerküche voller Sonne und Aroma. Gräfe und Unzer. München. p 227

%d Bloggern gefällt das: