Schlagwort-Archive: Tomaten

Das perfekte Sommeressen: Zucchini in Olivenöl

Was verbindet ihr mit türkischer Küche? Ich hoffe nicht nur Döner und Fetaaufstriche vom Stand am Supermarkt. Seit ich in Kassel umme Ecke von einem türkischen Supermarkt wohnte, beschäftige ich mich mehr damit. Mittlerweile mache ich Großeinkäufe im türkischen Markt nicht weit weg vom Büro und probiere auch gerne neue Zutaten aus. Letztens wanderte eine Tüte getrocknete Fava-Bohnen in meinen Einkaufskorb, die ich demnächst zu hoffentlich leckeren Köstlichkeiten verarbeiten möchte.

Leider war ich noch nicht in der Türkei, habe aber schon viele Schwärmereien gehört. Vielleicht ändert sich das ja mal. Aber wenn ich schon nicht hinfahre, kann ich wenigstens versuchen türkische Gerichte zu kochen. Schließlich soll die türkische Küche eine der besten weltweit sein. Und steter Quell kulinarischer Inspiration sind Orkide und Orhan Tancgil von „Koch dich türkisch„. Mittlerweile habe ich auch einige ihrer Kochbücher und die Rezepte, die ich bisher ausprobierte, sind alle gelungen und sehr köstlich geworden.

Ich entschied mich für ein schön sommerliches Gericht mit Zucchini, das sowohl warm als auch kalt gegessen werden kann, unkompliziert und schnell in seiner Zubereitung ist. Diese Zeytinyağlı-Gerichte scheinen einem bestimmten Zubereitungsmuster zu folgen, nur die Hauptzutaten werden ausgetauscht, ähnlich wie beim ungarischen Gulasch, das ja neben Fleisch auch mit diversem Gemüse zubereitet werden kann. Zudem ist es noch ein One-Pot-Essen, da alle vorbereiteten Zutaten nur in den Kochtopf geschichtet werden und dann nicht allzu lange geschmort werden. Heraus kommt ein sehr köstlicher Eintopf, dessen Aromen wunderbar harmonieren. Und den ich bestimmt öfter machen werde. (Und wer darauf achtet, es ist auch noch ausversehen vegan.) Eine sehr große Nachkochempfehlung von mir!

Zucchini in Olivenöl – Zeytinyağlı kabak bastı

Zutaten für 3 Portionen:
1 Zwiebel
1,5 EL grober Bulgur
400 g zarte Zucchini
1 große Spitzpaprika
1 Knoblauchzehe
300 g Tomaten (wenn möglich große)
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 Prise Chiliflocken (Pul biber)
1 Prise Muskatnuss
4 EL Olivenöl
50 ml Wasser
1/2 Bund Dill

(1) Einen mittelgroßen Topf mit Deckel bereit stellen. Die Zutaten wie gleich beschrieben vorbereiten und auch in dieser Reihenfolge in den Topf schichten. Die Zwiebel häuten, halbieren und in dünne Halbmonde schneiden. Den Bulgur in einem feinen Sieb gründlich waschen, gut abtropfen lassen und über die Zwiebeln streuen. Die Zucchini waschen, trocknen und die Enden abschneiden. Dann mit den Zinken einer Gabel längs Furchen in die Zucchinihaut ziehen. Danach in knapp 1 cm breite Scheiben schneiden. In den Topf geben. Die Spitzpaprika halbieren, Strunk und Kerne entfernen. Quer in dünne Streifen schneiden, auf den Zucchini verteilen. Die Knoblauchzehe häuten, in dünne Scheiben schneiden und im Topf verteilen. Wer mag kann die Tomaten häuten, wen Hautfitzelchen nicht stören, halbiert die Tomaten, entfernt den grünen Strunk und würfelt sie fein. Gleichmäßig über dem übrigen Gemüse verteilen. NICHT RÜHREN!
(2) Zum Schluss mit Salz, Zucker, Pul biber und Muskatnuss würzen. Mit dem Olivenöl und Wasser begießen. Deckel auflegen.
(3) Auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, dann die Flamme auf niedrig stellen und 12-15 Minuten köcheln lassen. Dabei ab und an am Topf rütteln oder ihn ruckartig drehen, damit nichts anbrennt.
(4) Den Dill fein hacken und nach dem Ende der Kochzeit unterrühren. Alles noch mit geschlossenem Deckel 10-15 Minuten ruhen lassen.

Warm, bei Zimmertemperatur oder kalt mit frischem Weißbrot und (wer nicht vegan ist) mit einem Klecks Joghurt servieren.

Genießen!

Quelle: Tangcil O. und O., Seiser, K. (Hg.) (2015): Türkei vegetarisch. Brandstätter Verlag. p 97

Reis-Pilaw mit Zucchini, Tomaten und Feta

So mag ich Sommer: moderat-warme Temperaturen, kühle Nächte, Sonnenschein, trotzdem warm genug um fermentierte ungarische Sommergurken anzusetzen, aber nicht zu warm, um noch gekochte Gerichte zu essen. Und dann das ganze wunderbare Sommergemüse, das jetzt erst richtig gut schmeckt: Gurken, Tomaten, Auberginen, ungarische Spitzpaprika oder Zucchini. Gar kein Vergleich zu den Exemplaren, die man im Winter oder Frühjahr von weit hergekarrt, zu kaufen bekommt.

Jedenfalls jetzt lohnt es sich dieses Reisgericht, eigentlich ein Pilaw, zu machen. Es ist leicht, aber sättigt trotzdem. Mit den verschiedenen Texturen und unterschiedlich intensiven Aromen, ist das ein schön interessantes Essen, obwohl es ja eigentlich nur ’ne Reispfanne ist. In einer guten dreiviertel Stunde steht das Essen auf dem Tisch, wenn Ihr getrocknete Tomaten in Öl oder Soft-Tomaten nehmt noch fixer, weil die ja nicht eingeweicht werden müssen. Wer seine Essenszubereitung etwas entzerren möchte, das mach ich ja eigentlich fast immer, kann die Zucchini schon am Vortag braten, kühl stellen und dann eben abgekühlt unter den heißen Reis rühren. So seid Ihr noch schneller fertig, aber es geht natürlich auch in einem Rutsch :-)

Probiert es gerne aus und lasst mich wissen, wie es Euch geschmeckt hat!

Reis-Pilaw mit Zucchini, Tomaten und Feta

Zutaten für 2 Personen:
3 halbe getrocknete Tomaten
1 mittlere Zucchini
4-6 Cocktailtomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
10 schwarze Oliven
Olivenöl
125 g Parboiled Langkornreis
1 TL getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer
50 g Feta

(1) Die getrockneten Tomaten in eine Tasse geben, mit kochendem Wasser bedecken und etwa 30 Minuten einweichen lassen.
(2) In der Zwischenzeit das Gemüse vorbereiten. Von der Zucchini die Enden abschneiden, halbieren und in mittelgroße Würfel schneiden. Die Zwiebel und Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Die Oliven vierteln. Die Cocktailtomaten je nach Größe vierteln und sechsteln. Die eingeweichten Tomaten abgießen und fein würfeln.
(3) In einer Pfanne einen Schluck Olivenöl bei mittelhoher Hitze heiß werden lassen. Die Zucchiniwürfel zugeben und unter Rühren anbraten bis sie goldbraun sind. Herausnehmen und salzen und pfeffern.
(4) In einem mittelgroßen Topf wieder einen Schluck Olivenöl bei mittelhoher Hitze heiß werden lassen und die Zwiebeln zufügen. Wenn sie nach einigen Minuten glasig sind, den Knoblauch und Würfel der getrockneten Tomaten zufügen und kurz mitdünsten bis der Knoblauch duftet.
(5) Den Reis in den Topf geben und kurz mitbraten. Dann doppelt soviel Wasser wie Reis zufügen und die Hälfte der frischen Tomaten. Salzen, pfeffern und Oregano dazu. Umrühren. Deckel auflegen, alles aufkochen lassen und dann zugedeckt bei kleinster Hitze etwa 16-20 Minuten garen lassen bis der Reis alles Wasser aufgesogen hat. Zum Schluss die angebratenen Zucchiniwürfel, restlichen Cocktailtomaten und die Olivenstückchen unterrühren. Den Topf vom Herd nehmen und abgedeckt weitere 5 Minuten ruhen lassen.

Auf Tellern verteilen und mit den Feta bestreuen.

Genießen!

Cremiges Letscho mit Kohl und Schmand

Ich dachte ja, ich kenne mittlerweile alle Varianten von Letscho. Ich meine, es ist mein Standard-Sommer-Wohlfühlessen: die klassisch-pure Variante, eine Version mit Würstchen, auch Reis hab ich schon darin mitgekocht oder wie bei einer Shakshuka Ei mit reingeschlagen. Aber dann lief mir in einem YouTube-Video eine Version mit Schmand und Kohl über den Weg. Das musste natürlich ausprobiert werden. Hallo?!? Schmand! Ungarische Küche ist ohne Schmand undenkbar!

Zum Glück ist auch schon wieder die Zeit der ungarischen Spitzpaprika, die man in Discountern wie Lidl oder Netto jetzt immer bekommt. Und Letscho koche ich nur und ausschließlich mit den ungarischen Spitzpaprika! Der Geschmack ist so viel besser und intensiver. Und im russischen Supermarkt entdeckte ich zarten Sommerweißkohl. Habt ihr schon mal Sommerweißkohl gehabt? Seine Blätter sind lockerer und nicht so fest wie vom „normalen“ Kohl, den es das ganze Jahr über zu kaufen gibt. Er ist auch viel zarter in der Struktur, aber leider genau aus den beiden Gründen auch nicht so gut haltbar wie die später geernteten Köpfe. Wenn ihr Sommerkohl nicht bekommt – er scheint eine sehr kurze Saison zu haben – könnt ihr auch gerne Spitzkohl benutzen, der ähnlich zart ist.

Wenn die Paprikastreifen, der Kohl und die Tomaten schön langsam miteinander schmoren und sich ihre Aromen wunderbar vermischen, kommt dann noch der Schmand dazu. Und der gibt wirklich den letzten Kick! Diese gesamte Kombination ist so großartig – Ihr müsst es dringend ausprobieren! Geiler Scheiß!

Cremiges Letscho mit Kohl und Schmand

Zutaten für 2-3 Portionen:
500 g helle Spitzpaprika
1/4 Spitzkohl
1 Zwiebel
300 g Tomaten
2 EL Öl
Salz, Pfeffer
125 g Schmand (20%ig)
Zucker

(1) Zuerst das ganze Gemüse vorbereiten. Die Paprika waschen, trocknen, halbieren, Kerngehäuse und Adern mit Kernen entfernen. Dann in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Vom Spitzkohl etwaige unschöne äußere Blätter entfernen, den Strunk heraus schneiden und dann in dünne Streifen schneiden. Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Tomaten waschen, halbieren, Strunk heraus schneiden und ebenfalls relativ fein würfeln.
(2) Das Öl in einem breiten Topf bei höherer Hitze heiß werden lassen. Die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Dann die Paprikastreifen zugeben und anbraten. Sie sollten duften und ein paar braune Stellen haben. Danach die Kohlstreifen zugeben und mit anbraten.
(3) Die Tomatenwürfel zufügen. Salzen und pfeffern. Deckel drauf und bei mittlerer Hitze so lange garen bis die Paprika- und Kohlstreifen nach Eurem Geschmack gar sind. Bei mir dauert es ca. 30 Minuten. Falls das Letscho droht anzubrennen, ruhig einen Schluck Wasser zufügen, aber eigentlich kommt genug Flüssigkeit aus dem Gemüse.
(4) Zum Schluss den Schmand mit ein wenig der Schmorflüssigkeit verrühren, um die Temperatur anzugleichen. Dann in das Letscho rühren und von der Hitze nehmen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken und servieren.

Dazu passt frisches, knuspriges Weißbrot.

Genießen!

Quelle: nach dem YouTube-Video von Máté Szabi – Káposztás lecsó teffölösön

Gebackener Süßkartoffel-Chorizo-Salat

Süßkartoffeln in der Biokiste *seufz* Ich mag Süßkartoffeln, aber bin da manchmal – nein, eigentlich häufig – ideenlos. Bei Instagram kochte Jette von „Lanis lecker Ecke“ vor einiger Zeit mal einen lauwarmen Salat aus gebackenen Süßkartoffeln und Chorizo. Und das lachte mich sehr an, weil ich auch gerade Chorizo im Kühlschrank hatte, die ich nicht nur pur auf’s Brot essen wollte. Also die Süßkartoffeln fix geschält und grob gewürfelt, die Chorizo in feinere Scheiben und alles für 20 Minuten in den Ofen. Leider ist das zu lange für die Wurstscheibchen und sie wurden fast alle puptrocken. Ich habe wie Jette auch keinen Basilikum in den Salat getan, weil ich es mir ebenfalls nicht vorstellen konnte, aber trotzdem fehlte irgendwas. Während ich kauend am Schreibtisch saß, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Rucola. Bringt Frische, aber auch die nötige Schärfe und ein bisschen Bitter als Kontrapunkt zur Süße des Gemüses. Also fix Süßkartoffeln besorgt und eine Woche später den Salat nochmal für eine Kollegin und mich gemacht. Diesmal hab ich die Wurstscheiben auch erst nach der Hälfte der Süßkartoffelbackzeit in den Ofen gegeben, so dass sie zwar schon ein bisschen ihres Fetts an die Süßkartoffeln ausgelassen haben und knusprig wurden, aber eben nicht komplett ausgetrocknet. So wollen wir das!

Und der Salat ist es wirklich Wert gemacht zu werden! Cremige Süßkartoffeln (die werden ohne Frittieren einfach nicht knusprig) mit knusprig-würzigen Chorizoscheibchen, dazu dann die Frische der Frühlingszwiebel und die süßliche Säure der Tomaten. Großartigst! Er ist ziemlich schnell gemacht, besteht nur aus einfachen Zutaten und ihr müsst keine komplizierten Zubereitungsschritte können. Ihr werdet ihn mögen!

Gebackener Süßkartoffel-Chorizo-Salat

Zutaten für 2-4 Portionen:
2 mittelgroße Süßkartoffeln
Salz, Pfeffer
1 + 4 EL Olivenöl
125 g Chorizo am Stück
(oder ungarische Kolbász)
2 Frühlingszwiebeln
2-4 Tomaten (je nach Größe)
2 EL Balsamico-Essig
1 Prise Zucker
1 kleines Bund Rucola

(1) Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
(2) Die Süßkartoffeln schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Auf das Blech geben. Salzen, pfeffern, 1 EL Olivenöl drüber geben. Mit den Händen gut vermischen, die Süßkartoffelwürfel gleichmäßig verteilen. Auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und 20 Minuten backen, bis sie weich und braun sind.
(3) Währenddessen die Chorizo in dünnere Scheiben schneiden und dann halbieren. Nach 10 Minuten Backzeit über die Süßkartoffelwürfel geben. 10 Minuten mitbacken lassen. Wenn die Süßkartoffeln weich sind und die Wurst leicht knusprig, herausnehmen und in eine Schüssel geben.
(4) Die Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Tomaten waschen, trocknen, in grobe Würfel schneiden. Beides zu den Süßkartoffeln geben.
(5) Den Balsamico mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker verrühren. Dann die übrigen 4 EL Olivenöl unterrühren. Die lauwarmen Salatzutaten gut damit vermischen.
(6) Zum Schluss den Rucola waschen, trockenschleudern und grob hacken. Unter den Salat rühren und sofort servieren.

Wenn ihr den Salat mit auf Arbeit nehmen wollt, den Rucola noch nicht hinein geben, sondern den Salat in ein Glas füllen und den gehackten Rucola oben auf legen. Erst zur Mittagspause verrühren.

Genießen!

Quelle: nach Lanis lecker EckeSüßkartoffel-Chorizo-Salat

%d Bloggern gefällt das: