Schlagwort-Archive: Weihnachten

Töltött káposzta – Gefülltes Kraut auf ungarische Art

Winterzeit ist traditionell die Zeit, in der in Ungarn (und wahrscheinlich auch in Deutschland) Schweine geschlachtet werden. Es ist praktisch, dass es kalt ist, wodurch Fleisch und Innereien nicht so schnell verderben und es sind auch nicht so viele Fliegen und andere Insekten unterwegs. Jedenfalls war so ein Schlachten im Dezember auch ganz praktisch, um frisches Fleisch zu Weihnachten haben und so auch noch Wurst und Schinken vorbereiten konnte, die man für die Festtagsgelage brauchte.

Ein typisches ungarisches Weihnachtsgericht ist „Töltött káposzta“, also gefülltes Kraut. Im Gegensatz zu den deutschen Kohlrouladen, wird die ungarische Variante (und ich glaube auch in vielen anderen Ländern des Balkans) mit Sauerkraut gemacht. Sowohl wird das Hackfleisch in die Blätter eines ganzen fermentierten Kohls gewickelt, als auch normales Sauerkraut zwischen die Schichten gelegt. Und weil es Winter ist und Weihnachten noch nicht allzu lange her, möchte ich Euch dieses Rezept ans Herz legen. Ja, es ist etwas aufwendiger und für wesentlich weniger Portionen lohnt sich der Aufwand auch nicht wirklich, aber es ist soo köstlich, dass Ihr das auch ruhig außerhalb der Feiertage nachkochen könnt :-) Wir lieben es sehr! Wer an keine ganzen gesäuerten Kohlblätter kommt, kann gerne dieses Rezept für ungarisches geschichtetes Kraut ausprobieren.

Töltött káposzta (Szárma) – Gefülltes Kraut auf ungarische Art

Zutaten für 8 Portionen:
1 ganzer Kopf fermentierter Weißkohl (ca. 1,3 kg)
200-300 g geräuchertes Kasslerfleisch
200 g ungarische Paprikawurst (Kolbász) (optional)
100 g fetter, geräucherter Speck
1-1,5 kg Sauerkraut
ca. 1 l Wasser

Für die Füllung:
750 g Hackfleisch
1-2 Zwiebeln (je nach Größe)
2 Eier
100 g Langkornreis, ungekocht
1 TL Paprikapulver edelsüß
Salz, Pfeffer

Für die Mehlschwitze:
5-6 EL Öl
1 Zwiebel
2-3 EL Mehl
2 EL Paprikapulver edelsüß
ca. 500 ml kaltes Wasser

Zum Servieren:
Schmand
frisches Weißbrot

(1) Von dem Kohlkopf die einzelnen Blätter vorsichtig ablösen. Aus jedem Blatt den harten Mittelteil heraus schneiden und falls es sehr groß ist, halbieren. Auf einem Teller zwischen lagern. Hier wurden es 22 halbe Blätter. Den restlichen Kohl erstmal ganz lassen, falls doch noch Einhüllblätter gebraucht werden.
(2) Die Paprikawurst dritteln. Das Kasslerfleisch in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Den Speck in größere, aber dünnere Stücke zerteilen. Den Speck schon einmal auf dem Boden eines sehr großen Topfes legen (mindestens 6 l).
(3) Für die Füllung das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln fein würfeln und dazu geben. Ebenso die restlichen Zutaten. Alles gründlich verkneten, so dass die Gewürze gleichmäßig verteilt sind.
(4) Die Krautblätter füllen.

Dafür ein Blatt auf die flache Hand legen. Das dickere Ecke zu den Fingern, die dünnere Richtung Handgelenk zeigen. 1-1,5 EL des Hackfleischs mittig etwas vom oberen Rand entfernt drauf legen.

Dann die obere Seite über das Hack legen. Die beiden Seiten einklappen und dann so eng wie möglich aufrollen.

So viele Blätter auf diese Weise mit dem Hackfleisch füllen bis es aufgebraucht ist.
(5) Den Rest vom Sauerkrautkopf in feine Streifen schneiden. Zusammen mit dem Sauerkraut (erstmal nur 1 kg nutzen) waschen und gut ausdrücken, wenn es Euch zu sauer sein sollten.

(6) Jetzt geht es ans Schichten. Auf die Speckstreifen eine Schicht des Sauerkrauts geben. Dann die Hälfte der Sauerkrautröllchen eng legen und darauf die Hälfte des Kasslers und 1-2 Stücke der Paprikawurst. Auf alles wieder eine Schicht Sauerkraut geben. Die Hackröllchen, Kassler und Paprikawurst wie in der ersten Schicht verteilen. Darauf dann großzügig eine letzte Schicht Sauerkraut geben, damit alles bedeckt ist. Vielleicht ist es nötig, dass die letzten 500 g Sauerkraut angebrochen werden.

So viel kaltes Wasser drauf gießen, dass so etwa 1-1,5 cm unter der letzten Schicht Sauerkraut zu sehen ist. Hier war es ca. 1,5 l Wasser. Deckel aufsetzen.
(7) Bei höherer Hitze (Stufe 2,5 von 3) zum Kochen bringen und ab dem Zeitpunkt des Kochens die Hitze auf mittel-niedrige Stufe (Stufe 1 von 3) zurück schalten und 90 Minuten langsam schmoren lassen.
(8) Kurz vor Ende der Kochzeit die Mehlschwitze zubereiten. Dafür die Zwiebel häuten und fein würfeln. Das Öl in einem kleinen Topf bei höherer Hitze heiß werden lassen. Die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Das Mehl zufügen und etwas anbraten bis leicht goldfarben ist. Das Paprikapulver zufügen und sofort mit einem großzügigen Schluck des kalten Wassers ablöschen. Mit einem Schneebesen enthusiastisch rühren und bei mittelhoher Hitze nach und nach alles Wasser zugeben. So lange unter Rühren erhitzen bis die Paprika-Mehlschwitze etwas gebunden ist.
(9) Alles vorsichtig unter die gegarten Sarma rühren und noch etwa 5 Minuten köcheln lassen.

Heiß mit etwas kühlem Schmand und frischem Weißbrot servieren.

Genießen!

Quelle: Borbás, M. (2018): Sürüje II. Stratcomm Kft. p 99

Blog-Event CLXX: Vier Ideen für Raclettepfännchen

Dieser Beitrag enthält Werbung für Schweizer Käse

Mögt Ihr Käse? Vielleicht auch noch warm und zerlaufen? Dann mögt ihr auch Raclette, oder? Die dunkle Jahreszeit scheint ja prädestiniert zu sein für gemütliche Racletteabende. Neben dem Käsefondue ist Raclette eines der Schweizer Nationalgerichte, die eine lange Tradition haben. Ursprünglich wird die Oberfläche eines Käselaibs erhitzt und dann auf den Teller geschabt. Das wussten wir nur nicht als uns in den 90ern die Raclette-Welle in Norddeutschland erreichte und meine Eltern ein solches Gerät mit Pfännchen kauften. Wir warfen Fleisch und Würstchen auf die Platte obenauf und in die Pfännchen kamen diverse Gemüsesorten, die mit Käse einfach überbacken wurde. Nicht gerade original. Und der Käse war es definitiv auch nicht.

Aber endlich konnte ich mal Originalkäse kosten. Beim CLXX. Blogevent das Zorra in Zusammenarbeit mit Schweizer Käse veranstaltet, werden kreative Ideen für Pfännchen gesucht. Dafür wurden von Schweizer Käse Pakete mit einem großen Stück Raclette Suisse und einem Raclettegerät für zwei Personen zur Verfügung gestellt.

Blog-Event CLXX mit Schweizer Käse - Kreative Raclette Pfännchen (Einsendeschluss 15. Dezember 2020)

Aber warum ist der Schweizer Käse eigentlich so berühmt? Die unterschiedlichen Käsesorten wie Appenzeller, Le Gruyère AOP oder der Raclette Suisse werden in Handarbeit in kleinen Dorf- und Alpkäsereien in der Schweiz hergestellt, die tagesfrische Milch aus der Umgebung verwenden. Dabei wird wert darauf gelegt, dass keine seltsamen Zusatzstoffe benutzt werden Und diese Qualität wird nicht nur in der Schweiz geschätzt, sondern in der ganzen Welt.

Und der uns zur Verfügung gestellte Raclette Suisse kann wirklich was! Er riecht für mein empfindliches Näschen ziemlich intensiv, aber der Geschmack ist großartigst! Die dreimonatige Reife des Käses aus Kuhmilch macht sich wirklich bezahlt. Ich hoffe, ich finde den nochmal in einem Laden… Und was für Pfännchen habe ich jetzt für uns gemacht? Insgesamt vier verschiedene Versionen, zum einen natürlich unsere Familienvariante mit viel buntem Gemüse, dann eine Variante mit Spätzle, wie wäre es mit einem Hotdog-Pfännchen und dann eine klassische Variante mit gekochten Kartoffeln. Natürlich sind erstmal ein bisschen Vorbereitung und viele Schüsselchen nötig:

Zutaten für die vier Varianten für 3-4 Personen:
300-400 g Raclette Suisse
3-4 größere Kartoffeln
Salz
1/2 Portion Spätzle
(selbstgemacht oder aus der Kühlung)
3 Zwiebeln
1 EL Butter
neutrales Öl
250 g Champignons
Pfeffer
1-2 Möhren/Karotten/Wurzeln
30 g Speck
2 Frühlingszwiebeln
2 Wiener Würstchen
eingelegter Dänischer Gurkensalat (Glas)
1/2 Paprikaschote
1/2 Zucchini
1 kleine Dose Mais
einige Scheiben Weißbrot
Ketchup, Senf

(1) Den Käse versuchen in 4-5 mm dicke Scheiben zu schneiden. Auf einem Teller arrangieren.
(2) Die Kartoffeln schälen, in mundgerechte Stücke schneiden und in Salzwasser garen. Abgießen und in einem Schüsselchen zur Seite stellen.
(3) Die Spätzle nach dem hinterlegten Rezept schnell zubereiten. Das geht wirklich schnell, weil der Teig der ungarischen Version nicht ruhen muss, sondern grob zusammen gerührt wird, während das Wasser schon kocht. Oder Ihr befreit die im Supermarkt gekauften aus ihrer Verpackung.
(4) Für die karamellisierten Zwiebeln, die Zwiebeln häuten, halbieren und in dünne Streifen (nicht Halbmonde) schneiden. Die Butter und einen Schluck Öl in einer mittelgroßen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln zufügen, etwas salzen und bei kleinerer Hitze (Stufe 1 von 3) ganz langsam schmoren bis die braun und weich geworden sind. Hier dauerte das etwa 30 Minuten. In einem Schälchen zur Seite stellen.
(5) Von den Champignons die Stielenden ab- und die Köpfe in dickere Scheiben schneiden. Eine größere Pfanne auf hoher Stufe heiß werden lassen und die Pilzscheiben trocken darin anbraten bis sie braun. Rausholen, mit Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.
(6) Die Möhren schälen, in Scheiben schneiden und in kochendem Salzwasser bissfest garen. Abgießen, gut abtropfen lassen und zur Seite stellen.
(7) Jetzt noch die restlichen kalten Zutaten vorbereiten und auf Schälchen verteilen. Den Speck in Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Würstchen in mitteldicke Scheiben schneiden. Einige Scheiben der eingelegte Gurken gut abtropfen lassen. Paprika und Zucchini waschen und trocknen. Die Paprika entkernen und in dünne Streifen schneiden, diese nochmals halbieren. Die Zucchini zu Halbmonden verarbeiten. Mais abtropfen lassen und das Brot in praktische Stücke schneiden.

Jetzt geht der gemütliche Teil los:

Kartoffel-Speck-Pfännchen

Zuerst die Kartoffeln auf der Plaate des Raclettegeräts von allen Seiten etwas anbraten. In das Pfännchen geben. Einige Stückchen Speck, vielleicht Champignonsscheiben und Frühlingszwiebelringe drauf streuen, mit Raclette Suisse-Scheiben belegen und unter die Heizspirale schieben. So lange backen bis der Käse zerlaufen sind und der Speck leicht knusprig wird.

Kässpätzle-Pfännchen

Die Spätzle in die Pfanne geben, gerne auch etwas Speck oder angebratene Champignonscheiben untermischen, dann mit den geschmorten Zwiebeln belegen. Raclette Suisse auf das Pfännchen legen und so lange backen lassen bis der Käse zerlaufen und leicht braun wird, wenn man das mag.

Hotdog-Pfännchen

Eine halbe Scheibe Brot auf der Platte des Raclettegeräts von beiden Seiten rösten. Währenddessen den Boden des Pfännchens mit Wiener Würstchen-Scheiben auslegen. Die eingelegten Gurken und geschmorten Zwiebeln darauf verteilen, mit Raclette Suisse belegen und in das Gerät schieben bis der Käse nach eigenem Geschmack zerlaufen ist. Das geröstete Brot mit Ketchup und/oder Senf bestreichen und den heißen Inhalt des Pfännchens darauf gleiten lassen.

Buntes Gemüse-Pfännchen

Die Gemüsezutaten nach Belieben im Pfännchen mischen, mit dem Raclette Suisse belegen und im Gerät so lange garen bis der Käse nach Eurem Geschmack geschmolzen und eventuell braun wird.

Genießen!

Natürlich könnt Ihr auch so die Zutaten auf der Platte garen, zum Beispiel den Speck knusprig braten und im ausgetretenen Fett die Kartoffelstückchen anbraten. Die Zucchinihalbmonde machen sich ebenfalls wunderbar. Oder röstet mehr Brotscheiben darauf. Und eigentlich könnt ihr alles kombinieren, wie es Euch schmeckt. Aber warmer, geschmolzener Raclette Suisse macht wirklich alles besser!

Und wenn was von den Zutaten übrig bleibt? Ich habe sie einfach am nächsten Tag in eine Auflaufform geschmissen, gut durch gemischt und ebenfalls mit dem Raclette Suisse belegt und für 30 Minuten in den 180°C heißen Ofen geschoben. Auch sehr geil!

Schnelle, weihnachtliche Nascherei: Christmas Crunch

Vorletztes Jahr schwirrte ganz kurz vor Weihnachten sogenanntes Christmas Crunch durch meine Instagram-Timeline und wir haben es auch prompt nachgemacht. Fanden wir damals schon sehr geil, diese Mischung aus salzig und süß. Und letztes Jahr stand es für mich wieder auf dem Plan! Einfach, weil es lecker und wirklich unkompliziert zuzubereiten ist. Dazu ist es noch unglaublich vielfältig und jeder kann es nach seinen eigenen Vorlieben zusammen basteln, dabei ist nur essentiell süße und salzige Bestandteile zu mischen. Ich mag zum Beispiel so säuerlich-fruchtige Noten noch und habe einfach ein Tütchen getrocknete Sauerkirschen unter gerührt. Aber ich kann mir auch Cranberries oder klein geschnittene getrocknete Aprikosen schön vorstellen. Aber so lange ihr das Verhältnis vom Volumen der trockenen Zutaten zur geschmolzenen Schokolade und dann eben süß und salzig mit etwas neutraleren Cerealien mischt, wird der Christmas Crunch süchtigmachend schmecken!

Sogar die anfangs sehr skeptischen Kolleginnen waren begeistert und konnten fast nicht davon lassen ;-) Und damit ihr auch rechtzeitig zur Saison eine schön große Portion machen könnt, gibt es das Rezept jetzt schon :-)

Christmas Crunch

Zutaten für ca. 4 l:
3 Tassen Haferkissen
(oder andere nicht zu süße Cerealien)
2 Tassen Mini-Salzbrezeln
(oder zerbrochene Salzstangen)
1/2 Tasse gesalzene Erdnüsse
1/2 Tasse Salzmandeln
1/4 Tasse geschälte, geröstete Pistazien
1/4 Tasse M&Ms
(gerne weihnachtlich rot und grün *g*)
3/4 Tasse getrocknete Sauerkirschen
1 Tasse bunte Streusel
(Einhörner, Sterne, güldene Kügelchen, etc.)
300 g weiße Schokolade

Es geht außerdem:
diverse Nüsse, Popcorn, Schokolinsen, getrocknete Früchte

(1) Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
(2) Alle Zutaten bis die Schokolade in einer großen Schüssel gründlich vermischen.
(3) Die weiße Schokolade grob zerbrechen. Entweder über einem Wasserbad (ein bisschen Wasser in einem Topf heiß werden, aber nicht kochen lassen, passende Schüssel drüber, die das Wasser NICHT! berührt) oder in der Mikrowelle (passendes Gefäß, mehrere Mal immer nur für 30 Sekunden erhitzen, damit sie nicht verbrennt, rühren) die Schokolade so lange erhitzen bis sie flüssig ist. Zu den trockenen Zutaten gießen und mit einem Teigspatel gründlich vermischen
(4) Die Masse auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und trocknen lassen. Dann in Stückchen brechen und in einer luftdichten Dose lagern.

Genießen!

Quelle: nach Marry KotterWeihnachtliche Rezepte: Christmas Crunch und Eggnogg

Kekse für Faule: Heidesand und Friesenkekse

Eigentlich sollte dieser Beitrag in der Adventszeit erscheinen, aber irgendwie habe ich eine ungeplante Blogpause eingelegt. Erst war ich im November auf Heimaturlaub an der Ostsee, dort wurde ich krank und verlängerte meinen Aufenthalt unfreiwillig um eine Woche. Und dann war immer irgendwas zu tun, so dass keine Zeit zum Bloggen war. Aber zumindest habe ich ein paar schöne Sachen gekocht und gebacken, die ich Euch vorstellen kann.

Wahrscheinlich könnt ihr keine Plätzchen mehr sehen, dennoch machen diese wirklich leckeren und doch einfach herzustellenden Kekse den Anfang. Einfach weil diese Kekse nicht super weihnachtlich sind und eigentlich das ganze Jahr über gegessen werden können. Über den Weg liefen sie mir mal wieder bei Instagram, woraufhin ich schnell die Rezepte auf den jeweiligen Blogs suchte. Und es stellte sich heraus, dass die wirklich einfach zu machen und nicht mal unglaublich viele Zutaten. Dazu ergänzen sich diese beiden Rezepte wunderbar – für die Friesenkekse benötigt ihr ein Eigelb und für den Heidesand das Eiweiß zum Einpinseln. Überhaupt sind die Teige schnell zubereitet und müssen dann nur im Kühlschrank durchkühlen, da reicht 1 Stunde, es stört sie aber auch nicht, wenn sie erst am nächsten Tag verarbeitet werden. Meine Friesenkekse sehen etwas unorthodox aus, weil ich statt Hagelzucker ausversehen Mini-Kandis von Frau Mama mitgenommen habe, der wirklich schlecht am Rand haftete, also habe ich einfach die Oberfläche der Kekse in den Zucker gedrückt, was auch sehr lecker wurde.

Und lecker sind die! Meine Güte! Die schwarz-weißen Heidesandkekse schmecken wirklich wie vom Bäcker! Kennt ihr die noch? Beide Sorten sind wunderbar mürbe und zergehen auf der Zunge. Probiert die auf alle Fälle aus! Hier fanden sie bei allen, Kollegen, Freunden und Familie sehr großen Anklang! Ich werde sie definitiv öfter backen!

Friesenkekse

Zutaten für 1 Blech:
200 g Weizenmehl
50 g Stärke
150 g kalte Butter
75 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanillezucker
1 Eigelb
Hagelzucker/Zucker zum Wälzen

(1) Mehl und Stärke in einer Schüssel vermischen, dann die Butter in kleinen Stückchen dazu geben. Das Schneiden der Butter geht tatsächlich am Besten mit einem Messer zum Brotschmieren. Den Zucker mit der Prise Salz und dem Vanillezucker mischen.
(2) Das Eigelb zum Mehl in die Schüssel geben, Zuckermischung dazu und dann schnell zu einem Teig verarbeite, der gut zusammen hält.
(3) Den Teig zu 3 Rollen mit 4-5 cm Durchmesser formen. Straff in Frischhaltefolie einwickeln. Für 1-2 Stunden, besser über Nacht in den Kühlschrank legen.
Nach der Kühlzeit:
(4) Den Ofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Teigrollen aus dem Kühlschrank nehmen und 10-15 Minuten bei Raumtemperatur liegen lassen.
(5) Hagelzucker auf einem passend großen Brettchen verteilen. Die Teigrollen aus der Folie nehmen und darin wälzen. Dann in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden. Auf das Backblech legen.
(6) In die Mitte des Ofen schieben und ca. 12 Minuten backen. Die Keksen sollten goldgelb sein und nicht braun werden.

Genießen!

Quelle: herzeliebFriesenkekse

Schwarz-weißer Heidesand
(wie vom Bäcker)

Zutaten für 2 Bleche:
250 g weiche Butter
130 g Puderzucker
1 Prise Salz
350 g Weizenmehl
3 EL Backkakao
1 Eiweiß zum Bestreichen
Zucker

(1) Als erstes die Butter mit dem Puderzucker cremig rühren. Das sieht erst nicht danach aus, aber es klappt. Dann das Mehl mit der Prise Salz zugeben und alles zu einem glatten Teig kneten.
(2) Den Teig halbieren und unter die eine Hälfte den Kakao kneten. Dann beide Teige wieder in einer Schüssel geben und grob verkneten, damit die Marmorierung entsteht.
(3) Den Teig zu 2 etwa gleichgroßen Rollen formen, straff in Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Nach der Kühlzeit:
(4) Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
(5) Zucker auf ein passendes Brett streuen. Eine Rolle auswickeln, mit Eiweiß einpinseln und im Zucker wälzen. In 20 bis 25 gleichmäßige Scheiben schneiden. Mit etwas Abstand auf das Backblech legen.
(6) Auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und etwa 10 Minuten backen. Vorsichtig auf ein Gitter heben und abkühlen lassen. Mit der zweiten Rolle genauso verfahren.

Genießen!

Quelle: LavendelblogHeidesand schwarz-weiß

%d Bloggern gefällt das: