Schlagwort-Archive: Winter

Comfort Food aus Deutschlands Westen – Endivienuntereinander

Wenn wir schon mal beim Thema „Regionales Comfort Food“ sind, möchte ich Euch diesmal eine Kartoffelbreivariante mit Salat vorstellen. Ja, genau, das wird Salat unter den Kartoffelbrei gerührt. Aber jetzt kein aromaarmer Eisbergsalat, sondern angenehm bitter schmeckende Endivie.

Kennt ihr nicht? Kannte ich bis vor Kurzem auch nicht, weil sie in den von mir regelmäßig aufgesuchten Supermärkten nicht verkauft wurde. Endivie gehört zu den Wegwartengewächsen und ist ein Salat, der ab dem Spätsommer geerntet, aber auch in Wintervarianten angebaut wird. Wild kommt die Rosettenpflanze (sprich sie bildet keinen typischen Salatkopf aus) im Mittelmeerraum vor, wo sie auch schon seit der Antike kultiviert wird, wird aber vor allem in Frankreich, den Niederlanden, Italien, Deutschland und der Schweiz angebaut. Angeblich sollen hier in Deutschland fünf bis acht Sorten im Handel zu bekommen sein, aber irgendwie nicht in meiner Ecke …

Aber letztens sah ich schöne große Salatgebilde, die mit Endivie ausgeschildert waren! Yeah! Sofort mit eingesackt und zu Hause stand ich dann: Was machste jetzt damit? Schnell bei Twitter und Facebook nachgefragt und tatsächlich einige Vorschläge bekommen: als simpler Salat mit Essig-Öl-Dressing, als Endiviengemüse in der Pfanne oder eben unter Kartoffelbrei gemischt (entweder roh oder gegart). So viele Möglichkeiten, da ist ein Salat ja gar nicht genug *g* Ich entschied mir für die Salatvariante mit einem Knoblauch-Senf-Dressing und dann eben eine Untereinanderversion, in der ich den Salat kurz mit knusprig ausgelassenem Speck gare, mit ein wenig Essig abschmecke und so unter den Kartoffelbrei rühre.

Und ich muss sagen, das Zeug schmeckt extrem großartig! Die rauchige Note vom Speck mit dem leichten Bitter des Salats, der eine nette säuerliche Essignote hat und dazu die Cremigkeit des Kartoffelbreis. Ernstlich toll! Wird es öfter geben, wenn die Endivie Saison hat! Die vegetarischen Leser lassen einfach den Speck weg, schmeckt immer noch richtig gut!

Endivienuntereinander

Zutaten für 2 Portionen:
6-8 mittelgroße Kartoffeln (vorwiegend festkochend oder mehligkochend)
Salz
50 g Schinkenspeck
Schluck neutrales Öl
1/4 Kopf Endiviensalat
Pfeffer
2-3 TL Weißweinessig
Milch

(1) Die Kartoffeln schälen, in kleinere Stücke schneiden. Mit kaltem Wasser bedecken, salzen und aufkochen lassen. So lange bei mittlerer Hitze garen, bis die Kartoffeln gar sind.
(2) Währenddessen den Schinkenspeck in kleine Würfel schneiden. Mit einem kleinen Schluck Öl in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze langsam aus- und knusprig werden lassen.
(3) Den Salat waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Wenn der Speck knusprig ist, die Endivienstreifen unterrühren und kurz garen lassen bis der Salat zusammen gefallen ist. Ein wenig salzen, pfeffern und mit dem Essig säuerlich abschmecken. Pfanne zur Seite stellen.
(4) Die Kartoffeln abgießen und kurz ausdampfen lassen. Auf der ausgeschalteten Platte die Kartoffeln mit der Milch zu Kartoffelbrei stampfen. Die Endivien-Speck-Mischung gut unterrühren. Nachjustieren – Fehlt noch Salz oder etwas Essig?

Servieren. Dazu passt ein Spiegelei, Bratwurst, Schnitzelchen.

Genießen!

Quelle: Angaben von verschiedenen Twitter- und Facebook-Nutzern

Advertisements

Winterausflug nach Lübeck

Die Umschulung ist beendet, die Jobsuche läuft.

+++ Falls jemand eine engagierte, effiziente, lernwillige, gewissenhafte, zuverlässige Sekretärin, bevorzugt im Gesundheitsbereich, gerne auch in anderen Bereichen auf Teilzeitbasis (20-25 Stunden die Woche) sucht, meldet Euch gerne! +++

Und da ich nicht nur im Göttinger Raum suche, sondern mir auch gut vorstellen kann wieder Richtung Ostseeheimat zu ziehen, verschlug es mich für ein Vorstellungsgespräch nach Lübeck. Nun ist Lübeck nicht weit von Rostock entfernt, trotzdem war dies erst mein dritter Besuch der Stadt (Umsteigen auf dem Weg nach Hamburg zum Shoppen zählt nicht.) Das erste Mal war kurz nach dem Fall Mauer als wir uns 1990 (es war nicht im November oder Dezember ’89, oder?) zu viert auf den Weg machten. Ich kann mich nicht an viel erinnern, es war irgendwie alles überwältigend. Aber daran, dass meine Eltern für jede von uns ein kleines Büchlein kauften, dass auch immer noch in meinem Regal steht. Der zweite Besuch war ein Treffen mit einem guten Freund, der mittlerweile in Toronto/Kanada lebt und ist auch schon sieben Jahre her.

Jetzt also Nummer drei. Mit ein bisschen mehr Zeit, weil das Vorstellungsgespräch vormittags stattfinden sollte. Also nahm ich einen frühen Zug den Tag vorher und hatte noch ein bisschen Zeit mir die Stadt anzugucken.

Der Reisetag begann früh und grau in Göttingen. Bevor es zum Bahnhof ging, musste noch ein wichtiger Termin beim Arbeitsamt erledigt werden.

Aber dann saß ich endlich im durchgehenden ICE Richtung Lübeck. Durchgehende Züge sind so entspannend.

Da ich mit Taxi oder Bus fast genauso lang vom Bahnhof zum Hotel unterwegs gewesen wäre wie zu Fuß, lief ich. So konnte ich schon ein bisschen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt angucken. Dieser schläfrige Löwe bewacht das Holstentor.

Das Holstentor ist das Wahrzeichen der Stadt (war auch schon auf den deutschen 2 Euro-Münzen geprägt) und ist eines von zwei übrig gebliebenen Stadttoren Lübecks.

Es besteht aus einem Süd-, einem Nordturm und dem Mittelbau. Der Durchgang zeigt nach Westen aus der Stadt raus, also zumindest damals als es 1464 begonnen wurde zu bauen. Ja, so alt ist das Ding schon! Ich war auch erstaunt als ich das erfuhr. Heutzutage ist in ihm das Stadtgeschichtliche Museum  in ihm untergebracht und es ist immer noch der beeindruckende Zugang zur Altstadtinsel.

Hinter dem Holstentor befinden sich direkt am Wasser die Salzspeicher Lübecks, die nett hergerichtet zu einer Ladenzeilen umgebaut wurden. Hier in der Rückansicht:

Weiter durch die Innenstadt, der Rollkoffer hinter mir her polternd. Man merkt an jeder Ecke, dass Lübeck eine alte Kaufmannsstadt ist.

Im Hotel angekommen, hab ich erstmal mein Zimmer bezogen, die Klamotten für’s Vorstellungsgespräch aufgehängt (soll ja nix zu knittrig sein) und als erstes den äußerst praktischen Stadtplan des Hotels inspiziert. Dort sind alle Sehenswürdigkeiten der Stadt eingetragen, Restaurant, Ampeln und mit kleinen Kamerasymbolen, die besten Perspektiven zum Fotografieren. Da hat sich jemand Gedanken gemacht!

Gleich um die Ecke vom Hotel lag das St. Annen-Museumsquartier, dass ich ein wenig durchstromerte. Man sieht goldige, kleine und schiefe Fachwerkhäuser in niedlichen Straßen.

Enge Kopfsteinpflasterstraßen mit hübsch sanierten Häusern. Seht ihr die Fensterläden? Ich habe eine große Schwäche für Fensterläden!

Weiter geht es zu einem Paradebeispiel norddeutscher Backsteingotik, aber der kleinsten Kirche im Lübecker Stadtbild: St. Aegidien.

Pünktlich zur späten Mittagszeit meldete sich mein Magen. Und da ein Foodie ja nicht unvorbereitet verreist, hatte ich zu Hause schon beschlossen im Jazz Café zu Mittag zu essen. Die Mittagskarte war übersichtlich, aber ansprechend und ich entschied mich für Königsberger Klopse.

Holla! Das hätte besser als Königsberger Monsterklopse betitelt werden sollen, aber köstlich waren sie. Die Sauce schön cremig und sehr stimmig zu den würzigen Klopsen passend. Die Servicemitarbeiter auch sehr aufmerksam. Kann ich also empfehlen, wenn ihr mal in der Stadt seid. Abends finden auch Konzerte und andere Veranstaltungen statt, aber konnte ich leider nicht austesten.

Nach der Pause für meine Beine wollte ich mir noch den Dom angucken. Jahaa, Lübeck hat offensichtlich einen Dom! So hab ich auch geguckt *g* Aber der Weg dorthin ist schwierig. Man muss durch das …

…, das ich mir aber irgendwie ein wenig anders vorgestellt habe. Ruhige Straßen sind jetzt nicht unbedingt beängstigend ;-)

Die Hölle ist ebenfalls nicht weit, …

… aber auch irgendwie anders als gedacht. Die Wohnstatt des Teufels stellte ich mir spektakulärer, wärmer, feuriger vor. Nicht diese ruhige Gasse mit Rosen, an deren Ende eine Arztpraxis ist.

Und schon öffnet sich der Blick auf den Dom zu Lübeck. Ein beeindruckend großes Kirchenhaus, das von 1173 bis 1230 im romanischen Stil gebaut wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Dom noch umgebaut und erweitert, in der Nacht zum 29. März 1942 aber leider größtenteils durch Sprengbomben zerstört. Der Wiederaufbau dauerte bis 1982, wobei der Innenraum auch neu angeordnet wurde.

Ich behaupte mal, ein typisch norddeutsch-protestantischer Kircheninnenraum ist eher spartanisch gehalten.

Aber es lassen sich noch einige andere Interessante Details finden, wie die diversen Grüfte angesehener Familien, die hübsche Kirchenuhr oder die unterschiedlichsten Grabplatten. (Glaub ich… Meine Güte, kenne ich mich wenig bei Glauben und Kirchen aus.)

Am späten Nachmittag traf ich mich noch mit einer alten Freundin am Niederegger-Haus. Wir sahen uns ein wenig in deren Geschäft um, ich kaufte ein paar Mitbringsel für die Eltern. Und gingen dann aber weiter in das Café Czudaj, dass Uli empfohlen wurde von Kollegen. Und wir waren sehr begeistert! Gemütliche Ausstattung, nette, zuvorkommende Bedienung, gute Kuchen. Wir bestellten eine große Kanne Kräutertee für uns beide, ich dazu noch ein Glas frisch gepressten Grapefruitsaft. Mir war so sehr danach! Uli suchte sich einen Apfelkuchen aus, ich den Apfelstrudel, der mit Vanilleeis serviert wurde (Sahne wird von mir grundsätzlich abbestellt. Wer kam denn bitte auf die Idee Luft in Flüssigkeiten zu schlagen? *irks*). Beides wirklich köstlich! Leider war die Portion Apfelstrudel wieder zu groß für mich *seufz* Einen Besuch des Cafés Czudaj können wir beide sehr empfehlen!

Gegen 19 Uhr trennten sich unsere Wege, aber nicht ohne uns vorher noch für ein Mittagessen am nächsten Tag zu verabreden. Ich spazierte zurück zum Hotel, bereitete mich noch auf das Vorstellungsgespräch am nächsten Tag vor und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Am nächsten Morgen erwachte ich erwartungsgemäß zu früh und wurde mit typisch grauem Januarhimmel begrüßt. Aber die Kirchendächer waren hübsch anzusehen.

Nach dem Vorstellungsgespräch traf ich mich schwer bepackt mit Uli beim koreanischen Restaurant „Onni“, sie wollte es schon länger ausprobieren, ich hatte Lust auf asiatisch und frische Zutaten.

Von der kleinen, aber feinen Mittagskarte bestellten wir unterschiedliche Sachen, aber für beide gab es als Vorspeise ein nettes, leichtes Süppchen! Und mit Süppchen kriegt man mich halbe Ungarin ja immer *g*

Uli hatte den Veggie Mix gewählt mit lauter, ansprechenden Kleinigkeiten, der ihr schmeckte, nur der Tofu war für ihren Geschmack etwas zu süß.

Ich wollte endlich mal den Klassiker der koreanischen Küche kosten und entschied mich für vegetarisches Bibimbap. Bibimbap ist eine Schüssel Reis, auf dem viele unterschiedliche Kleinigkeiten arrangiert werden und in diesem Fall mit einem rohen Ei obenauf. Jetzt aber nicht in Panik verfallen, ob des rohen Eis! Die Schüssel und der Reis waren wirklich brüllend heiß, so dass mit dem obligatorischen Verrühren aller Zutaten, das Ei gegart wird. Eigentlich wird noch Bibimbap-Sauce drüber gegeben, die das Restaurant auch selbst bastelt, aber sie war mir zu scharf. Leider. Weil eigentlich hatte sie sehr nette Aromen, nur wenn mein Mund brennt vor Schärfe und ich die anderen Aromen des Gerichts nicht mehr wahrnehmen kann, mag ich das nicht. Aber auch ohne die Sauce, war das Bibimbap ein Gedicht! Tolles Zeug! Sollte ich mal zu Hause nachbasteln, so kompliziert ist es ja (hoffentlich?) nicht.

Dann wurde es auch schon Zeit meinen Koffer zu schnappen und ich eilte zum Bahnhof, um noch den Zug zu erwischen, der mich mit nur 1x umsteigen Richtung Rostock zu den Eltern brachte.

Liebste Uli, danke für den schönen Nachmittag und Mittag! Es war wirklich schön Dich wiederzusehen und bin froh, dass Du jetzt wieder dichter dran lebst *ggg*

Adressen:

Jazz Cafe
Mühlenstraße 62
23552 Lübeck
Internet: Jazz Cafe Lübeck
Telefon: 0451 7073734

Café Czudaj
Mühlenstraße 1
23552 Lübeck
Internet: Café Czudaj am Klingenberg
Telefon: 0451 7074231

Onni Seoulkitchen
Mühlenstraße 54
23552 Lübeck
Internet: Onni Seoulkitchen
Telefon: 0451 20992951

12 von 12 im Februar

Oh  Gott, bald steht schon der 12. März vor der Tür und ich habe noch nicht mal Februar verbloggt. Dabei habe ich momentan ja einiges an Zeit, aber irgendwie verplempere ich die bzw. bin mit anderen Sachen wie Bewerbungen schreiben und den Folgen beschäftigt … Dabei habe ich Euch doch einiges zu erzählen und zeigen und stehe rezeptetechnisch immer noch bei Weihnachten *seufz* Ich reiß mich mal am Riemen, lass YouTube YouTube sein und schreibe ein bisschen *g*

Ich vergaß an dem Sonntag, dass der 12. war, so dass das erste Bild mein Sonntagsfrühstück bestehend aus einer Scheibe Brot mit Frühlingszwiebelrührei, etwas Mango und Kakao war:

Das obligatorische Himmelsbild kam dementsprechend auch später, obwohl ich schon seit 6 Uhr wach war:

Nach dem Frühstück etwas Zahnhygiene:

Ich versuche gerade etwas Ruhe in meinen Kopf zu kriegen durch Meditation, aber irgendwie will das noch keine Gewohnheit werden. Es tut mir gut, aber ich denke einfach nicht dran Hmpf.

Ein Sonntag ist kein Sonntag ohne die „Sendung mit der Maus“ und das Sonntagsmärchen danach.

Mittagessen waren die Reste vom freitäglichen Székely káposzta einfach mit einer Scheibe Brot dazu. Gott, ich liebe dieses Essen!

Danach etwas Entspannung mit einem interessanten Buch – Michael Pollans „Cooked: A natural transformation„.

Auch die Fischies machen schon rabatz und wollen Futter haben. Kriegen sie natürlich!

Teil 2 der sonntäglichen Körperhygiene.

Sisyphos lässt grüßen:

Es gibt nicht nur Sonntagsfrühstück und Sonntagsessen. Nein, bei uns in der Familie auch ein Sonntagsabendbrot. Das wird eine überbackene Schnitte! Darauf von unten nach oben: Brot, dünn Butter, Wurst (an dem Abend rumänische Fleischwurst), Obst nach Wahl, Marmelade-Senf-Mischung, Käse. Das ganze wird in den Ofen geschoben bis der Käse verlaufen ist. Yummie!

Noch ein wenig TV geguckt und gute Nacht!

Ein typischer, unproduktiver langweiliger, erholsamer Sonntag *g*

12 von 12 im Januar – Die ich-bin-krank-und-hab-bald-Prüfung-Edition

Vor zwei Wochen war der 12. Tag des Januars. Und die geneigte Leserschaft weiß, was das bedeutet: ich zeige Euch zwölf Bilder meines Alltags.

Da ich die Woche mit einer fetten Erkältung krankgeschrieben war, weckte mich kein Wecker, sondern nur die verstopfte Nase und der schmerzende Hals.

Ein bisschen frische Luft auf dem Balkon schnappen und feststellen, dass die Balkonpflänzken auch im tiefsten Winter durstig sind.

Dabei gleich das obligatorische Himmelsbild gemacht:

Ich bin meist früher wach als mein Magen, deshalb frühstücke ich auch eher spät:

Danach ein wenig Körperhygiene.

Und den Vormittag nutzen, um ein bisschen zu lernen. Viel war kräftemäßig nicht drin :-/

Auch die Verwandlung zum Koalabärchen wurde weiter voran getrieben:

Für’s Mittagessen wurden nur die Kartoffeln frisch gekocht, die Gehackte Stippe war eingefroren und musste nur aufgetaut und erwärmt werden. Vorräte rocken!

Danach war erstmal entspannen mit einem Kochbuch angesagt. Da lachen mich etliche Rezepte draus an :-)

Na gut, ein bisschen Haushalt! Ich muss sagen, ich liebe meinen Geschirrspüler heiß und innig. Lieber räume ich ihn ein und aus, als andauernd per Hand abzuwaschen. Was für eine Erleichterung!

Abendbrot. Und nein, das ist keine Maracuja auf der Wurst oben rechts, sondern finnische Gurken-Senf-Sauce. So ein geiles Zeug!

Zum Tagesabschluss gab es noch drei Klicks der „Raven Boys“ und das damalige Lieblingsmedikament. Ich liebe es, wenn ich durch die Nase Luft kriege!

Und wer neugierig auf anderer Leute Leben ist, kann gerne bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ vorbei schauen, dort gibt es noch viel mehr Januar-12von12 :-)

Typische Winterbeilage – Rosenkohl in Meerrettichsauce

Ich scheine in letzter Zeit meine Vitaminzufuhr etwas vernachlässigt zu haben. Jedenfalls schreit momentan jede Faser meines Körpers nach Gemüse, sei es roh oder gekocht. Ich habe sogar Blattsalat gegessen… Das passiert mir sonst nie! Aber trotzdem möchte ich in meiner Küche gerne saisonal bleiben.

Im Supermarkt neben an sprangen mir direkt Rosenkohlköpfchen in den Korb. Ich liebeliebeliebe Rosenkohl! Ich weiß, daran scheiden sich die Geister, aber Zwerg und ich mochten den schon immer! Und auch in jeder Variante: simpel gekocht mit Butter und Muskatnuss, in der Rindfleischsuppe, im Ofen geröstet, als Gratin mit Rosmarin, zusammen mit Möhren als Gemüsebeilage oder im Auflauf mit Spätzle. Ihr seht vielfältige Möglichkeiten, die auch schon hier im Blog vertreten sind. Und jetzt stelle ich Euch noch eine Version vor, die ich mir auch gut als Beilage zum Weihnachtsessen vorstellen kann.

Im russischen Supermarkt sind mir letztens frische Meerrettichwurzeln aufgefallen, die ich sofort mitnahm. Ich liebe Meerrettichschärfe! Auch wenn ich Chilischärfe nicht ertrage, so rein körperlich, funktioniert die Schärfe von Senfölen, wie sie im Meerrettich (und natürlich Senf) reichlich enthalten sind sehr gut. Und gesund sind sie noch dazu, da sie antibiotisch wirken. Und da sind noch etliche andere gute Inhaltsstoffe in diesen Wurzeln: Unmengen an Vitamin C, Vitamin B1, B2 und B6, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Ihr seht, es spricht nichts dagegen sich öfter ein bisschen Schärfe aus dem Meerrettich zu gönnen! Bis Pfeffer nämlich allgemein erschwinglich war, war das eine der wenigen Quellen für Schärfe und wurde daher oft verwendet. Und das praktische ist, dass er auch verwildert in der freien Natur wächst. Also prinzipiell könnt ich auch selbst welchen jagen und erlegen gehen. Wozu bin ich Botanikerin *g* Traditionell wird Meerrettich zu Gerichten wie Räucherfisch, Sauerfleisch, Tafelspitz oder auch Roastbeef gereicht. Aber auch verschiedene Gemüsearten lassen sich hervorragend damit kombinieren, man denke nur an Rote Bete und eben Rosenkohl.

Und diese Kombination kam mir in den Sinn, als die Rosenköhlchen in meinen Einkaufskorb hüpften. Schnell recherchiert und mich für eine Meerrettichsauce entschieden, in die der vorgekochte Rosenkohl kommt. Die Sauce ist auf Mehlbasis, aber erfreulicherweise wird keine Sahne als Flüssigkeit verwand, sondern das Kochwasser des Rosenkohls und Schmand, der auch noch eine angenehme Säure bringt. Die Zubereitung ist wirklich denkbar einfach und kann sich für Weihnachten entzerren lassen – einfach den Rosenkohl schon putzen, vorkochen und im Kühlschrank parken bis ihr dann kurz vorm Essen die Sauce macht und den Kohl einfach nur darin aufwärmt. Tadaa! Eine wunderbare Beilage zu festlich Kurzgebratenem wie Steak oder Roastbeef, funktioniert aber auch tadellos zu Frikadellen oder Bratwurst. Oder einfach ganz ohne Tier und nur Kartoffelbrei dazu. So wurde aus mir am Sonntagmittag eine glückliche Anikó!

Rosenkohl in Meerrettichsauce

Zutaten für 2-4 Portionen:
500 g Rosenkohl
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 gehäüfter TL Mehl
2 gehäufte EL Schmand
1 EL frisch geriebener Meerrettich (auch aus dem Glas möglich)
Salz, Pfeffer
Spritzer Zitronensaft

(1) Den Rosenkohl putzen: Enden abschneiden, unschöne äußere Blätter entfernen. Je nach Größe die Köpfe halbieren oder ganz lassen und dann das Stielende kreuzweise einschneiden.
(2) In einem weiten Topf ca. 1,5 l Wasser aufkochen und salzen. Den Rosenkohl zugeben und in 10-12 Minuten bissfest garen. 125 ml (1/8 l) vom Kochwasser auffangen und den Rosenkohl abgießen.
(3) Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Butter im Topf, in dem Rosenkohlköpfchen gekocht wurden, bei mittlerer Hitze zerlassen. Die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Das Mehl darüber streuen und gut einrühren. Schluckweise unter Rühren das Rosenkohlkochwasser zugießen und den Schmand zugeben. Alles klümpchenfrei verrühren. Deckel auflegen und 5-8 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Dabei öfter umrühren, damit nichts am Topfboden ansetzt. Den Meerrettich unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Den vorgekochten Rosenkohl hinein geben und kurz wieder warm werden lassen.

Entweder pur zu Kartoffelbrei oder als Beilage zu Kurzgebratenem servieren.

Genießen!

Quelle: KüchengötterRosenkohl in Meerrettichsauce

Last Minute Lebkuchen vom Blech

Whoop whoop! Ich habe es ja fast selbst nicht mehr geglaubt, aber ich habe tatsächlich noch weihnachtlich gebacken in diesem Jahr! Und sogar Lebkuchen, die richtig echt weihnachtlich duften und schmecken und dekoriert wurden! Meine Güte!

Natürlich sind es nicht die traditionellen Lebkuchen, deren Teig man schon im September ansetzt, damit er in Ruhe bis zur Adventszeit reifen kann. Im Gegenteil es sind ratzfatz gemachte Last Minute-Lebkuchen, die wirklich innerhalb von 45 Minuten komplett fertig gebacken sind. Ihr braucht nicht mal eine Küchenmaschine bemühen – eine große Schüssel, Holzlöffel und kleiner Topf reichen vollkommen aus an Utensilien. Auch die Zutaten sind nicht sonderlich schwer zu besorgen und kriegt man ab November in jedem Supermarkt, wenn sie nicht ausverkauft sind. Bei der Zubereitung lasst Euch nicht von der Konsistenz des Teiges verunsichern, er kann zwischen cremig und fast ausrollbar schwanken. Er lässt sich wirklich einfach auf einem Backblech verteilen, je nach Konsistenz entweder mit den eigenen Händen oder einem Spatel. Ihr werdet Euch schon für das richtige Werkzeug entscheiden :-)

Leider war mein Blech eine Winzigkeit zu lange im Ofen, so dass der Lebkuchen einen µ trocken ist, aber er schmeckt köstlich! Würzig, leicht schokoladig, einfach echt nach Lebkuchen :-) Und wer mag, kann sich (oder die Kinder) an der Dekoration austoben. Ich verteilte nur schwungvoll sowohl dunkle als auch Vollmilchkuvertüre und streute auf die feuchten Schokolade blau-weiße Zuckerperlen und Schneeflöckchen. Hach!

Ein wirklich guter Last Minute-Kuchen, wenn ihr bisher nicht zum großen Weihnachtsbacken gekommen seid :-)

Lebkuchen vom Blech

Zutaten für 1 großes Kuchenblech:
250 g Butter
250 g Honig
4 Eier
150 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
125 g Zucker
2 EL Kakaopulver
1 Packung Lebkuchengewürz (15-30 g)
oder
3 TL Zimt
je 1 TL gemahlener Anis, Kardamom, Nelke, Ingwer
1/2 TL geriebene Muskatnuss
750 g Mehl
1 Packung Hirschhornsalz (25 g)
2 EL Wasser

Butter zum Einfetten des Blechs

(1) Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech dünn mit Butter einfetten.
(2) In einem kleinen Topf die Butter und den Honig erhitzen. Die Mischung muss nur flüssig werden, nicht kochen.
(3) Alle trockenen Zutaten bis auf das Hirschhornsalz in eine große Schüssel geben und miteinander verrühren. Dann eine Mulde in die Mitte machen und das Butter-Honig-Gemisch sowie die Eier hinein geben. Schon grob verrühren. Das Hirschhornsalz mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel verrühren. Zu den restlichen Zutaten in die große Schüssel geben und gut verrühren bis alles Mehl untergearbeitet ist. Das kann ein bisschen anstrengend sein.
(4) Den Teig auf dem gefetteten Blech geben und gleichmäßig mit den Händen bis in die Ecken des Blechs verteilen. Auf mittlerer Stufe in den Herd geben und 15-20 Minuten backen. Die Stäbchenprobe (Schaschlikspieß in die dickste Stelle des Lebkuchens stecken und wenn er sauber wieder heraus kommt, ist er gar) machen.
(5) Aus dem Ofen nehmen und nach Lust und Laune mit Schokolade und Dekoflitterkrams verzieren.

In Vierecke geschnitten halten sich die Lebkuchen in einer Blechdose einige Wochen.

Genießen!

Quelle: verändert und angepasst nach SugarprincessLebkuchen kinderleicht gemacht

12 von 12 im Dezember

Montag war wieder 12. Zeit für Alltagsbilder. Und für viele weitere Leben guckt bei „Draußen nur Kännchen“ vorbei.

Der Tag begann wieder zu früh, ich hätte noch lockerflockig bis 7:30 schlafen können. Aber so war noch ein fast 1,5 Stunden Telefonat mit der kleinen Schwester drin, während ich auf dem Sofa rumdümpelte.

Frühstück war nicht sonderlich gesund, aber ich hatte was im Magen.

Über den Stadtfriedhof ging ich zum Arzt und nutzte die Chance für’s tägliche Himmelsbild.

Unterwegs an der Leine noch einen eleganten Graureiher rumstehen sehen.

Wartezimmerfußbodenbild beim HNO.

Rausgegangen mit einer Krankschreibung, aber ich höre wieder 1a und auch kein Cholesteatom sichtbar. Yay!

Nachmittags ruhte ich ein wenig beim Märchenfilm „Das singende, klingende Bäumchen“, die Krankschreibung kam ja nicht umsonst, sondern wegen eines akuten Virenüberfalls auf meinen Körper.

Ich gucke gerne so Prospekte von Supermärkten durch und bin manchmal einfach nur verwundert. Rosmarinkartoffeln in halbfertig? Ist das Euer Ernst? Und dann zu dem Preis? *kopfschüttel*

Abends verbrachte ich noch ein wenig Zeit am Rechner und schrieb noch spontan den Gastbeitrag für Jette von „LanisLeckerEcke„, die gerade den besten Grund der Welt hat, um nicht zum Bloggen zu kommen *g* Ich habe auch wieder richtig Lust, was für den eigenen Blog zu machen und ich glaube, es wird ein paar Veränderungen geben im nächsten Jahr. Ich habe das Gefühl, es ist an der Zeit! Seid gespannt!

Bitte keine Verurteilung ob meines Abendbrots…

Dann war der Abend auch fast zu Ende. Montag steht immer noch die obligatorische Spritze an, damit mein Immunsystem sich einkriegt.

Dann ging es auch ins Bett, wo ich beim Radiohören noch ein wenig las. #guteNacht

%d Bloggern gefällt das: