Bemerkenswertes im Februar

Kulinarisches, Lebensmittel und deren Produktion

Inspiration – Was ich bald ich meiner Küche zaubern möchte

sorry, heute nur mit ungarischen Links, aber fragt ruhig, wenn Euch ein Rezept interessiert:

  • Pogatschen mit Weißkohl drin – Káposztás pogi
  • Und Mohn lauert auch noch im Tiefkühler, ich befürchte der wird zu einem Mohn-Kirsch-Kuchen verbacken – Mákos-meggyes süti
  • Ein bisschen Brot zum Snacken schadet ja nie und passend zum hoffentlich bald beginnenden Frühling mit grünen Kräutern – Zöldfüszeres kenyérke

Politik im In- und Ausland

  • Wenn man sich mal etwas intensiver mit dem deutschen Gesundheitssystem beschäftigt, wie ich es in meiner Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen tat, kommt man aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Wenn ich mehr Energie hätte, ich würde in die Politik gehen. In dieser Kolumne beim Spiegel schreibt Tenhagen, dass die von der SPD geforderte Bürgerversicherung doch gar nicht so schlecht, aber nur ein Anfang wäre: „Bürgerversicherung: Was an der Zwei-Klassen-Medizin so schlimm ist
  • Seit letztem Jahr arbeite ich bei pro familia, nicht in der Beratung, ich schmeiße das Büro, aber da wird man so ein bisschen sensibilisiert. Als ich damals erfuhr, dass schon die Erwähnung des Wortes „Schwangerschaftsabbruch“ auf der Homepage eines Gynäkologen unter den Leistungen vom Gesetzgeber als Werbung ausgelegt wird, bin ich echt vom Glauben abgefallen. Zum Glück findet gerade eine öffentliche und politische Debatte über den §219a StGB statt und diese Kolumne bei Spiegel Online fasst meine Gedanken und die meiner Kolleginnen gut zusammen: „Zellen schützen, Frauen quälen
  • Da hat jemand die Rede von Björn Höcke sprachlich analysiert und die Parallelen zur NS-Zeit sind erschreckend: „Die Höcke-Rede in Eisleben“ von La Vie Vagabonde
  • Orbáns Erklärung, dass Ungarn ja die letzte Bastion gegen die „Islamisierung“ Europas sei
  • … Und warum seine Befürchtungen wissenschaftlich-demographisch widerlegt werden können: „Lasst uns wegkommen von Angst und Mythen
  • Und wie Verwandte von ungarischen Politikern (respektive Viktor Orbáns Schwiegersohn) profitieren und zu Geld kommen: The story of how Orban’s son-in-law became rich. Ich bin so ein bisschen besorgt vor den Wahlen im April…

Gesundheit

 

Mit Tag(s) versehen: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: