Für Schwangere und Vorsichtige – Standfeste Mayonnaise ohne Ei

2 Jul

Nein, ich bin nicht schwanger, um das klar zu stellen, aber wenn ein Freund mit seiner hochgeschätzten Gattin, die momentan eben einen internen Mitbewohner hat, ihren Besuch ankündigen, hält man sich an die allgemein gültigen Arztvorschriften. Und da ich ein neues Coleslaw-Rezept ausprobieren wollte (wird als nächstes gezeigt), in dessen Sauce Mayonnaise kommt, musste eben eine “sichere” Variante her.

Gefunden habe ich es bei Zorra im Kochtopf und  eins zu eins nachgebastelt. Dabei ist es wichtig einen hohen Becher zu nehmen und die Zutaten auf der Waage abzuwiegen. Aber das ist ja nicht kompliziert. Erstaunlicherweise müssen auch nicht alle Zutaten Zimmertemperatur haben, bei mir kamen Senf, Milch und Zitronensaft direkt aus dem Kühlschrank. Benutzt habe ich meinen Zauberstab mit Schlagscheibe (ein Ding zum Besseren Sahneschlagen), aber auch mit normalen Stabmixern funktioniert es laut Zorra. Allerdings ist dies die Minimalmenge, die man zubereiten sollte, da bei der Hälfte zu früh Luft eingearbeitet wird und die Mayo nicht richtig emulgieren kann. Aber auch die Menge finde ich nicht problematisch, da die Mayo bei sauberer Arbeitsweise (in ein sauberes Glas geben, nur mit unbenutzten Löffeln oder Messern den Inhalt entnehmen, Löffel nicht ablecken usw.) 2-3 Wochen im Kühlschrank haltbar ist.

Und entschuldigt das Bild, das ist der letzte Rest der Mayo nach anderthalb Wochen im Kühlschrank. Schmeckt noch 1a, kein Schimmel zu sehen, nur hübsch geht anders. Ich weiß …

Eifreie Mayonnaise

Zutaten für ca. 200 ml:
20 g Senf
60 g H-Milch
Salz, Pfeffer
2 TL Zitronensaft
20 g Olivenöl
140 g neutrales Öl (hier: Rapsöl)

Die Zutaten in dieser Reihenfolge in einen hohen Becher geben. Den Stabmixer nach ganz unten setzen, anschalten und langsam 4-5 Mal hoch und runter gehen. Voila!

Wer sie etwas leichter haben will, kann gerne noch ein wenig Quark oder Joghurt unterrühren.

Genießen!

Quelle: 1 x umrühren aka KochtopfSelbstgemachte Mayonnaise ohne Ei

Oh Wunderteig, Du geliebter, vielfältiger Bastard!

1 Jul

Durch diese ganze Krankheitsgeschichte bin ich noch organisierter geworden als früher bzw. effizienter. Wenn die eigenen Kräfte schon für Kleinigkeiten schneller drauf gehen als bei gesunden Leuten, muss man sie sich besser einteilen. Und trotzdem passiert es mir manchmal, dass ich nicht rechtzeitig dran denke Brot zu backen und komplett brotlos da stehe. Nicht ein Krümelchen, nicht mal im Tiefkühler … Dann braucht es Rezepte, die sowohl schnell (so schnell es bei Hefeteig eben geht) als auch unkompliziert zu machen sind.

Frau Nata schwärmte mir ja schon öfter von Herrn Pauls Wunderteig vor, dessen Endprodukt sie bei einigen Events verköstigen durfte. Also schnell im tollentollenwunderbaren “Auf die Hand” nachgeguckt. Großartig! Die Zutaten sind alle im Haus, für Maisgrieß benutze ich den letzten Rest feine Instant-Polenta. Und los geht’s! Der Teig ist unkompliziert zu machen, ich brauchte nur etwas mehr Mehl, weil ich Eier der Größe L hatte. Und in den Gehzeiten kann man auch ein bisschen Pause machen. Wunderbar. Der fertig gegangene Teig lässt sich wunderbar handhaben und so können ganz einfach Toastbrot oder Burger Buns oder Hotdog-Brötchen gemacht werden.

Der Geschmack ist großartigst! Nie wieder gekauftes Toastbrot! Fluffig, locker, leicht süßlich und doch mit etwas Biss durch den Maisgrieß. Es wurde sofort ins Standard-Repertoire aufgenommen und auch gleich ein paar Tage später nochmal in Form von Hotdog-Brötchen gebacken. Wofür die benutzt wurden? Das zeige ich Euch in drei Beiträgen. Seid gespannt!

Aber erstmal das Rezept für den Wunderteig!

Wunderteig für Toast, Burger oder Hotdog-Brötchen

Zutaten für 1 Portion:
450 g Weizenmehl Type 405 (vielleicht etwas mehr)
50 g Maisgrieß (z.B. feine Polenta)
150 ml lauwarmes Wasser
50 ml lauwarme Milch
30-40 g Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
(oder 1 Tüte Trockenhefe)
2 Eier, zimmerwarm (Größe M)
80 g Butter, weich
5 g Salz

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
1 EL Milch oder Sahne

Gesamtzeit: 2 Stunden
Gehzeiten: 3×30 Minuten = 90 Minuten

(1) Das Mehl mit dem Maisgrieß in eine große Schüssel geben. Gut vermischen und eine Mulde hinein machen. Das Wasser mit der Milch (warmes/heißes Wasser + kühlschrankkalte Milch = lauwarm) und dem Zucker vermischen, die Hefe unterrühren. Vorsichtig in die Mulde gießen. Mit ein wenig Mehl zu einem Vorteig verrühren, mit Mehl vom Rand bestäuben. Abdecken (z.B. mit einer Mörderduschhaube) und an einem zugfreien Ort 30 Minuten gehen lassen.
(2) Die Eier, Butter und das Salz zugeben. Mit Hilfe des Knethakens der Küchenmaschine 5 Minuten lang zu einem Teig kneten. Falls er noch nicht fest genug sein sollte, noch etwas Mehl zufügen. Ich brauchte bei beiden Versuchen so 1,5 bis 2,5 EL Mehl zusätzlich (meine Eier waren aber auch zu groß). Der Teig klebt etwas. Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und abgedeckt wieder 30 Minuten an einem zugfreien Ort gehen lassen, z.B. im geschlossenen Ofen.

Für ein Toastbrot geht es wie folgt weiter:
(3) Eine Kastenbackform mit etwas weicher Butter auspinseln und mit wenig Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) Jetzt den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben. NICHT mehr kneten! In 6 gleich große Portionen teilen und diese mit bemehlten Händen zu einem Ball formen. Dafür jede Portion umfassen und mit den Fingern nach innen einkrempeln und nach innen einarbeiten, bis eine straffe Kugel entstanden ist. Die Nahtseite verschließen.
(5) Die Kugeln hintereinander in die vorbereitete Form setzen. Zugedeckt an einem zugfreien Ort nochmals 30 Minuten gehen lassen.

(6) Das Eigelb mit der Milch/Sahne verrühren. Das Toastbrot großzügig damit bepinseln.
(7) In den Ofen geben und 40-45 Minuten lang goldbraun backen.
(8) Das Toastbrot in der Form auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Mit einem scharfen Sägemesser lässt es sich hervorragend schneiden!

Für 8-12 Hotdog-Brötchen ist folgendes zu tun:
(3) Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) Den Teig jetzt auf die bemehlte Arbeitsfläche geben. NICHT mehr kneten! Mit einem bemehlten Messer in 8 bis 12 Portionen teilen (8 Stück sind wirklich richtig groß!). Jede Portion mit bemehlten Händen zu einem Ball formen. Dafür jede Portion umfassen und mit den Fingern nach innen einkrempeln und nach innen einarbeiten, bis eine straffe Kugel entstanden ist. Die Nahtseite verschließen. Die Kugeln durch hin- und herrollen unter Druck der Handflächen zu Rollen formen und in gleichmäßigem Abstand voneinander auf das Backblech legen. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten an einem zugfreien Ort gehen lassen.
(5) Das Eigelb mit der Milch/Sahne verquirlen und die Hotdog-Brötchen bepinseln.
(6) Auf die mittlere Schiene im Ofen geben und in 20-25 Minuten goldbraun backen.

Genießen!

Sowohl Toast als auch Hotdog-Brötchen lassen sich ohne Probleme einfrieren und sind dann aufgetaut wie frisch.

Quelle: Paul, S. (2014): Auf die Hand – Fingerfood & Abendbrote. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 274-275

Ratatouille aus dem Slowcooker

29 Jun

Ein Klassiker der Gemüse-Schmorgerichte! Aus Frankreich! Ratatouille! Als ich es das erste Mal kochte, so als 13jährige, fand ich es nicht so prickelnd. Das lag wahrscheinlich an den Auberginen. Auberginen schmecken nur in einer ganz bestimmten Konsistenz, wenn sie zu kurz gegart werden, kommen sie einem leicht gummiartig vor. Wenn sie allerdings richtig zubereitet wurden, sind sie eine aromatische, cremige Hochköstlichkeit! Na, jedenfalls mochte ich es damals nicht sonderlich und mir fehlte damals auch ein Klops dazu ;-)

Aber Geschmäcker wandeln sind und mittlerweile liebe ich Auberginen, Zucchini sowieso und die Paprikaliebe ist in meinen halbungarischen Genen verankert *g* Und die Kombination als Ratatouille ist eine wirklich gute! Zum Glück kann man das Rezept auch im Slowcooker zubereiten, so dass es noch entspannter ist als ohnehin schon. Durch das langsame Schmurgeln haben die Aromen auch wunderbar Gelegenheit miteinander zu verschmelzen und das Gemüse hat (fast) keine Chance zu verkochen! Der Vorteil bei diesem Gericht ist ja eh, dass es sowohl warm als auch bei Zimmertemperatur genossen werden kann, perfekt für kühle und heiße Sommertage! So ganz ohne tierisches Eiweiß als Beilage komme ich immer noch nicht aus, aber bevorzuge mittlerweile gebratenen Halloumi (aka zypriotischer Quietschekäse).

Ratatouille aus dem Slowcooker

Zutaten für 4 Portionen:
1 große Aubergine
2 kleine Zucchini
1 Zwiebel
2 Paprikaschoten
1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
1 TL Tomatenmark
1 Zehe Knoblauch
Salz, Pfeffer
1 – 2 TL Kräuter der Provence
2 EL Olivenöl

Slowcooker 3,5 l
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 2,5-3,5 Stunden auf HIGH

(1) Die Aubergine in 1 cm große Würfel schneiden, salzen und 2 Stunde stehen lassen. Anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Zwiebel und Knoblauch häuten und sehr fein würfeln. Paprika entkernen und in dünne Streifen schneiden. Die Tomaten mit dem Tomatenmark verrühren, salzen, pfeffern und vorsichtig mit den Kräutern der Provence würzen.
(2) Zuerst die Auberginenwürfel in den Keramikeinsatz geben. Zwiebel, Paprika und Knoblauch obenauf geben. Die Tomatenmischung in das Gemüse rühren.
(3) Mit Öl beträufeln und 1,5 – 2 Stunden auf HIGH garen.
(4) Die Zucchini längs halbieren, in Halbmonde schneiden. Nach der Zeit unter das Gemüse im Slowcooker rühren und weitere 1-1,5 Stunden auf HIGH garen.

Kann warm oder auch kalt gegessen werden. Dazu passt auch ein Spiegel oder gebratener Halloumi. Reis oder frisches Baguette oder einfach pur.

Genießen!

Quelle: Frankemölle, G., Westphal, U. (2014): Slowcooker vegetarisch. p 100

Mediterrane Schafskäsepäckchen vom Grill

26 Jun

Immer nur Fleisch zu grillen, finde ich auch nicht prickelnd. So viel Fleisch braucht mein Körper gar nicht und ich bin schnell übersättigt und habe unbändige Gemüsegelüste. Aber Käse, Käse geht immer! Insbesondere warmer Käse! Und was eignet sich da besser beim Grillen als Schafskäse, der ein wenig in einer köstlichen Marinade ziehen darf.

Diese Päckchen sind schnell gemacht und lassen sich gut vorbereiten. Einfach die Marinade zusammen rühren, abgedeckt kühl stellen bis sie gebraucht wird. Dann einfach den Käse auf passende Alufolie legen, Tomaten-Oliven-Mischung drauf, verschließen und ab auf die Hitze.

Simpel, schnell, köstlich!

Mediterrane Schafskäsepäckchen

Zutaten für 2 Portionen:
200 g Schafskäse
4 schwarze Oliven
3 halbe getrocknete Tomaten in Öl
3-5 Zweiglein Thymian
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe (hier: confiert)
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

(1) Ein Stück Alufolie doppelt legen, dass dann so groß ist, dass ein 200 g Stück Feta hinein passt und sich noch verschließen lässt. Die Auflagefläche des Fetas mit Olivenöl einpinseln.
(2) Die Oliven entkernen, wenn noch einer drin sein sollte, fein hacken. Die Tomaten abtropfen lassen und in feine Würfel schneiden. Vom Thymian die Blättchen abzupfen. Die Frühlingszwiebel putzen und in feine Scheiben schneiden. Die frische Knoblauchzehe häuten und entweder sehr fein hacken oder durchpressen, die konfierte einfach nur mit den anderen vorbereiteten Zutaten in eine kleine Schale geben. Alles mit dem Olivenöl gut verrühren, pfeffern und nur leicht salzen.
(3) Den Feta auf die Alufolie setzen mit der Marinade bedecken und die Alufolie verschließen. So lange stehen lassen bis er gegrillt wird.

Auf den heißen Grill legen und so lange bis der Käse schön weich und würzig ist.

Genießen!

Quelle: Dusy, T. (2010): Sommerküche – Voller Sonne und Aroma. Gräfe und Unzer. München. p 97

Wir retten – Salate zum Grillen: Mediterraner Nudelsalat

24 Jun

Die Abteilung im Supermarkt mit diversesten Fertig-Salaten ist schier unüberschaubar und man findet alles: Kartoffelsalat, Krautsalat, Eiersalat, Coleslaw, deutscher Krautsalat, griechischer Weißkohlsalat, Nudelsalat, Schinkensalat, Heringssalat, Wurstsalat, mit Essig, meistens mit Mayo, in fettreudziert und immer mit komischen Zutaten, die man ehrlich nicht in Salaten braucht. Und das hier ist nur etwa 1/5 der Auswahl in meinem kleinen Supermarkt nebenan:

Speck-Kartoffelsalat scheint beliebt zu sein …

Ich gebe es zu, ich stand letztens auch vor dem Regal und war wirklich kurz davor einen Coleslaw zu kaufen, weil Coleslaw für 1 Person sich fast nicht lohnt zu basteln, wenn man nicht dringend viele Kohlkopfreste im Kühlschrank haben will. Ich habe es dann sein lassen, weil ich doch zu der Einsicht kam, dass mein selbstgemachter Coleslaw wirklich besser schmeckt und gesünder ist.

Nachdem Mitretterin Janke (Jankes Soulfood) ein leicht traumatisches Erlebnis auf einem Grillfest hatte, beschloss unsere Rettungstruppe eben als nächstes Salate, die perfekt zum Grillen sind, zu retten. Nachdem ich ja vor knapp zwei Wochen mit der besten Ärztin tatsächlich den kleinen E-Grill anschmiss, bastelte ich noch schnell einen gewünschten Nudelsalat.

Dieser Mediterrane Pastasalat eignet sich perfekt zum Grillen, weil er kein Dressing mit Mayo hat und so auch nicht allzu schnell kippt, wenn er mal länger als 30 Minuten draußen steht. Außerdem ist er schnell zu machen, gut vorzubereiten und, das Hauptargument, wirklich köstlich! Ich habe bis auf den Rucola und das Dressing schon alles mittags vorbereitet. Abends musste nur noch schnell die Vinaigrette geschüttelt werden (Kleine Gläser sind Dein Freund!) und der Rucola untergerührt werden. Hervorragend!

Mediterraner Pastasalat

Zutaten für 4 Portionen:
250 g Pasta (z.B. Penne)
Salz
100 g schwarze Oliven
100 g getrocknete Tomaten in Öl
125 g Mozzarella (1 Kugel)
(oder 125 g Mozzarella-Kügelchen)
2 Zweige Basilikum
40 g Rucola

Für das Dressing:
2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
5 EL Olivenöl

(1) Die Nudeln in Salzwasser nach Packungsanweisung al dente kochen. Abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und abkühlen lassen.
(2) Die Oliven wenn nötig entsteinen und in Viertel schneiden. Die Tomaten aus dem Öl holen, etwas abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Den Mozzarella auch aus der Flüssigkeit holen und fein würfeln. Die Blätter von den Basilikumstengeln zupfen und in feine Streifen schneiden. Den Rucola waschen, trocken schleudern, grobe Stengel entfernen und ja nach Größe halbieren und dritteln. Alles zusammen mit den abgekühlten Nudeln in einer großen Schüssel mischen.
(3) Zum Schluss das Dressing mischen. Ich gebe alle Zutaten in ein kleines ehemaliges Marmeladenglas und schüttele enthusiastisch. Ansonsten den Essig mit den Gewürzen in ein Schüsselchen geben, gut verrühren und unter Rühren das Olivenöl hinzu fügen. So lange Rühren bis ein etwas cremiges Dressing entstanden ist. Über den Salat geben und gut durchrrühren. Nochmal kosten. Fehlt Salz oder Pfeffer? Nachjustieren.

Sofort servieren.

Genießen!

Quelle: Schneider, R., Hackl, B. (2009): Homemade Party. Gerstenberg Verlag. Hildesheim. p 11

Braucht ihr noch mehr Ideen zum Grillen? Wie wäre es hiermit:

Und was wurde noch gerettet? Hier die weiteren Beiträge (Links werden im Laufe des Tages nachgereicht):

giftigeblonde 

Auberginen-Parmigiana aus dem Slowcooker

20 Jun

Parmigiana di melanzane, italienischer Auberginenauflauf mit viel geschmolzenem Käse. Und geschmolzener Käse macht doch alles besser, oder? Im Original finde ich diese Köstlichkeit ziemlich aufwendig: Auberginen erst anbraten, Tomatensauce kochen, schichten und in den Ofen schieben. Aber es ist sooo lecker! Im “Slowcooker vegetarisch” sah ich eine Variante, die eben so langsam im Crockpot gekocht wird. Kann das gehen? So ganz ohne Anbraten? Wird der Käse auch schön, wie ich ihn mag und erwarte? Die geneigte Leserschaft merkt, ich war skeptisch.

Soviel kann ich vorweg nehmen: es klappt 1a! Und ist auch sonst ein kinderleichtes Essen. Ich habe es tatsächlich morgens drei Minuten nach dem Aufwachen um 6:18 Uhr zusammen gestellt. Und trotz enormer Verschlafenheit dauerte es nur 5 Minuten. Gut, wer die doppelte Portion im 3,5 l Crockpot machen will mit 5 Stunden Garzeit (der kleine Slowcooker heizt wirklich stärker als der große), braucht vielleicht 10 Minuten. Ihr seht, völlig unkompliziert! Und das Ergebnis ist sehr überzeugend! Toller Auberginengeschmack, typisches Parmigianaaroma und großartigst geschmolzener Käse!

Das wird es öfter geben bei mir und kann es Euch auch nur wärmstens ans Herz legen!

Parmigiana di melanzane aus dem Slowcooker

Zutaten für 2 Portionen:
Olivenöl
1 kleine Aubergine
Salz, Pfeffer
granulierter Knoblauch
(oder 1 frische Zehe, zerdrückt)
1 Kugel Mozzarella
200 ml passierte Tomaten (oder stückige Tomaten)
1 Prise Salz
1/2 TL getrockneter Oregano
25 g Parmesan

Slowcooker: 1,5 l
Vorbereitungszeit: 5-10 Minuten
Zubereitungszeit: 4-5 Stunden auf HIGH

(1) Den Keramikeinsatz des Slowcooker dünn mit Olivenöl ausfetten.
(2) Die Aubergine in fingerdicke Scheiben schneiden (hier mein kleiner Finger). Jede Scheibe von beiden salzen, pfeffern und mit etwas Knoblauch einreiben. Die Mozzarellakugel in so viele Scheiben schneiden wie Auberginen sind und obenauf legen.
(3) Die passierte Tomaten mit Salz, Pfeffer, Zucker und dem Oregano verrühren. Parmesan reiben.
(4) Die Auberginen-Mozzarella-Scheiben möglichst plan in den Einsatz legen und jede Schicht mit Tomatensauce bedecken. Den Parmesan obenauf streuen. Deckel drauf.
(5) 4-5 Stunden (je nach Heizleistung des Slowcookers) auf HIGH garen. Zum Schluss 15 Minuten ohne Deckel ziehen lassen.

Dazu passt frisches Weißbrot.

Genießen!

Quelle: Frankemölle, G., Westphal, U. (2014): Slowcooker vegetarisch. p 96

Für den 3,5 l-Slowcooker, die Zutaten verdoppeln und bei der Kochzeit auf 5 Stunden gehen.

Würzige Tortellini-Tomatensuppe aus dem Slowcooker

17 Jun

So wirklich viele Suppen hatte ich im Slowcooker noch nicht gemacht, außer Grundbrühen. Dabei ist er neben dem Schmoren auch dafür prädestiniert! Also wurde es Zeit mal ein sättigendes Hauptmahlzeitsüppchen aus dem “Slowcooker vegetarisch” zu kochen. Diese hier schien mir ausreichend zum Mittagessen. Ich meine, was passt besser zu Tomaten als Nudeln? Und dieses Gericht eignet sich perfekt für einen Arbeitstag (mit Zeitschaltuhr auch für länger als halbtags arbeitende Leute). Ich habe alle Zutaten am Abend vorher vorbereitet und ja nach Zustand entweder direkt am Slowcooker abgestellt oder im Kühlschrank zwischen geparkt (das geschnittene Gemüse). Am nächsten Morgen wird alles nur in den Keramikeinsatz geschmissen, angestellt und ab zur Arbeit. Nachdem ich zu Hause war, habe ich nur noch die schon gehobelten Zucchinischeiben und Tortellini hinein gegeben, noch 45 Minuten warten (nach 1 Stunde waren meine Nudeln doch leicht matschig *g*) und fertig ist das Essen. Ich habe nur die Hälfte des Original-Rezeptes gemacht im 1,5l-Slowcooker. Wer mehr Mitesser zu versorgen hat, kann die Zutaten locker verdoppeln und in der 3,5 l -Variante kochen.

Und es ist wirklich köstlich! Würzig, wärmend, sättigend, gesund.

Tortellini-Tomatensuppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 2 Personen:
1 kleine Möhre
1/4 rote Paprikaschote
1/2 Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
500 g passierte Tomaten
400 ml Gemüsebrühe
1 EL Tomatenmark
1 TL brauner Zucker
1/2 TL getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer
1/2 kleine Zucchini
250 g Tortellini, vorgegart aus dem Kühlfach

Slowcooker: 1,5 l
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 4 + 1 Stunde auf HIGH,
8 + 1 Stunde auf LOW

(1) Zuerst das Gemüse vorbereiten. Die Möhre putzen und grob raspeln. Die Paprikaschote fein würfeln. Zwiebel und Knoblauch häuten und feinst würfeln. Alle Zutaten inklusive der Gewürze in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben und gut verrühren. Kräftig abschmecken.
(2) Die Suppe auf HIGH etwa 4 Stunden garen (LOW 8 Stunden).
(3) Die Zucchini in Scheiben hobeln. Nach der ersten Garzeit zusammen mit den Tortellini und auf HIGH 30-60 Minuten weiter garen.

Genießen!

Quelle: Frankemölle, G., Westphal, U. (2014): Slowcooker vegetarisch. p 70

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 752 Followern an