Archiv für den Tag 4. Dezember 2014

Traditioneller Grünkohl aus dem Slowcooker

 

Wochenpläne sind eine feine Sache. Und noch feiner ist es, sie schon am Tag der Erstellung wieder umzuschmeißen, weil einem im Supermarkt nebenan beim Wocheneinkauf ein Beutel frischer, wildlebender Grünkohl über den Weg läuft *g* Und dann gab es auch noch Bregenwurst. Somit stand der Plan für’s Sonntagsessen fest: Traditioneller Grünkohl mit Bregenwurst und Kassler. Hmm, normal im Topf machen? Das bedeutet viel stehen auf einmal. Das geht doch bestimmt auch im Slowcooker. Fix auf den betreffenden Seiten geguckt und ja. Gabi vom Crocky-Blog hat ihren Westfälischen Grünkohl 5 Stunden auf hoher Stufe gegart, Michala von „herzelieb“ ihre Version mit ordentlich Fleischeinlage erst 1 Stunde auf HIGH und dann 8-9 Stunden auf niedriger Stufe. Und bekanntlich führen viele Wege nach Rom und meiner Bestand aus 8 Stunden LOW. Dadurch wurden die Kasslersteaks richtig zart und der Grünkohl hat alle Aromen schön aufgenommen, war aber nicht totgekocht. Wunderbarst! Beim Grünkohl an sich orientierte ich mich an dem Rezept aus dem heißgeliebten „Deutschland vegetarisch„. Dort fügt Herr Paul noch Bohnenkraut und Röstzwiebeln zum Zwiebelansatz des Grünkohls hinzu. Röstzwiebeln ließ ich weg, das Fleisch bringt Aroma genug (und ich war zu faul, um nochmal einzukaufen), aber das Bohnenkraut ist wirklich angenehm darin. Allerdings wunderte mich die Menge an Brühe, die mit rein sollte. Wirklich 1,5 Liter? Das ist doch eher eine dünnflüssige Suppe, auch wenn es noch mit feingeraspelter Kartoffeln leicht gebunden wird. Ich habe die Flüssigkeit auf 0,5 Liter reduziert, hat vollkommen ausgereicht für meine Slowcooker-Version.

Ach, das war wirklich soo ausgezeichnet! Probiert es ruhig mal aus, wenn Euch frischer Grünkohl über den Weg läuft. Ich habe Euch sowohl die Version für den Slowcooker aufgeschrieben, als auch Herrn Pauls vorgehensweise für den normalen Herd.

Traditioneller Grünkohl aus dem Slowcooker

Zutaten für 4 Portionen:
1 kg Beutel frischer Grünkohl
2 Zwiebeln
2 EL Rapsöl
50 g Butter
1 TL Bohnenkraut
1 Lorbeerblatt
2 TL Zucker
Salz, Pfeffer
1/2 l Gemüsebrühe
2 geräucherte Bregenwurst (oder Pinkel oder Mettenden)
2 Kasslersteaks
2 EL Senf
1 Apfel

(1) Den Grünkohl von den dicken Blattrippen zupfen und dabei gleich grob zerrupfen. In lauwarmem Wasser gründlich waschen. In einem wirklich großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Den Kohl hinein geben und einmal aufkochen lassen. In ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abkühlen, abtropfen lassen und gut ausdrücken. Am Besten in zwei Portionen blanchieren.
(2) Die Zwiebeln fein würfeln. In einem großen Topf das Öl mit der Butter erhitzen. Das Lorbeerblatt und Bohnenkraut zugeben, ebenso die Zwiebelwürfeln. Alles glasig aber farblos andünsten. Den Zucker zufügen und etwas ankaramellisieren lassen. Den Grünkohl zugeben, salzen und pfeffern, gut durchrühren. Die Brühe zufügen.

a) Slowcooker: Die Hälfte des Kohls in den Keramikeinsatz des Slowcookers füllen, Würstchen und Kasslersteaks darauf legen, mit dem restlichen Kohl belegen. Alle Flüssigkeit drüber gießen. 8 Stunden auf LOW garen lassen. Nach 4 Stunden den Apfel grob raspeln. Das Fleisch kurz rausnehmen und Apfel zusammen mit dem Senf unter den Kohl rühren. Fleisch wieder hinein geben und die restlichen vier Stunden auf LOW schmurgeln lassen.

b) Normaler Herd: Das Fleisch zum Kohl geben und 30 Minuten bei mittlerer bis kleinerer Hitze schmoren lassen. Nach der Zeit den geraspelten Apfel und Senf zufügen. Wieder 30 Minuten schmoren lassen.

Nochmals abschmecken, ob Salz oder Pfeffer fehlen. Zusammen mit Salzkartoffeln, karamellisierten Kartöffelchen oder Bratkartoffeln servieren.

Genießen!

Quelle: nach Paul, S. (2013): Deutschland vegetarisch. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 192

Besonders stolz war ich dieses Mal auch auf meine Bratkartoffeln. Die Kartoffeln hatte ich schon Sonnabend gekocht. Öl in einer großen Pfanne heiß werden lassen, Kartoffelscheiben wirklich einzeln einlegen. Ein wenig Salz und Pfeffer drüber geben. So lange auf höherer Hitze braten lassen bis sie schön braun sind auf der Unterseite. Das dauert ein bisschen. Nur Geduld. Die Scheiben einzeln umdrehen und auch von der anderen Seite goldbraun braten. Leider passen nur Kartoffelscheiben für eine Portion in meine größte Pfanne. Für mich alleine kann ich das mal machen, aber wenn ich eine vierköpfige Familie zu versorgen hätte, würde ich die Aufgabe an jemand anderes abgeben oder einfach damit leben, dass nur einige Scheibchen braun werden und nicht alle appetitlich knusprig sind *g* Aber wenn man sich die Mühe macht, bekommt man so hübsche Bratkartoffeln:

Hach! *bäuchleinreib*

%d Bloggern gefällt das: