Archiv der Kategorie: Suppen

Klassiker aus Österreich – Gekochter Tafelspitz mit Bouillonerdäpfeln

Klassiker sind ja nicht umsonst Klassiker, oder? Einer der österreichischen Küche ist gekochte Tafelspitz, der zusammen mit in der Brühe gekochten Kartoffeln serviert wird. Tafelspitz haben die Eltern schon öfter gemacht und wird gern gegessen, so dass Frau Mama eines Tages mit einem Stück ankam, das sie eigentlich einfrieren wollte. Aber wieso einfrieren, wenn Töchting, also ich, es langsam im Schmormonster garen und dann noch Bouillonkartoffeln aus Frau Mamas momentanem Lieblingskochbuch („Wiener Küche“ von Frau Zii) zum Abendessen machen kann. Sozusagen ein Sonntagsessen zum Wochenanfang.

Gesagt, getan. Den Tafelspitz habe ich rechtzeitig am Vormittag aufgesetzt und auch das Gemüse für die Bouillonkartoffeln kann im selben Atemzug mit geputzt und geschnitten werden. Das entspannt die Arbeit am Abend. Die Garzeit des Tafelspitz im Schmormonster mag erstmal abschrecken, aber so eine Brühe wird ja mit kaltem Wasser aufgesetzt und da braucht der Topf einfach eine Weile, bis der ganze Inhalt auf Temperatur kommt, aber das ist auch voll okay, weil sich so die Aromen wunderbar entfalten und ich muss ja nicht pompomsschwingend daneben stehen ;-) Die Brühe kann schon ein Tag vorher zubereitet werden, nur dran denken, dass ihr das Fleisch dann mit Brühe bedeckt aufbewahrt, damit es nicht austrocknet. Denn das kann erstaunlich schnell gehen.

Die Bouillonkartoffeln an sich sind dann erstaunlich einfach zuzubereiten. Und es ist eine wunderbare Methode, um den Geschmack der Brühe zu verstärken. Dafür werden nämlich die Kartoffeln und noch ein wenig Suppengrün in der fertigen Brühe gegart, durch das Suppengrün wird der Geschmack der Brühe intensiviert, der gleichzeitig von den Kartoffeln beim Garen angenommen wird. Einfachste Kochphysik und ein Träumchen! In Frau Ziis Rezept werden in den letzten Minuten noch ein paar junge Möhrchen mitgegart, die perfekt dazu passen. Sie laugen nicht aus, genau der richtige Gargrad, nicht mehr knackig, aber auch nicht verkocht.

Eine wirklich schöne Kombination und zurecht ein Klassiker: zartes, aromatisches Rindfleisch, milde Brühe und zartes Gemüse. Perfekt! Wird es definitiv öfter geben!

Gekochtes Rindfleisch mit Bouillonerdäpfeln

Zutaten für 4-6 Portionen:
750 g Tafelspitz
1 Zwiebel
2 Möhren
1 Stück Sellerie
1 Pastinake oder Petersilienwurzel
1 TL Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
4 Pimentkörner
Salz
ca. 1-1,5 l Wasser

Slowcooker: 3,5 l
Zeit: 7-8 Stunden auf HIGH, 14 Stunden auf LOW

(1) Das Gemüse vorbereiten. Zwiebel mit Schale waschen, Wurzelende knapp abschneiden und halbieren. Möhren, Sellerie und Petersilienwurzel schälen und in mittelgroße Stücke schneiden. Das Gemüse zuerst in den Einsatz des Slowcookers geben. Die Pfefferkörner, Lorbeerblatt und Piment zugeben, ebenso 1-2 TL Salz. Den Tafelspitz obenauf legen und das kalte Wasser angießen.
(2) Den Deckel aufsetzen und entweder 7-8 Stunden auf HIGH oder etwa 14 Stunden auf LOW garen bis das Fleisch zart ist.
(3) Das Fleisch herausnehmen und bis zur Verwendung in einer Schüssel mit Wasser/Brühe bedeckt abkühlen lassen. So trocknet das Fleisch nicht aus. Die Brühe durch ein Sieb in einen größeren Topf gießen und kosten, ob noch Salz fehlt, eventuell nachsalzen.

Die Brühe ihrem Verwendungszweck zukommen lassen.

Für die Bouillonerdäpfel:
ca. 750 g festkochende Kartoffeln
2 Möhren
1 Stück Knollensellerie
1 Pastinake
1-1,25 l fertige Rindsbrühe
Salz, Pfeffer
6 junge Möhrchen
1/2 Stange Porree/Lauch
1 Bund Petersilie

(1) Das Gemüse vorbereiten. Die Kartoffeln, Möhren, Sellerie und Pastinake schälen. Die Kartoffeln in nicht zu kleine Würfel, das restliche Gemüse in halb so große Würfel wie die Kartoffeln schneiden. Das Gemüse waschen.
(2) 1 l der Brühe zum Kochen bringen. Die Kartoffeln und Wurzelgemüse hineingeben, salzen, pfeffern. Mit soviel Brühe auffüllen, dass das Gemüse knapp bedeckt ist. Das Gemüse ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen bis die Kartoffeln weich sind, aber noch nicht zerfallen.
(3) Währenddessen die jungen Möhren schälen und den Porree in dünne Ringe schneiden. Die Petersilie fein hacken. 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Möhren und Porreeringe in die Brühe geben.
(4) Den Tafelspitz in dünne Scheiben schneiden und zum Schluss mit in die heiße Brühe geben zum Erwärmen.

Das Fleisch mit der Brühe und dem Gemüse servieren. Ein wenig Petersilie drauf streuen.

Genießen!

Quelle: Bouillonerdäpfel nach Zimmel, S. (2015): Wiener Küche. Dorling Kindersley. München. p 83

Partysuppe entspannt – Gulaschsuppe aus dem Slowcooker

Seid ihr Silvester-Partytiere oder lasst ihr es gemütlich angehen? Ich bin ja der totale Silvestermuffel und verbringe den Abend am liebsten mit meiner Familie zu Hause. Leckere Kleinigkeiten zum Essen, alberne Unterhaltungen und hoffentlich gutes TV-Programm. Wir sind da sehr genügsam :-)

Meine deutschen Großeltern allerdings! Die haben in 50er und 60ern aber offensichtlich wilde Silvesterfeiern geschmissen:

Meine Großeltern 1956:

Ha! Das Photographieren von Essen ist keine neumodische Erfindung:

Jungejungejunge! Leider kann ich die beste Oma von allen nicht mehr fragen, was es damals genau zu Essen gab, aber bestimmt waren Mitternachtssuppen schon beliebt. Ich meine, wer könnte einer schön herzhaften Suppe widerstehen, wenn er verfroren aus der Kälte kommt, nachdem alle Raketen und Böller abgeschossen sind. Und ich glaube, ein bisschen Alkohol im Körper kann den Schmacht auf so ein Gericht auch steigern ;-)

Aber wenn man schon eine Party schmeißt, ist man auch froh, wenn sich manche Sachen von selbst erledigen. Und da kommt der Slowcooker ins Spiel. Während ihr die Wohnung auf Vordermann bringt und dekoriert und andere Kleinigkeiten zubereitet, schmurgelt diese Gulaschsuppe langsam im Slowcooker vor sich hin und ihr müsst Euch nicht drum kümmern, außer maximal 20 Minuten in die Vorbereitungszeit investieren. Die nächsten 8-10 Stunden könnt ihr den Slowcooker getrost vergessen.

Und die Suppe ist wirklich lecker und schmeckt tatsächlich ungarisch. Ich habe Gabis Rezept nur durch die Zugabe der Petersilienwurzel geändert, weil die nunmal an ungarische Suppen gehört. Wenn ihr also zufällig Petersilienwurzeln seht, greift dringend zu! Sie sollten momentan auf jedem Wochenmarkt oder in osteuropäischen Supermärkten zu finden sein. Sie bringen ein angenehm Aroma in die Suppe wie sonst kein anderes Gemüse. Merkt man, dass ich so ein bisschen verliebt in die Petersilienwurzel bin? Ansonsten ist das Fleisch wunderbar zart, das Gemüse noch angenehm bissfest und nicht zerkocht. Der Sud wird schön würzig durch die lange Zeit im Slowcooker, so dass die Aromen sich richtig gut miteinander verbinden können. Ich war sehr begeistert! Wird es öfter geben!

Wer jetzt allerdings keinen Slowcooker sein eigen nennt, der kann trotzdem eine tolle Gulaschsuppe kochen. In diesem Beitrag zeige ich, wie es auch auf dem normalen Herd geht.

Gulaschsuppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 4-6 Portionen:
250 g Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
250 g vorwiegend festkochende Kartoffeln
250 g Möhren und Petersilienwurzel gemischt
2 Paprikaschoten
500 g Schweinegulasch
2,5 EL Butterschmalz oder Schmalz
1 Tl Paprikapulver rosenscharf
4 TL Paprikapulver edelsüß
2 EL Tomatenmark
750 – 900 ml Brühe (oder Wasser)
Salz, Pfeffer
1 TL Kümmel

Zum Servieren:
feingehackte Petersilie
Saure Sahne
frisches Brot

(1) Als erstes das Gemüse vorbereiten. Die Zwiebel und Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Die Kartoffeln und Wurzelgemüse schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Aus den Paprikaschoten die Kerne entfernen und in ca. 1,5-2 cm große Würfel schneiden.
(2) 1 EL Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Die Würfel der Kartoffeln und Wurzelgemüse bei hoher Hitze anbraten.  In den Einsatz des Slowcookers geben, Deckel drauf und auf HIGH stellen.
(3) Einen weiteren EL des Butterschmalz‘ in der Pfanne erhitzen. Das Fleisch bei hoher Hitze von allen Seite braun anbraten. In den Einsatz geben.
(4) Den Rest Butterschmalz wieder in der Pfanne erhitzen, diesmal auf mittlerer Hitze. Die Zwiebelwürfel langsam anbraten bis sie leicht braun sind. Die Pfanne vom Herd nehmen und die beiden Sorten Paprikapulver unterrühren. Ebenso den Knoblauch. Wieder auf den Herd stellen. Das Tomatenmark gut hinein rühren und so lange braten bis das Paprikapulver duftet, aber nicht verbrennt, sonst wird es bitter. Mit einem großzügigen Schluck der Brühe ablöschen und alles in den Slowcookereinsatz geben.
(5) Die Paprikaschotenstückchen hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen. Die restliche Brühe zugießen und umrühren. Deckel drauf und 8-9 Stunden auf LOW garen oder 4-5 Stunden auf HIGH. Oder bis die Kartoffeln und Möhren/Petersilienwurzeln gar sind.

Auf den Tellern dann mit der Petersilie und Saurer Sahne garnieren.

Genießen!

Quelle: Crocky-BlogGulaschsuppe ungarisch

Unkompliziert perfekt winterlich: Balkan-Kohltopf aus dem Slowcooker

Die Zeit der Eintöpfe und Schmorgerichte ist schon seit ein paar Wochen über uns und was passt das besser als den kleinen Slowcooker wieder rauszuholen. Aber so wirklich weit weg war er bei mir auch in der warmen Jahreszeit nicht, weil mir die Schmormonster doch so einiges an Kraft und Zeit spart.

Jetzt im Winter ist es offensichtlich vorbei mit der herrlichen Pracht an frischem Gemüse wie Zucchini, Aubergine und Tomaten, die leeren Töpfe auf dem Balkon sehen schon traurig vereinsamt aus. Aber dafür gibt es die anderen leckeren Lagergemüse wie diverse Kohl- oder Kürbissorten. Warum also nicht nutzen und leckere Schmorgerichte daraus zaubern.

Im „Slowcooker für 2“ ist ein Rezept enthalten, dass mich frappierend an den geliebten Hackschmorkohl erinnert, nur dass die Kartoffeln schon drin sind und die Würzung sich eher am Balkan orientierte mit Ajvar und Paprikapulver. Prinzipiell ist es auch schnell zusammen gestellt. Wer jetzt morgens aber nicht zu solche koordinativen Leistungen wie unfallfreies Kartoffelhobeln fähig ist, kann die Zutaten schon am Abend vorher vorbereiten, kühl zwischenlagern und am Morgen schnell in den Einsatz geben und anstellen.

Und nach der Arbeit (oder Ausflug, Gartenarbeit etc.) wird man mit einem wunderbar würzigen, sättigenden Eintopf, der herrlich von innen wärmt, belohnt.

Balkan-Kohltopf aus dem Slowcooker

Zutaten für 2 größere Portionen:
1 EL Butter
200 g Kartoffeln
200 g Weiß- oder Spitzkohl
Salz, Pfeffer
1 Prise Kümmel
1/2 bis 1 TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Öl
250 g Hack
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
125 ml Wasser
50 g Ajvar

Zum Servieren:
50 g Feta

Slowcooker: 1,5 l
Stufe und Zeit: 6-6,5h auf LOW oder 3,5h auf HIGH

(1) Zuerst den Einsatz des Slowcookers mit der Butter einfetten.
(2) Das Gemüse vorbereiten. Die Kartoffeln schälen und in 2 mm dünne Scheiben hobeln. In den Keramikeinsatz schichten, leicht salzen und pfeffern. Den Kohl in ca. 3 mm dicke Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer und Kümmel etwas durchkneten und auf die Kartoffeln geben.
(3) Zwiebel und Knoblauch häuten. Zwiebel fein würfeln, Knoblauch durch die Presse drücken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hack mit Zwiebel und Knoblauch darin krümelig braten. Mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver würzen und in den Slowcooker auf die Kohlstreifen geben.
(4) Das Wasser gut mit dem Ajvar verrühren und über den Kohltopf gießen.
(5) Deckel aufsetzen und auf HIGH ca. 3,5 Stunden garen lassen.
(6) Den Feta über das Hack krümeln und servieren.

Genießen!

Quelle: Westphal, U., Frankemölle, G. (2015): Slowcooker für 2. p 55

Entspannt im Herbst – Simple Kürbis-Curry-Suppe aus dem Slowcooker

 

So, nach der letzten doch noch wirklich sehr sommerlichen Woche, ist hier in Göttingen seit gestern Herbst – Kühle, Wolken, Regen. Und schwupps packte mich die Lust auf Suppe. Und da ein von mir gekaufter Butternutkürbis offensichtlich eine schadhafte Stelle in der Schale hatte und deswegen etwas angeditscht war, musste er schnell verarbeitet werden. Und was passt besser zum ersten regnerischen Herbsttag der Saison als Kürbiscremesuppe?!? Weil schon absehbar war, dass ich abends keine Lust zum Kochen am Herd haben werde, wurde der kleine Slowcooker beauftragt. Schnell Gemüse schnippeln, die Zwiebelwürfelchen mit den Curry andünsten, alles mit Brühe in den Einsatz geben und 7 Stunden vor sich hinschmurgeln lassen, während ich ein Nickerchen machte und für die bevorstehende IHK-Abschlussprüfung lernte:

Zum Schluss nur noch pürieren und schon ist die bauchwärmende Suppe für’s Abendbrot fertig. Perfekt! Ich habe mir noch ein paar Rosinen auf die Suppe gestreut und mit etwas Joghurt verfeinert, kann mir aber auch vorstellen, dass karamellisierte Feigen da was hermachen, wenn man das Süppchen Gästen als Vorspeise servieren möchte. Dafür ist der Slowcooker nämlich auch wunderbar geeignet – vor sich hin köcheln, während man selbst noch mit anderen Essenszubereitungen beschäftigt ist.

Kürbis-Curry-Suppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 3 Portionen:
400 g Butternutkürbis
2 Kartoffeln (keine festkochende Sorte)
1 mittelgroße Mohrrübe
1 kleine Petersilienwurzel
2 cm frischer Ingwer
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe

Zum Servieren:
Joghurt/Schmand/Creme fraiche
Rosinen

Slowcooker: 1,5 l
Zeit und Stufe: 3-4 Stunden HIGH oder 7 Stunden LOW

(1) Den Kürbis schälen und die Kerne entfernen. In grobere Würfel schneiden. Die Kartoffeln, Möhre und Petersilienwurzel mit einem Sparschäler schälen und in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Die Schale des Ingwers mit Hilfe eines kleinen Löffels abschaben und fein reiben.  Alles in den Einsatz des Slowcookers geben.
(2) Zwiebel und Knoblauch häuten, fein würfeln. Das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit Currypulver bestreuen und kurz mitrösten. Alles zum Gemüse in den Slowcooker geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Gemüsebrühe angießen.
(3) Deckel aufsetzen und dann 7 Stunden auf LOW köcheln lassen.
(4) Die Suppe im Topf mit dem Pürierstab fein pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz noch mit etwas Brühe verdünnen.

Auf Teller geben, mit Joghurt und Rosinen verzieren.

Genießen!

Wer keinen Slowcooker hat, kann die Suppe natürlich auch auf dem Herd kochen. Dafür die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in einem größeren Topf in 2 EL Öl andünsten, mit Currypulver bestäuben. Das vorbereitete restliche Gemüse dazu geben und kurz mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer würzen und Gemüsebrühe aufgießen. Abgedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich ist und dann zu einer geschmeidigen Suppe pürieren.

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Wie offensichtlich zu schon einigen fußballerischen Großereignissen organisiert Peter aus seinem Kochtopf auch dieses Jahr ein Fußball-Kochfest der Blogs. Dort konnte man sich bewerben die Patenschaft für eine oder zwei Teilnehmernationen zu übernehmen und typische Alltagsküche zeigen.

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Auch wenn Ungarn dieses Jahr das erste Mal seit Jahrzehnten teilnahm, wollte ich nicht das offensichtliche nehmen, hatte aber sofort eine Idee für die Ukraine. Ich meine, wenn Osteuropa für eines während seiner heißen Sommer bekannt, dann doch wohl kalte Suppen! Und mit meinen halben ungarischen Genen liebe ich Suppen in allen Variationen … Im Buch „Mamoushka“ von Olia Hercules entdeckte ich eine herzhafte kalte Suppe mit Rote Bete. Sie las sich einfach, braucht aber ein bisschen Vorlaufzeit. Ich empfehle also den Wetterbericht im Auge zu behalten, damit ihr während der nächsten Hitzewelle des launigen mitteleuropäischen Sommers diese köstliche Suppe genießen könnt. Die Rote Bete muss vorher nämlich noch ein bisschen anfermentiert werden. Das hört sich jetzt wilder an, als es ist, es heißt nämlich nur, dass ihr die geschälte und halbierte frische Rote Bete zusammen mit Salz, Zucker und Wasser in eine Schüssel gebt und zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen lasst. Der Rest der Suppe ist schnell in 20 Minuten gekocht und muss dann nur noch im Kühlschrank abkühlen. Ihr seht reichlich unaufwendig und perfekt bei Hitze …

Heraus kommt eine ernstlich köstliche, würzige und erfrischende Suppe! Ich befürchte, sie ist sogar ein bisschen gesund und wenn man Gemüsebrühe benutzt sogar vegetarisch bis vegan. Eine wirklich feine Suppe, die es mir angetan hat und die ich ins Sommerrepertoire aufnehmen werde!

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Zutaten für 2-3 Portionen:
250 g rohe Rote Bete
750 ml Wasser
3/4 EL Salz
1/2 EL Zucker (oder Honig)

1/2 l Brühe (Gemüse- oder Huhn)
1 festkochende Kartoffel
Tafelmeerrettich aus dem Glas
(oder 10 g frischer)
Pfeffer

Zum Servieren:
1/4 Gurke
1-2 Frühlingszwiebel
50 g Radieschen (passen wunderbar)
einige Zweige Dill

Achtung: Zubereitung beginnt 2 Tage früher

(1) Die Rote Bete schälen und halbieren. In ein irdenes Gefäß geben, mit Salz und Zucker bestreuen, Wasser darüber gießen und 2 Tage bei Zimmertemperatur in der Küche leicht anfermentieren lassen.
(2) Die Rote Bete herausnehmen. 150 ml der Marinade abmessen und zusammen mit der Brühe in einen Topf geben. Die Rote Bete in dünne Scheiben schneiden und diese Scheiben dann in ca. 5 mm große Würfel. Zur der Brühe in den Topf geben, würzen und aufkochen lassen.
(3) Die Kartoffel schälen und in etwas größere Würfel schneiden als die Rote Bete. Wenn diese aufgekocht ist, die Kartoffel dazu geben und ca. 15 Minuten kochen bis die Kartoffeln und Rote Bete sind, die Bete aber noch etwas Biss hat. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und im Kühlschrank über Nacht durchkühlen lassen.
(4) Am nächsten Tag die Suppeneinlagen vorbereiten. Dafür Gurke, Radieschen und Frühlingszwiebeln putzen und in feine Würfel bzw. Ringe schneiden. Den Dill fein hacken.
(5) Den Meerrettich unter die kalte Suppe rühren mit den Einlagen bestreuen. Servieren.

Genießen!

Quelle: Hercules, O. (2015): Mamoushka – Recipes from Ukraine & beyond. Mitchell Beazley.

Ihr braucht noch mehr Abwechslung im Sommer? Bitte schön:

Macht mieses Wetter erträglich – Blumenkohl-Süßkartoffel-Suppe aus dem Slowcooker

Neben Essen kreisen meine Gedanken auch relativ häufig um das Wetter. Ja, ich finde Wetter und alles was damit zusammen hängt hochgradig spannend! Ich hatte sogar ernsthaft mal überlegt, ob ich Meteorologie studieren sollte. Jeder seriöse Wetterbericht wird angeguckt, in der Hoffnung, dass mir neue Zusammenhänge erklärt werden. Und ich muss zugeben, ich bin so ein klein bisschen Fangirl von den Herren des ARD Wetters und Benjamin Stöwe (ZDF) bin. Ich könnte ihnen stundenlang zuhören, wenn sie über Vb-Wetterlagen, nordatlantische Oszillation erzählen oder mir erklären, wo unser Wetter entsteht (Sehr gute Doku, dringende Anguckempfehlung!). Nicht umsonst habe ich Geographie im Studium als Nebenfach gewählt und fand die Vorlesungen, über den Wasserhaushalt und das Klima der Welt mit am spannendsten. Und das momentane Wetter ist äußerst spannend (wenn auch für einige Regionen katastrophal und ich hoffe, die größeren Flüssen wie Elbe und Donau können die gefallenen Wassermengen auffangen), es sind so zwei Tiefs zwischen ganz vielen Hochs, die um Deutschland herum in Skandinavien, Südwesteuropa und Osteuropa rumdümpeln, „gefangen“, weswegen es gerade so häufig zu Unwettern kommt (Stand 01.06.16).

Und wenn es so richtig schüttet wie heute von Vormittag an bis in den späten Nachmittag, tut eine schön wärmende Suppe auch am meteorologischen Sommeranfang gut. Und wenn sie noch so einfach im Slowcooker zu machen ist, wie diese um so besser. Die Zutaten am Abend vorher vorbereiten, am Morgen noch die Brühe und Gewürze dazu geben, anstellen und mittags zur fast fertig Suppe wiederkommen. Zum Schluss werden noch die Milchprodukte zugegeben, durchpüriert et voilà! Die Grundsuppe ist vegetarisch (wenn man nicht gerade Hühnerbrühe zugibt), kann aber nach Belieben variiert werden durch die Toppings. Da lasst Eurer Phantasie freien Lauf: gehackte frische Kräuter, angebratener Speck, Röstzwiebeln, Croutons, angebratene Gemüsewürfelchen oder geriebener Käse. Stelle ich mir alles sehr gut vor!

Natürlich kann die Suppe auch auf dem normalen Herd gekocht werden, da würde ich erst die Zwiebel andünsten in Butter, Blumenkohl und Süßkartoffel hinein geben, Gewürze dazu, alles kurz dünsten mit der Brühe auffüllen und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen nach dem Aufkochen. Zum Schluss wie gehabt Milch und Frischkäse dazu und durchpürieren. Nur ich habe da keine Lust zu, wenn ich mittags von der Schule nach Hause komme *g*

Blumenkohl-Süßkartoffel-Suppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 3 große Portionen:
1/2 Blumenkohl
1 mittlere Süßkartoffel
1 Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL getrockneter Thymian
1 Prise Chiliflocken
Salz, Pfeffer
ca. 1/2 l Gemüsebrühe
150 ml Milch
1,5 EL Frischkäse

Toppings:

  • geriebener Käse
  • angebratener Speck
  • Frühlingszwiebeln
  • angebratene Zwiebel
  • Schnittlauch, Petersilie
  • angebratene Gemüsewürfelchen
  • Croutons

Slowcooker: 3,5 l
Zeit: 4-5  Stunden auf HIGH

(1) Den Blumenkohl grob hacken. Die Süßkartoffel schälen und in mittelkleine Würfel schneiden. Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Alles in den Einsatz des Slowcookers geben. Die Gewürze hinzu geben, aber nicht zu viel, deren Aroma intensiviert sich sehr. Vorsichtig salzen und pfeffern. So viel Brühe angießen, dass die Brühe am Gemüse sichtbar ist, es aber nicht bedeckt.
(2) Deckel drauf setzen und 4-5 Stunden auf HIGH garen.
(3) Nach der Zeit den Slowcooker ausschalten, Milch und Frischkäse zufügen und mit einem Stabmixer durchpürieren. Nochmals kosten, ob etwas an Gewürzen fehlt und eventuell nachsalzen oder -pfeffern.

Auf Schalen oder Teller verteilen, mit Toppings nach Belieben bestreuen.

Genießen!

Quelle: Peas & CrayonsCauliflower Sweet Potato Soup

So, und jetzt (Stand 01.Juni 2016 18:40) scheint die Sonne und ich bastele mir zum Abendbrot Tomaten-Mozzarella-Salat plus Laugenstange *g*

Bauerntopf aus dem kleinen Schmormonster

Es gibt ja so Gerichte, die lernt man erst kennen, wenn man sich in der Grusel-Tüten-Ecke des Supermarktes nähert. Was es nicht alles gibt … Unter anderem auch einen Bauerntopf. Sagt mir jetzt nichts, aber Hack, Kartoffeln und Paprika zusammen ist nie verkehrt. Aber irgendwie geriet es wieder in Vergessenheit bis ich das neue Buch „Slowcooker für 2“ von Gabi Frankemölle und Ulrike Westphal in den Händen hielt. Dort haben sie das Rezept für die angeblich „ach so schnelle und einfache“ Tütenvariante (zu der man ja doch noch frische Kartoffeln, Paprikaschote und Hackfleisch kaufen muss) eine Slowcooker-Version entwickelten.

Wichtig ist hierbei nur, dass ihr am Besten mehligkochende Kartoffeln nehmt, ich hatte vorwiegend festkochende und die brauchten schon länger zum Garen. Kartoffeln verhalten sich wirklich seltsam im Slowcooker. Deswegen lautet die Devise so klein (oder dünn wie möglich) schneiden und wenn möglich dorthin schichten, wo die meiste Hitze ankommt, sprich an den Boden des Schmormonsters. Dieses Rezept ist explizit für den kleinen Slowcooker, wenn ihr mehr Leute zu verköstigen habt und das im 3,5 l kochen möchtet, dann die Zutaten verdoppeln und zur Garzeit noch 1 bis 1,5 Stunden drauf rechnen.

Und ich muss sagen, dieser Eintopf ist wirklich köstlich. Sättigend, würzig, wärmend. *hach*

Bauerntopf

Zutaten für 2 Portionen als alleiniges Hauptgericht:
300 g Kartoffeln, mehligkochend
1 Stange Staudensellerie
1 Paprikaschote
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe (hier: konfiert)
1 TL Öl
250 g Hack, gemischt
Salz, Pfeffer
35 g Tomatenmark (ca. 2 gehäufte EL)
400 ml Gemüsebrühe
1 TL Paprikapulver (Schärfe nach Geschmack)
je 1/4 TL getrockneter Thymian, Majoran, Oregano
frisch gehackte Petersilie

Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 5-6 Stunden LOW oder 2,5-3 auf HIGH
Slowcooker: 1,5 l

(1) Die Kartoffeln schälen und dünn hobeln. Den Staudensellerie entfädeln und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprikaschote waschen und mittelgroß würfeln. Zwiebel und Knoblauch häuten und ebenfalls sehr fein würfeln.
(2) Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hack bei mittelhoher Hitze zusammen mit den Zwiebel- und Knoblauchwürfel krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
(3) Die Kartoffelscheiben als erstes auf den Boden des Keramikeinsatzes geben, dann Staudensellerie und Paprikawürfel drauf. Zu oberst das Fleisch.
(4) Das Tomatenmark mit der Gemüsebrühe, Paprikapulver, Thymian, Majoran und Oregano verrühren. Über die Schichten im Slowcooker geben. Deckel drauf und auf LOW ca. 5-6 Stunden schmoren lassen.

Servieren und auf dem Teller mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

Genießen!

Quelle: Frankemölle, G., Westphal, U. (2015): Slowcooker für 2. p 42

%d Bloggern gefällt das: