Schlagwort-Archive: Kartoffelsalat

Kartoffel-Bohnen-Salat nach ligurischer Idee

Die Bohnensaison ist in vollem Gange, also die der frischen Bohnen, egal ob Stangen- oder Buschbohnen. Habt ihr noch andere Sorten im Garten stehen? VIelleicht Feuerbohnen oder die Borlotti-Variante? Lasst ihr sie ausreifen, um Saatgut für’s nächste Jahr zu gewinnen? Ihr merkt, ich liebe Bohnen! Meine Eltern hatten auch schon immer eine nicht unerhebliche Anzahl an Quadratmetern ihres Schrebergartens den Buschbohnen verschrieben. Aber irgendwie wurden daraus immer nur Butterbohnen, also simpel in Salzwasser gekocht und dann Butter drüber. Ist zwar immer noch mein allererstes Essen in der Bohnensaison, aber es gibt noch sooo viel mehr, was man mit den länglichen Geschmacksbomben anstellen kann. Jetzt sind hier auf dem Blog schon viele Rezepte, geht mal einfach über die Suche, aber irgendwie haben sich in letzter Zeit so viele neue, leckere Gerichte angesammelt, dass ich prompt mal eine Themenwoche „Grüne Bohnen“ angesetzt habe. Ihr werdet also von heute bis Freitag jeden Tag eine neue bohnige Köstlichkeit präsentiert bekommen. Seid gespannt!

Zum Start zeige ich Euch einen schön frischen Kartoffel-Bohnensalat. Es gibt ja den Klassiker der ligurischen Küche, bei dem unter die Nudeln auch noch Kartoffeln und Grüne Bohnen mit Pesto gemischt werden. Sonst bin ich ja kein Fan von Kohlehydrate plus Kohlehydrate, aber das Gericht mag ich echt gern. Nun hatte ich köstliche Böhnchen aus dem elterlichen Schrebergarten mitgenommen und irgendwas sollte damit passieren. Und auch der Basilikum auf dem Balkon wucherte und wurde nicht gänzlich von nimmersatten Räupchen gefressen. Warum also nicht alles zu einem Kartoffelsalat nach der ligurischen Grundidee kombinieren, nur eben ohne die Pasta.

Gesagt, getan! In einer essen & trinken las ich noch den Tipp, Basilikumblätter vor der Verarbeitung zum Pesto zu blanchieren. Das wurde durch kurzes Eintauchen in das kochende Bohnenwasser glatt ausprobiert und tatsächlich war das Dressing danach hübsch dunkelgrün und unglaublich basilikumpfeffrig. Den Trick merke ich mir!

Der Salat an sich war dann auch total köstlich! Die Kombination mit Kartoffeln, Bohnen und dem frischen Dressing war großartig und schmeckte auch noch am nächsten Tag im Büro! Zum Grillen geht er bestimmt auch gut.

Und weil ich ja finde, dass Paniertes am allerbesten zu Kartoffelsalat passt, gab es bei mir ausgebackenen Patisson, den ich heiß und innig liebe! (Auch wenn die Stücke hier auf dem Teller eher nach Fisch aussehen *g*)

Kartoffel-Bohnen-Salat nach ligurischer Idee

Zutaten für 3 Portionen:
1 Zwiebel
Salz
1 Prise Zucker
3+3 TL Weißweinessig
500 g grüne Bohnen
5 mittlere Kartoffeln
Prise Kümmelkörner
3 handvoll Basilikum
Pfeffer
1 EL neutrales Öl
6 EL Olivenöl
Schluck Wasser

(1) Die Zwiebel häuten, in feine Würfel schneiden und in ein Schälchen geben. Mit einer Prise Salz, Zucker und 3 TL Weißweinessig verrühren und marinieren lassen. Zur Seite stellen.
(2) Die Enden der Bohnen abschneiden und dann die Bohnen je nach Größe halbieren oder ganz lassen. Waschen. In kaltem Salzwasser aufsetzen. Und ab dem Zeitpunkt des Kochens, die Flamme auf mittlere Hitze zurück schalten und in ca. 10 Minuten fertig garen, bis sie zwar noch bissfest sind, aber nicht mehr quietschen. Durch ein Sieb abgießen.
(3) Während die Bohnen kochen die Kartoffeln in kaltem Wasser mit Salz und dem Kümmel als Pellkartoffeln aufsetzen. In 25-30 Minuten gar kochen. Abgießen und ein bisschen abkühlen lassen.
(4) Für das Dressing die Basilikumblätter mit einem Sieblöffel für wenige Sekunden in das kochende Wasser der Bohnen halten. In einem  Sieb unter fließendem Wasser abkühlen. Vorsichtig aber gut trocknen. Die blanchierten Blätter mit etwas Salz, Pfeffer, dem restlichen Weißweinessig und dem neutralen Öl in einen kleinen Häcksler geben und fein pürieren. Dann das Olivenöl unterrühren. Mit einem Schluck Wasser verrühren, um es ein wenig geschmeidiger zu machen. Zur Seite stellen.
(5) Für den Salat die Zwiebeln samt Marinierflüssigkeit in eine ausreichend große Schüssel geben. Die noch warmen Bohnen darauf geben, verrühren, damit die Zwiebelwürfel in der Restwärme ein wenig garen können. Die Kartoffeln pellen und in mittelfeine Scheiben schneiden. Zu den restlichen Zutaten geben. Das Dressing darüber geben, salzen, pfeffern und alles vorsichtig miteinander verrühren.
(6) Abgedeckt ca. 1 Stunde ziehen lassen. Nochmal abschmecken, ob noch Salz oder Pfeffer fehlt.

Genießen!

Der Salat kann solo sehr gut gegessen werden, es passt aber auch Paniertes wie Patisson oder ein Schnitzelchen dazu, gerne auch gekochtes Ei.

Kartoffelsalat mit eifreier Mayonnaise

Mayonnaise. Jetzt nicht unbedingt meine Lieblingszubereitung aus Ei und Öl. Irgendwie bin ich damit nicht aufgewachsen und erst durch den Einfluss von Frau Kochschlampe wandte ich mir ihr ein wenig zu. Frau Kochschlampe zeigte mir wie schnell man Mayonnaise per Hand drechseln kann, wie ich es auch gerne für den Nudelsalat „Alte Schule“ aus dem „Deutschland vegetarisch“ mache. Ich habe jetzt nicht so das große Problem mit rohem Ei und schmecke zum Beispiel auch den Teig für meine Frikadellen roh ab. Aber im Hochsommer bin auch ich vorsichtig, besonders wenn das Gericht mit der Mayonnaise einfach nicht schnell genug verbraucht werden kann. Wenn die Temperaturen hoch sind, können sich Bakterien einfach tatsächlich explosionsartig vermehren und so kann dann innerhalb von wenigen Stunden so ein Salat verderben, wenn er nicht richtig gelagert wurde. Und für solche Gelegenheiten macht sich eine Mayo ohne Ei ganz gut. Auch gibt es ja Leute, die allergisch auf Hühnerweiss reagieren oder einfach nicht soviel Ei aus gesundheitlichen Gründen essen sollen.

Die Mayo besteht wie auch die klassische Variante aus Öl und Senf und statt des Eis Milch. Dabei ist der Senf der Hauptemulgator, die Milch spielt dabei eine Nebenrolle, weil sie einfach nicht so viel Fett enthält wie Eigelb. Erstaunlicherweise entsteht trotzdem eine feste Mayonnaise, man muss wirklich nur einen Stabmixer benutzen, da die Milch eben keine so ideale Emulgatorwirkung hat. Durch den Stabmixer ist es auch wirklich schnell gebastelt, quasi innerhalb von Minuten. Und danach kann sie wie gewünscht verwendet werden, entweder pur oder mit Knoblauch verfeinert als Aioli oder wie es Euch sonst gefällt. Bei mir wurde es eine Kräuter-Sauce für Kartoffelsalat, die äußerst gelungen war und super zu dem einfachen Kartoffelsalat passte. Also wenn ihr Vorbehalte gegen rohes Ei habt, gerade schwanger seid oder aus anderen Gründen es nicht essen wollt, versucht diese simple Variante. Es lohnt sich!

Grundrezept Mayonnaise ohne Ei

Zutaten für ca. 150 ml, ca. 1-2 Portionen:
50 ml Milch
100 ml neutrales Öl
1 Tl Senf
Salz, Pfeffer
ein Spritzer Zitronensaft

Öl, Milch und Senf in eine hohes, schmales Gefäß geben und mit dem Stabmixer so lange mixen, bis eine feste Mayonnaise entstanden ist.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Wie gewünscht weiter verwenden.

Quelle: Kleiner KuriositätenladenMayonnaise ohne Ei

Kräuter-Kartoffelsalat

Zutaten für 2  Portionen:
600 g Kartoffeln, festkochend
Salz
Kümmel
1 Frühlingszwiebel
1/2 kleiner Apfel
ca. 100 g Senfgurken

Für die Kräuter-Sauce:
1 Portion eifreie Mayonnaise (s.o.)
2 EL Gurkenwasser
2 gehäufte EL Saure Sahne
2 EL gehackter Dill
3 EL gehackte Petersilie

(1) Kartoffeln waschen, mit Schale in mit Salz und etwas Kümmel gewürztem Wasser als Pellkartoffeln kochen. Die Kartoffeln abgießen, kurz abkühlen lassen und dann mit Hilfe von Gabel und eines kleinen Messers pellen. In dünne bis mitteldicke Scheiben schneiden.
(2) Zwischenzeitlich die Früglingszwiebel in feine Ringe schneiden. Den halben Apfel vierteln, entkernen und in kleinere Würfel schneiden. Die Senfgurken ebenfalls in etwa so große Würfel schneiden wie den Apfel. Alles in eine Schüssel geben, wo dann auch die Kartoffelscheiben rein passen.
(3) Ebenfalls jetzt schon die Kräuter-Sauce machen. Dafür nach der Anleitung oben die eifreie Mayonnaise machen und mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer nochmals abschmecken.
(4) Die Sauce mit den restlichen Kartoffelsalatzutaten gut vermischen, nochmal etwas salzen und pfeffern. Etwa 1 Stunde ziehen lassen.

Genießen!

Dieser Salat passt gut zu einem Grillabend oder mit einem gekochten Ei oder gebratenen Würstchen zum Mittagessen. Oder einfach ohne alles dazu *g*

Mittel-norddeutsch-ungarischer Kartoffelsalat

Julia von German Abendbrot sucht „Kartoffelsalate aus allen Himmels-richtungen“, gefühlt hat ja jede Region so ihre Vorlieben und Eigenheiten, was das angeht. Wenn man Herrn Paul glauben darf, der sich ja ausführlich mit der vegetarischen Küche Deutschlands auseinander gesetzt, ist im Norden eher der Salat mit Mayonnaise beliebt, während die Süddeutschen auf schlotzige Kartoffelsalate mit Brühe-Dressing stehen.

Blogevent – Kartoffelsalate aus allen Himmelsrichtungen

Nun bin ich bekanntermaßen eine binationale Mischung aus Deutschland und Ungarn, geboren in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern). Natürlich gibt es auch Mecklenburger Versionen des Kartoffelsalats, allein ich kenne sie nicht. Die Familie mütterlicherseits kommt aus Sachsen-Anhalt, väterlicherseits nun ja aus Ungarn. Da haben sich irgendwie nie Mecklenburger Gerichte in unsere Küche verirrt.

Ich schätze mal, den Grundkartoffelsalat mit Apfel, Zwiebel und Gewürzgurken hat Frau Mama von ihrer Mutter übernommen hat (kann mich leider nicht an von der besten Oma der Welt gekochte Kartoffelsalate erinnern) und dann kam der ungarische Einfluss meine Oma väterlicherseits dazu. Denn normalerweise wird in den durchgezogenen Kartoffelsalat bei uns noch Saure Sahne vermischt mit Paprikapulver gerührt. Mayonnaise kam uns früher nie auf den Tisch und auch jetzt nur gaaaanz selten, ist irgendwie nicht so unser Ding.

Auch wenn ich mittlerweile gerne süddeutsche Kartoffelsalate bastel (ich lege mich mit Absicht auf keine bestimmte Region fest, da ich noch nie dort war und Kartoffelsalat aß), so schön mit Gurkenscheibchen drin und selbstgebastelter Brühe im Dressing, ist unsere familieneigene Version immer noch meine erste Wahl. Er ist angenehm mild und fruchtig. Passt hervorragend zu Wiener Würstchen, gekochtem Ei oder Klopsen/Frikadellen/Buletten/Fleischpflanzerl, aber auch zu pikant gewürztem Grillgut bildet er einen schönen Kontrast. Ich liebe ihn einfach!

Kartoffelsalat á la Frau Mama

Zutaten für 4 Portionen:
16 mittelgroße Kartoffeln, vorzugsweise festkochend
1 Zwiebel
1 Apfel
3-4 Gewürzgurken
Sud der Gewürzgurken
Salz, Pfeffer
nach Belieben: Schinkenspeck, gewürfelt
hartgekochtes Ei, gewürfelt

100-200 ml saure Sahne
2-4 TL Paprikapulver edelsüß

(1) Die Kartoffeln in der Schale gar kochen.
(2) Zwischenzeitlich die Zwiebel abziehen und fein würfeln (wer empfindlich auf rohe Zwiebel reagiert: die Zwiebelwürfel mit einem Spritzer Wasser für etwa 1 Minute in der Mikrowelle garen), den gewaschenen Apfel ohne Kerngehäuse ebenfalls würfeln und dasselbe mit den Gewürzgurken machen. Alles in eine große Schüssel geben. Wenn gewünscht den gewürfelten Schinkenspeck und/oder Ei zugeben.
(3) Die gegarten Kartoffeln abgießen und kurz abkühlen lassen. Die Kartoffeln noch heiß pellen und je nach Größe entweder halbiert oder ganz in Scheiben schneiden. Zu den restlichen Zutaten geben.
(4) Gut salzen und pfeffern. Kartoffeln brauchen einiges an Salz! Ca. 50-100 ml des Gewürzgurkensuds durch ein feines Haarsieb über den Salat gießen. Vorsichtig durchrühren. Mindestens 2 Stunden ziehen lassen.
(5) Die saure Sahne mit dem Paprikapulver verrühren, dass es schön rosa aussieht. Unter den Kartoffelsalat heben. Vorsichtig vorgehen, damit die Kartoffeln nicht zu sehr zerfallen.

Genießen!

Quelle: Familienrezept

Das ist natürlich nicht der einzige Kartoffelsalat, den ich in den letzten 6 Jahren verbloggt habe, wer noch mehr ausprobieren möchte, wird hier fündig:

Ein Hoch auf die Schmorgurke! – Lauwarmer Kartoffel-Schmorgurken-Salat

Und noch einmal die geliebten Schmorgurken bevor die Saison endgültig vorbei ist, ist ja immerhin schon Mitte September. Den Salat bastelte ich schon Anfang August, aber auch jetzt mit frischen Kartoffeln aus dem Garten ist er für ein relativ schnelles Sonnabendmittagessen gut geeignet. Dadurch, dass der Salat noch lauwarm gegessen wird und nicht ewig durchziehen muss, ist man innerhalb einer Stunde fertig damit. Das Rezept habe ich auf der Lecker-Homepage gefunden, wo noch Speck zusätzlich angegeben wird, aber hatte ich nicht und wollte auch nicht noch extra nur deswegen los, also einfach weggelassen *g* Schmeckt auch so sehr wunderbar! Ich kann den Salat nur empfehlen als Alternative zu den normalen Mayo-Kartoffelsalaten. Schön gurkig, etwas dillig, was unglaublich gut mit der Gurke und den Kartoffeln harmoniert, frisch, wunderbar!

Lauwarmer Kartoffel-Schmorgurken-Salat

Zutaten für 2 Portionen:
400 g Kartoffeln
1/2 rote Zwiebel
1 Schmorgurke (oder 1,5 Salatgurken)
1/2 Bund Dill
3 EL Olivenöl
150 ml Gemüsebrühe
2 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Tomate

(1) Kartoffeln ungeschält in kochendem Salzwasser ca. 25 Minuten garen.
(2) Die Zwiebel häuten und in feine Halbringe schneiden. Gurke schälen, halbieren, entkernen und in etwa 0,5-1 cm dicke Scheiben schneiden. Den Dill waschen, trocken tupfen und fein hacken.
(3) Öl in einer heißen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Gurkenscheiben darin anbraten. Mit Brühe ablöschen und etwa 5 Minuten ohne Deckel kochen lassen. Vom Herd nehmen, den Dill und Zitronensaft unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
(4) Kartoffeln, abgießen, kurz abkühlen lassen bis man sie handhaben kann, pellen und in Scheiben schneiden. Zur lauwarmen Vinaigrette geben und ca. 20 Minuten ziehen lassen. Tomaten waschen, in Spalten schneiden und zum Salat fügen.

Auf Tellern verteilen, servieren und

genießen!

Quelle: leicht verändert nach Lecker.de

Schmeckt auch am nächsten Tag bei Zimmertemperatur noch sehr gut, also perfekt für’s Büro oder Picknick!

Frühlingsfrischer Kartoffelsalat mit Halloumi

Lange kein Kartoffelsalat mehr gegessen *g*, aber nach der herbstlich-winterlichen Variante vor wenigen Wochen kommt jetzt endlich eine frühlingsfrische Variante mit knackigen Radieschen und schön grünen Salatgurken. Als Dressing nur Zitronensaft und Olivenöl, kein Rumgepansche mit Brühe oder Mayo, was das ganze wirklich zauberhaft frisch macht. Inspiriert wurde ich durch dieses Rezept aus der „Olive„, das ich auf der BBC Good Food-Seite (immer wieder sehr gerne besucht!) fand. Dort kam eigentlich noch Chili mit rein, aber als bekennende Scharfmimose kann ich das rein körperlich nicht essen und ließ sie einfach weg. Tat dem tollen Geschmack aber keinen Abbruch. Und wenn man den Halloumi, diesen doch leckeren zypriotischen Grillkäse, der so wunderbar an den Zähnen quietscht *g*, weglässt, ist es sogar vegan, also wer darauf achten mag … Ich finde an so lauwarmen Kartoffelsalaten auch immer sehr nett, dass sie eigentlich ganz fix zu machen sind und eben nicht stundenlang durchziehen müssen, um zu schmecken. Dieses Gericht ist in 1 Stunde fertig, wenn man wirklich gemütlich alleine vor sich hinkocht. Perfekt, oder?

Frühlingsfrischer Kartoffelsalat mit Halloumi

Zutaten für 2 Portionen:
500 g neue Kartoffeln
Salz
1 TL Kümmel
1/2 Salatgurke
1 Bio-Zitrone
Pfeffer
Prise Zucker
4-6 EL Olivenöl
1 Bund Radieschen
2 Frühlingszwiebeln
1 Block Halloumi

(1) Die Kartoffeln in Pelle in mit Kümmel gewürztem Salzwasser gar kochen. Abgießen und etwas abkühlen lassen, dass man sie anfassen kann.
(2) Währenddessen die Gurke in Scheiben hobeln. Mit etwas Salz bestreut in ein Sieb geben und Wasser ziehen lassen. So werden sie knackiger.
(3) Die Schale der halben Zitrone fein abreiben. Die Zitrone auspressen und in die Schüssel geben, wo der gesamte Salat Platz hat. Mit Salz, Pfeffer und der Prise Zucker würzen. Gut verrühren. Dann unter Rühren das Olivenöl zugeben und ein geschmeidiges Dressing daraus bereiten.
(4) Die Radieschen waschen, Blätter und Wurzelspitze entfernen, dann in dünne Scheiben schneiden. zum Dressing geben. Die Frühlinggszwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Ebenfalls dazu geben. Die Gurken ausdrücken, nicht abspülen und zum restlichen Gemüse in die Schüssel geben.
(5) Die Kartoffeln pellen und in dünne Scheiben gleich in die Schüssel schneiden. Gut durchrühren, dass alle Kartoffelscheiben mit dem Dressing in Kontakt kommen. Kurz stehen lassen bis der halloumi fertig ist.
(6) Einen kleinen Schluck Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Halloumiblock in 6-8 Scheiben schneiden. Die Scheiben dann in der Pfanne bei mittelhoher Hitze von beiden Seiten knusprig golldbraun braten.

Zusammen mit dem Karotffelsalat servieren und

genießen!

Quelle: inspiriert durch Olive 03/2011 „Warm potato, radish and halloumi salad“

%d Bloggern gefällt das: