Mein absolutes Lieblingsessen …

Senfei

Senfei

ist total profan! Ich liebe Senfei! Ich brauche nix hochkompliziertes oder teures, um glücklich zu sein. Einfach Salzkartoffeln, gekochtes Ei und Senfsauce, wie sie meine Frau Mama macht. Ich bin so schnell und einfach glücklich zu stellen ;-)

Es gibt eine Geschichte, die Frau Mama sehr gerne erzählt: Immer wenn sie mich fragte, was ich denn zum Mittag haben möchte, antwortete ich als kleines Kind „Senfei!“ Also hat sie mir mal eine Woche lang jeden Tag Senfei gekocht (muss wohl während Urlaubs gewesen sein, sonst war ich ja im Kindergarten *grübel*). Sie hatte gehofft, dass ich danach genug davon hätte. Als sie nach einer Woche nochmal fragte, was ich essen möchte und als Antwort wieder „Senfei!“ kam, hatte sie aber genug und der Versuch der Senfei-Austreibung wurde als gescheitert angesehen. Auch heute wünsche ich mir immer noch Senfei, wenn es in die Ostseeheimat geht, allerdings mache ich es selbst, da Frau Mama meint, sie könne die Sauce nicht ohne Klümpchen kochen und richtig abschmecken ….

Jedenfalls wurde es gestern Abend für Mitbewohnerin M. und mich gekocht, die sich zwar etwas anderes darunter vorstellte als es war, das Essen aber doch ganz köstlich fand :-)

Senfei (2 Portionen)

1 EL Butter
1 EL Mehl
300 ml kaltes Wasser
3-5 TL mittelscharfer Senf
Zucker
Salz
Pfeffer

4 gekochte Ei
gekochte Kartoffeln

wer mag: eingelegte Rote Bete

(1) Zeitlich ist es günstig, die Sauce zuzubereiten, während die Kartoffeln und Eier kochen. Dazu die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, das Mehl dazu geben und verrühren.
(2) Topf vom Herd nehmen und einen Schluck des Wassers dazu geben, gut rühren. Nach und nach das restliche Wasser hinein geben und immer gut rühren, damit keine Klümpchen enstehen.
(3) Wieder auf den Herd zurück stellen und den Senf mit Salz und Pfeffer dazu geben. Unter Rühren aufkochen lassen bis die Sauce dicker wird. Mit Zucker abschmecken bis ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Senfschärfe und Zuckersüße entsteht.

Sofort mit den gekochten Eiern und Kartoffeln servieren!

Quelle: Familienrezept

Geschmack: ++++
Zutaten: +
Zeit: ++
Schwierigkeitsgrad: +

Anmerkung: Extra für Zwerg so genau aufgeschrieben, damit sie es auch selbst mal kochen und nicht warten muss bis ich sie mal wieder besuche.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , ,

13 Kommentare zu “Mein absolutes Lieblingsessen …

  1. lamiacucina 16. November 2008 um 07:48 Reply

    hier ist es nun endlich, das in diesem Blog schon mehrfach erwähnte Senfei. Hab ich noch nie gegessen und danke fürs ausführliche Rezept.

    Gefällt mir

  2. Anikó 16. November 2008 um 09:12 Reply

    Ich sollte mal versuchen, eine Verbreitungskarte von Senfei in Deutschland zu erstellen. Freundin M. hier aus der unmittelbaren Nähe kannte es, Mitbewohnerin M. aus Norddeutschland an der dänischen Grenze nicht, Bekannte aus Sachsen kannte es, ehemaliger Mitbewohner F. aus Stuttgart wiederum nicht … Sollte doch ein Muster erkennbar sein *g*

    Gefällt mir

  3. Barbara 16. November 2008 um 09:55 Reply

    Gute Idee, das könnten wir auch mal wieder machen!

    Die regionale Verteilung kann ich bestätigen, in meiner Heimat nahe Stuttgart gab’s das nicht, während ich weiß, dass es in Brandenburg beliebt war.

    Gefällt mir

  4. Anikó 16. November 2008 um 10:00 Reply

    Frau Mama äußerte die Theorie, dass es vielleicht (bis auf kleine Ausnahmen) ein DDR-Ding sein könnte …

    Gefällt mir

  5. zwerg 16. November 2008 um 13:15 Reply

    das eiweiß glibbert ja noch!

    Gefällt mir

  6. zwerg 16. November 2008 um 13:16 Reply

    ich koch das fast jede woche

    Gefällt mir

  7. Anikó 16. November 2008 um 13:20 Reply

    Das Eiweiß glibbert definitiv nicht mehr, sonst hätte ich es nicht gegessen …

    Gefällt mir

  8. zwerg 16. November 2008 um 19:02 Reply

    also wer ist hier noch der Meinung das dass Eiweiß glibbert?

    Gefällt mir

  9. tardis19 17. November 2008 um 12:06 Reply

    Zwerg, da glibbert nichts! Das sieht vielleicht nur so aus. ;)

    Wie ja schon erwähnt kenn ich das auch noch aus der Kindheit und ess es auch sehr gerne.
    Vielleicht sollte ich meine Mama mal fragen, wo oder wie sie auf das Rezept gekommen ist. Wenn das irgendwie von meinem Opa stammt, dann ist die DDR-Theorie vielleicht gar nicht so abwegig.

    Gefällt mir

  10. zwerg 18. November 2008 um 21:06 Reply

    grummel

    Gefällt mir

  11. […] und einige Freunde) hier gelesen hat. Weil diese Gerichte aber zu meinen absoluten Lieblingsessen (Senfei ist immer noch Nr. 1, aber gleich danach …) zählen, möchte ich sie nochmal gesondert […]

    Gefällt mir

  12. […] hatte, musste ich das absolute Lieblingsessen-seit-schon-immer kochen: Senfei. Aber nicht das übliche Familienrezept, sondern eine sommerlich-exotische Variante hatte es mir angetan. Gefunden habe ich diese mal […]

    Gefällt mir

  13. Sophie 19. Mai 2016 um 12:42 Reply

    Mein Großvater (den ich leider nie kennenlernen konnte) stammte aus Ungarn. Meine Oma hat daher sehr viel ungarisch gekocht und teilweise Lebensmittel über die Verwandten aus Ungarn bekommen. Ich liebe das kulinarische Essen und bin sehr dankbar über diese Rezepte und Tipps, da sie exakt meinen Erinnerungen entsprechen. Letscho, gefüllte Paprika, Senfei… Ich bekomme Herzklopfen :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: